Springweg 23 – Teil III

-Die Rache des Feuerteufels-
Eine Trilogie in vier Teilen mit coolen Untertiteln.

(Zu Teil1 und zu Teil2)

Frühmorgens als die Dämmerung hereinbrach weckte ich Jurij kurz, um zu sagen, dass ich das Haus verliesse, es sei alles glimpflich abgelaufen, ich hatte die ganze Nacht Wache geschoben und wollte nun nach Hause ein wenig zu schlafen.
Als ich in der Lange Nieuwstraat die Tür öffnete und Clumsy mir von Innen her entgegenkam, fiel mir erst auf, dass ich Roos den ganzen gestrigen Tag seit der Besetzung und die darauffolgende Nacht nicht gesehen hatte. Clumsy musste sich wohl äusserst hardneckig gegeben haben, bis sie sie einfach bei uns eingesperrt hatte. Roos hatte unseren Hausschlüssel. Roos hatte immer und überall Hausschlüssel von allen Häusern. Roos war mit allen befreundet. Auch wir beide waren gut befreundet. Nicht auf die sexuelle Art, sondern lediglich gut befreundet. Zwar hatte sie einen grossartigen Hintern, und ich mochte ihr Gesicht, aber irgendwie war da nie wirklich was, sie war immer zu kumpelhaft, was bei mir immer jegliche Romantik zunichte macht. Ich mochte immer eher die ernsthaften Frauen.
Das will ich nur vorweg sagen, weil ich beim Betreten meines Zimmers ihre Beine aus meinem Bett stecken sah. Sie schlief. Nein, sie pennte. Angezogen und mit ihren Springerstiefeln an, lag sie in in meine Bettdecke eingewickelt und schnarchte. Ich war totmüde und legte mich daneben.
Als ich einige Stunden später aufwachte, hatte ich eine Latte. Mein Schoss war gegen ihren Hintern gepresst und mein linker Arm auf ihrem Oberschenkel unter dem Rock, den ich irgendwie hochgezogen haben musste. Naja, ein richtiger Rock war es nicht, sondern so ein breiter Fetzen Leder, den die Punkfrauen damals immer über ihren drei Lagen zerrissener Nylonstrümpfe trugen. Es war mir peinlich und ich zog erschrocken meine Hand zurück. Daraufhin drehte sie sich um und lachte mich an. Dann merkte ich erst, dass sie die ganze Zeit schon ihren hübschen Arsch gegen meinen Schoss reibte. “Dir macht man aber leicht eine Latte” sagte sie und lachte weiter. Ich drehte mich um und liess mir meine Verlegenheit nicht anmerken, sondern fragte sie mit einer verschlafenen
Stimme, wo sie denn gestern gewesen sei. Sie sagte sie sei erstmal Clumsy fast eine ganze Stunde lang nachgelaufen, und als sie sich nach einem nervigen Katz-und-Maus-Spiel endlich an der Leine nehmen liess, hatte sie es nicht geschafft Clumsy in die Nähe des Hauses am Springweg zu bekommen. Das Problem mit Clumsy war nunmal ihre Grösse und ihre Stärke, was sich normalerweise zwar nie als Problem dargestellt hatte, da sie ein träger und gutmütiger Riese war, aber so sieht man halt mal, dass das doch schon ab und zu relevant sein kann. Clumsy hat irgendwie ein Problem mit diesem Haus. Vielleicht knüpfte sie traumatische Erinnerungen an jenes Haus, obwohl Roos das ausschliessen wollte, da sie ja kein Utrechter Hund war, oder vielleicht hätte da irgendein unsympathischer Rüde sein Territorium markiert, Clumsy war schliesslich ja nicht die paarungswilligste aller Hündinnen.
“Und warum drehst du dich jetzt weg von mir?” wollte sie anschliessend wissen “ich fand das sehr angenehm, komm, dreh dich wieder um”. Also drehte ich mich wieder um und drückte meine Latte gegen ihren Hintern.
So konnte ich unmöglich weiterschlafen. Ich musste das Thema wechseln.
“Du Roos, im Springweg da spukt es”, sagte ich und drehte meinen Mund ein wenig zur Seite, da ich sie nicht mit meinen morgendlichen Mundgasen ausräuchern wollte. Sie tat es als Quatsch ab doch ich wies sie auf Clumsy hin, dass Hunde doch diesen ausgeprägteren sechsten Sinn haben, und, dass es bei diesen drei tragischen Toden im Springweg durchaus Sinn machte. Dann erzählte ich ihr vom vorigen Tag, die Szene mit den bellenden Hunden und die Geräusche nachts im Zimmer der Selbstmörderin.
Sie drehte sich zu mir um, hob ihr rechtes Bein über meine Hüfte und drückte ihren Schoss gegen meinen Hüftknochen. Sie umarmte mich und vergrub ihr Gesicht in meiner Brust. Ich hielt sie etwas steif und manierlich fest. Dann fragte sie: “Warum willst du denn nicht mit mir vögeln?”
Ich sagte, dass ich das nicht gesagt hatte, worauf sie sagte: “Also willst du doch”. Darauf sagte ich erschrocken, dass ich das wiederum auch nicht gesagt hatte. Deswegen sagte sie ich solle mich einfach dazu entscheiden ob ich sie vögeln wolle oder nicht. Ich erklärte ihr, dass sie ja einen hübschen Hintern hatte, aber… “Na dann nimm mich einfach von hinten”.
Ich will nicht abstreiten, dass mich dieses Gespräch durchaus anregte, ihr Hintern auch, aber ich wollte ihr die Sache mit der Liebe und der Romantik erklären, womit ich jedoch nicht weit kam, weil sie ihren Pullover auszog und sagte: “Komm Geisterjäger!”.
Bei Jäger und Tiger und Hengst, da werde ich schwach.
Dann vögelten wir.

