[was schön war, KW38&39]

Die neue Küche beim Kochen. Wir trinken Bier, rühren, schnipseln und hören Musik, haben dann leicht einen im Tee. Könnte ewig so weitergehen.

Gestern nach dem Sieg gegen den Hamburger SV bin ich Pal Dardai über den Weg gelaufen. Als er auf mich zukommt, verspüre ich automatisch den Reflex zu klatschen und Danke zu sagen. Dafür was er aus dieser Mannschaft von No-Names macht und dafür wie er die schlimmen Zeiten vergessen macht. Mich haben die beiden Abstiege ja sehr mitgenommen, ich habe es nur nicht gezeigt. Aber jetzt: Freude.
Pal Dardai wird zuerst von zwei kleinen Mädchen aufgehalten, sie wollen ein Selfie mit ihm, er nimmt sich die Zeit, bückt sich, lächelt in die Kamera und geht dann weiter in Richtung Ausgang, dann ein älterer Herr, Selfiegesicht auf, abdrücken. Als Pal auf mich zukommt klatsche ich in die Hände. Das war so etwas wie ein Dankbarkeitsrefelx. Ich bin der einzige der klatscht. Leute schauen ein wenig verwundert in meine Richtung. Stimmt, klatschen ist seltsam. Es muss ein anstrengendes Leben sein, wenn man als Star durch die Welt geht und dauernd klatschen einem die Leute zu. Aber noch viel seltsamer ist es doch, wenn man ständig die Fresse in irgendwelche Telefonkameras halten muss, für irgendeinen Facebookpost, so einen “schau, geil, wen ich mich getraut habe anzuabern”-Post.
Muss ich noch drüber nachdenken.

Am Mittwoch gab es eine spontane Firmenparty auf einem kleinen Spreedampfer. Wir fuhren die Spree aufwärts in die Rummelsburger Bucht und dann zurück durch Mitte bis zum Reichstag. Bier in der Hand, das angeleuchtete Berlin, Postkartenmotive. Andererseits ist es auch enttäuschend wie sehr Berlin sich von seinem Wasser abwendet. Anders als Kopenhagen, Amsterdam, Stockholm, Chicago auch, die sozusagen zum Wasser hin gebaut wurden. Berlin ist am Wasser eher tot, das Leben spielt sich weiter hinten in den Kiezen ab. Wie Hamburg auch, oder London. Ich empfinde Berlin dem Wasser ja näher als Hamburg. Das mag komisch klingen. Hamburg hat sicherlich viel Wasser, aber das Wasser ist vom Hamburger Leben eher weit weg, wenn man nicht gerade an der Alster oder an den Landungsbrücken wohnt. In Berlin fiel mir sofort diese Nähe zum Wasser auf. Man überquert ständig Kanäle, Spreearme, oder fährt an Seeen entlang. Brücken dienen oft als Treffpunkt man SITZT sogar auf Brücken und verbringt Zeit.
Aber vom Wasser aus: tot. Nur Postkartenmotive.

Letzte Woche beim Jeanskauf eine wichtige Erkenntnis gehabt. Die Erkenntis, welche Jeans mir stehen und welche nicht. Das Schlimme daran ist die Einsicht 41 Jahre lang in unvorteilhaften Jeans herumgehampelt zu sein. Meine Windelzeit jetzt einfach mal dramatisch mit einbezogen. Was aber schön war: Gut sitzende Jeans sind verdammt heiß. Stünde ich auf mich, ich würde ohnmächtig werden. Habe mir gleich eine ganze Reihe der gleichen Hose auf Zalando bestellt. 511.

4 Comments

Leave a Reply to Sven Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *