[tagebuchbloggen: 25.12.]

Inzwischen ja total befriedet mit der Weihnacht.
Am Vierungdzwanzigsten lange mit K im Bett geblieben, und dann mit dem Frühstück wieder zurück zwischen die Laken. Und danach wollte ich Bescherung, ich sagte, ich sei jetzt alt genug um wieder Spaß daran zu haben, ich wollte ein Ritual, ich meine, wenn wir am Abend schon so etwas wie ein Weihnachtsessen machen, dann wäre dieser ganze Weihnachtskram ja ohnehin schon initialisiert, und Geschenke hatte auch jeder schon gekauft, dann kann auch alles gleich Weihnacht sein. Wir zogen etwas vernünftiges an, um nicht in Unterkleidung Geschenke zu vergeben: ich sagte: hier: das und das und das, und ich bekam: das und das und das. Und danach haben wir eine zeitlang über die Geschenke geredet.
Nachher sind wir zusammen zu Kaisers geschlendert um die letzten Zutaten für den Abend zu kaufen, aber es war schon lange nach zwei Uhr, also alles schon zu und dunkel, deswegen mussten wir bei den Spätkaufs die Sachen ein bisschen zusammengekaufen.
Um fünf Uhr kam meine Schwester. Wir öffneten eine Flasche gekühlten Sekt und fingen mit dem Kochen an. Terlaner Weißweinsuppe und Südtiroler Semmelknödel mit einer schweren Sauce auf Salat. Auch meine Schwester hatte Geschenke für uns, und wir hatten auch ein Geschenk für sie, und danach haben wir Whiskys gekostet, ein paar der Flaschen auf den Tisch gestellt und uns durch die Whiskyregionen getrunken, ein bisschen vorsichtig aber, mehr gekostet als getrunken, und danach wieder zurück zum Wein und zum Bier und geredet, und weitergeredet, bis es schließlich drei Uhr war; waren wir nicht schon im Sofa versunken?

#
Heute am Fünfundzwanzigsten, wieder lange im Bett geblieben, aber das Frühstück am Tisch gegessen, danach geduscht, und plötzlich war es schon wieder Abend, und überhaupt, diese ganzen Und-Sätze, ich könnte nur noch Und-Sätze schreiben, Aneinanderreihungen von Ereignissen, die, was auch immer passiert ist, wie langweilig auch immer, zu einer Perlenschnur werden, mit den UNDen als GLieder, so musikmäßig tamtam UND tamtam UND tamtam UND, und K hat Köttbullar gemacht, mit Kartoffelpüre, glasigen Zwiebeln, einer braunen Sauce und Preiselbeermarmelade, und ich war total hinundweg deswegen, habe dreimal nachgeschöpft und dachte mir: K, können wir das nicht immer machen?, so in den Tag hineinschlafen, essen und tamtamtam UND tamtamtam,

Comments are closed.