Die Früchte, die diese vormittägliche Romanze abwarf, waren, dass Clumsy sehr oft bei mir übernachtete und Roos sich in Cafe Belgie oder im ACU die Birne zersoff. Aber das habe ich schonmal erwähnt. Roos kam dann meistens mitten in der Nacht sturzbetrunken nach hause, pennte ein, und wollte nach dem Aufwachen eine Runde Sex. Dies nur um ein wenig Sex in die Geschichte zu bringen. Tagsüber reparierte ich zusammen mit Jurij und Alex das Dach und den Boden im Seitenflügel vom Springweg. Alex war von der Nikolaasstraat in den Springweg gezogen, obwohl der Nikolaasstraat keine Räumung bevor stand.
Er mochte die Stimmung im Springweg die damals herrschte, dieses alte und schäbige Spukhaus wieder in Schuss zu bringen. Da hatte er eine Mission. Spukhaus war natürlich bloss scherzend gemeint weil die Hunde dauernd die Wände anbellten. Gespenster gab es nämlich nicht. In den ersten Wochen blieb es sonst auch relativ ruhig. Vielleicht aber auch nur weil die vorläufigen drei Bewohner, Jurij, Maleentje und Alex niemals nüchtern ins Bett gingen und wahrscheinlich in tiefem Steinschlaf durchpennten bis die Sonne wieder aufging. Und tagsüber war man immer zu beschäftigt mit dem Bohren und Hämmern, alsdass man etwas Ungewöhnliches -ich nenne es jetzt mal Schwingungen- hätte mitbekommen können. Aber da war ja noch dieser Karel. Karel arbeitete immer schweigsam mit. Niemals in einer Gruppe, sondern immer ganz alleine, redete kaum mit jemandem und guckte eigentlich immer nur irre vor sich hin. Er bewohnte als einziger die Hinterseite des Hauses, hatte sich das unter dem ausgebrannten Zimmer befindliche Zimmer zur Wohnstätte gemacht, hegte jedoch Pläne irgendwas mit dem Ausgebrannten zu schaffen. Er reparierte oft den Schaden in diesem seit 22 Jahren verwahrlosten Zimmer, legte neue Bretter auf den Boden, bestrich die verkohlten Balken mit mehreren dicken Lagen Farbe und verputzte später die Wände neu. Das Zimmer wurde letztendlich sehr ansehnlich und schliesslich zog er auch dort ein. Karel war komisch. Als im Springweg eine neue Mitbewohnerin einzog, Greetje hiess sie, die sich im Seitenflügel niederliess, erzählte sie oft von Karels unheimlichen Ritualen, wie er fast jeden Abend am Fenster eine Kerze anzündete und die Flamme mit Handbewegungen zu beschwören schien. Oft erfasste ihn eine merkwürdige Wut, dann fing er an laut zu fluchen. In dieser Wut fing er auch öfter an mit einer Steinschleuder kleine Geschosse auf das Hinterhaus zu schiessen.
Einfach in die Dunkelheit der verlassenen Scheune hinein.
Er war der einzige der sich mit diesem Hinterhaus zu beschäftigen schien. Vorne bekam es niemand mit, nur Greetje bemerkte das, weil sie sozusagen direkten Blick in sein Zimmer und auf den Hinterhof hatte.
Einmal war Karel nachts in die Scheune gerannt und hatte laut geschrien. Ohne Licht und Plan kletterte er über das ganze Sperrholz und rostigen Metallen und Dreck in jenes Gebäude hinein. Nach fünf Minuten rief sie seinen Namen, weil sie anfing sich Sorgen zu machen, aber er antwortete nicht. Sie traute sich nicht ihn zu suchen, weil sie sich mittlerweile vor ihm fürchtete. Und erst recht war ihr unwohl dabei nachts zu Karel in das finstere, hintere Haus zu gehen. Sie verliess das Haus und ging ins ACU auf ein paar Biere.
Am nächsten Tag traf sie Karel im Flur mit verbundenen Händen, der sich jedoch um eine Erklärung zu seinen Verbänden drückte.

Die Geschichte mit Karel bekam eine merkwürdige Schleife, die uns alle ein wenig überforderte. Als einmal eine Bekannte von Greetje zu Besuch kam und während den Arbeiten Karel zu Gesicht bekam, schrie sie laut auf und fing an ihn anzupöbeln. Karel hatte einmal versucht eine Freundin von ihr zu vergewaltigen und sowieso sei er ein irrer Junkie, der seit diesem Vorfall Hausverbot im besetzten Haus am Vismarkt auferlegt bekommen hatte. Vismarkt 4/5 war ein grosses Haus voller Hippies, mit dem wir -wir, von der etwas militanteren und steineschmeissenderen Sorte- immer Probleme hatten.
Eigentlich war es bloss Neid, weil das Haus selbst ein Traum war. Riesig gross, in der schönsten und fast teuersten Strasse der Stadt, direkt an der Gracht, neben dem Rathaus. Die Hippies hatten dort eine Kneipe, die überdies noch gut besucht war. Und natürlich gingen wir dort immer gerne hin, auch wenn wir mehr die Typen vom ACU waren, aber die Stimmung war dort besser. Weniger Licht, bessere Musik und sogar billigeres Bier. Wir sassen dort gerne um uns über die ganzen Batiktücher aufzuregen, weil Hippies eben immer und überall Tücher aufhingen und wir regten uns über den Leute auf die in den Ecken kifften, aber trotzdem hingen wir dort oft herum.
Was jedoch intern in der Vismarktszene abging wussten wir nicht. Das war eine eigene Szene. Deshalb überraschte uns auch die Sache mit Karel.
Bei uns als hauptberuflichen Hausbesetzern stand das Wohnrecht über das Menschenrecht. Weil wir alle unsere Taten, so kriminell sie auch waren, mit dem Recht auf Wohnung legitimierten. Aber da unsere Szene eigentlich
sehr homogen war, kam man mit Verrückten eigentlich nie in Kontakt. Die Szene war nicht absichtlich homogen, nein, man wollte schliesslich offen sein für alles, aber richtig aktives Häuserbesetzen fordert eben einiges an Tatkraft ab. Häuser zu besetzen ist etwas anderes als in ein leerstehendes Haus einzubrechen um einen Schlafplatz zu haben. Deshalb fiel ein Grossteil der Menschen schonmal ab. Als im ACU in den Siebzigern die Besetzersprechstunde gegründet wurde, führte man schonmal Auftragsbesetzungen durch. Für Gastarbeiterfamilien oder später für Flüchtlingen, aber diese Zeiten waren mitte der neunziger schon vorbei. Da war es nur noch eine Szene die mit Feuer und Bier die Wohnungspolitik mitgestaltete.
Richtig gefährliche Menschen, oder Menschen die für ihre psychischen Probleme professionelle Hilfe brauchten, gab es damals nicht bei uns. Im Vismarkt vielleicht, aber das ist wieder eine andere Sache. Und Karel war sowohl gefährlich als auch von schweren psychischen Problemen geplagt. Überdies hatte er einen Hang zum Heroin.
Weil es aus ethischen Gründen für uns unvorstellbar war, einen Bewohner aus dem Haus zu schmeissen, verlief die Diskussion erst im Sande und mit der Zeit wurde einfach nicht mehr darüber gesprochen. Völlig verantwortungslos gegenüber Greetje natürlich, die die Wahl hatte mit einem potentiellen Vergewaltiger zusammenzuleben oder auszuziehen. Doch sie blieb. Vor allem weil sie nicht der Typ Frau war, der sich nicht wehren konnte. Glaube ich. Jedoch kam es zum Glück niemals zu Zwischenfällen.
Karel fing dann an mit dem Feuer zu spielen. Erst jonglierte er mit brennenden Bällen im Hinterhof, doch schlimmer wurde es als er anfing mit langen Ketten auf dem platten Dach des Seitenflügels zu stehen, an denen er brennende Kugeln festmachte, die er dann in einem weiten Bogen herumschwang. Stundenlang. So begannen einige kleinere Probleme mit den Nachbarn, die Angst bekamen und die Polizei riefen. Polizei kam nicht ins Haus, das war klar, aber niemand unternahm auch wirklich etwas gegen Karel.

Als es im Springweg 23 am einem Novembertag am frühen Morgen heftig brannte, war Karel eigentlich schon seit einigen Tagen nicht mehr gesichtet worden, deshalb kam man auch nie auf den Gedanken ihm dafür die Schuld zuzuweisen, obwohl die Versicherung des Gebäudes später nachweisen konnte, dass es sich tatsächlich um Brandstiftung gehandelt hatte.
Als ich, nachdem ich alarmiert geworden war im Springweg ankam, stand Jurij draussen mit viele Nachbarn und anderen Schaulustigen herum. Es hatte im Dachzimmer gebrannt. Im Zimmer mit dem umgefallenen Stuhl. Ich fragte Jurij wie das geschehen konnte, aber es sagte er wisse von nichts, er habe geschlafen und dann sei er plötzlich von Catsros Bellen aufgewacht. Normalerweise kriege er ihn ja immer zum Schweigen -ich wisse ja, dass er im Springweg immer völlig grundlos drauflosbellt- aber diesesmal wollte er nicht aufhören. Dann habe er den
Rauch gerochen und sei aus dem Haus geflüchtet. Das ganze Treppenhaus war schon vollgequalmt gewesen. Dann habe er Berta aus dem Bett geklingelt und die habe dann die Feuerwehr gerufen.
Ein ausgebranntes Haus kann einem die Stimmung gehörig vermiesen. Nachdem es gebrannt hat, riecht ein Haus sehr unsympathisch und wenn es regnet, tröpfelt es zusätzlich noch ins Haus herein. Zumindest wenn das Dach beschädigt war. Und das war hier der Fall. Und von den Kosten um das alles zu reparieren will ich gar nicht sprechen. Zudem war das ganze Haus von den Löscharbeiten nass geworden.
Natürlich war mein erster Verdacht Karel, aber Jurij winkte ab, der habe den Schlüssel zum Vorderhaus nicht gehabt, der könne das nicht gewesen sein.
Wenn ich jetzt mal ganz fest nachdenke, dann habe ich seitdem nie mehr etwas von Karel gehört noch gesehen oder sonstwie vernommen. Er war aufgetaucht und wieder von der Bildfläche verschwunden. Nein, ich will jetzt keine grusligen Spekulationen anstellen und mir ausdenken, dass er vielleicht in den Flammen umgekommen ist, sozusagen als Erbe des verbrannten Sohnes, weil er ja in gewissem Masse, obsessiv sein Zimmer bewohnte, aber doch stimmt mich das nachdenklich.

Es war erstmal tragisch, jedoch fasste man schnell neuen Mut, alle Bewohner zogen vorläufig an die Hinterseite und in den Seitenflügel, und danach schaffte man es das Haus ziemlich schnell wieder zu reparieren.
Nur das Dach blieb provisorisch. Aus der Vogelperspektive sah es mittlerweile bestimmt aus wie ein Fleckenteppich aus, gut die Hälfte bestand schliesslich aus verschiedenfarbigen Planen. Wirklich wasserdicht wurde es nie mehr, die Planen waren ja auch nur als Provisorium gedacht. Dauernd lagen Stellen frei, oder regnete es an den Schnittstellen untendurch, aber der Aufwand das Dach wieder ordnungsgemäss zu reparieren war zu gross. Und zu teuer.
Jedoch war es ein guter Grund das Zimmer der Selbstmörderin endlich zu übertünchen. Neue Bretter an den Boden (Boden ist ein grossherziges Wort, eigentlich waren es nur verkohlte Balken die einem freie Sicht ins untere Zimmer gewährten), Lackfarbe an den Dachbalken und irgendwann später wurden auch die Wände geschliffen und gestrichen. Der umgefallene Stuhl war weg. Und das war gut. Die ganzen verkohlten Stellen an der Aussenmauer liessen wir stehen, das verlieh dem ganzen einen dramatischen Eindruck.

Als die Vorderseite wieder bewohnbar war, zogen Jurij und Alex in ihre Zimmer zurück und Maleentje blieb an der Hinterseite, im ursprünglichen Zimmer von Karel, nachdem dieser in das ausgebrannte Zimmer hochgezogen war.
Maleentje war es die dann eines Nachts eine Frau im oberen Geschoss der hinteres Hauses stehen sah, die zu ihr herüberschaute. Eine etwa dreissigjährige Frau mit langen Haaren.
Maleentje war nicht die Sorte Frau die an Gespenster glaubte, eigentlich war ich der einzige der davon sprach, aber beim Anblick dieser Frau wurde ihr anders zumute und rief das ganze Haus beieinander. Niemand sah danach auch nur die kleinste Andeutung einer Frau in der Scheune. Und man lächelte. Eine Spiegelung war auszuschliessen. Erstens hatte Maleentje kein langes Haar und zweitens hatte die Scheune keine Fenster in der sich eventuell ihr Abbild hätte widergegeben werden. Sie war aufgescheucht, doch im Laufe des Tages, als ich sie dann traf, war sie wieder entspanner. Solche gruselige Vorfälle sehen tagsüber immer wieder ganz anders, rationaler aus. Vielleicht war es schlaftrunkenheit, oder eine optische Täuschung, da es sehr gut sein konnte, dass sie erst in eine Lampe geguckt hatte und sich dann ein Bild auf der Netzhaut eingebrannt hatte. Wer weiss, tagsüber sieht die Welt wieder anders aus.
Als sie dann in der nächsten Nacht jedoch vier tanzende Lichter hinter den finsteren Fenstern der Scheune sah, reichte es ihr, weil die Lichter auch bei näherem Hinsehen noch da waren und auch nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie nicht schlaftrunken war oder kurz vorher in eine Lampe geguckt hatte. Sie zog in jener Nacht noch aus und kam zu uns in die Lange Nieuwstraat.
Diese unheimlichen Dinge geschahen immer in Schüben. In den nächsten Tagen waren auch die Hunde wieder unruhig.

Obwohl eigentlich nur Castro wirklich dort wohnte, gab es im Springweg immer Besuch. Und auch Besuch mit Hunden natürlich. Über mehrere Tage hinweg bellten die Hunde beim Hereinkommen erstmal die Wände ab und beruhigten sich erst nach zehn Minuten wieder. Wenn man dann in einer geselligen Runde beim Bier oder beim Kaffee sass, dann sprangen sie öfter mal auf, knurrten ins Leere, oder bellten und sassen sich nach ein paar Minuten wieder hin. Danach war zwei oder drei Wochen lang Ruhe.

Im Januar oder Februar flog ein Brief des Anwalts des Besitzers durch den Briefenschlitz. Anklage gegen die Bewohner des Gebäudes Springweg 23. Man habe vor Gericht zu erscheinen. Ich will mich jetzt nicht in Details
über den Prozess und den Anwaltsbesuchen verlieren, weil ich daran nicht teilgenommen habe, es sei nur kurz gesagt, dass der Besitzer einen Mietvertrag vorzuweisen hatte und deshalb das Gebäude geräumt werden müsse. Beim Gedanken, dass er bei diesem Zustand des Hauses einen Mieter gefunden hatte, war schnell deutlich, dass das ein Bluff war. Der Prozess wurde verloren, obwohl ich glaube, wenn man einen vernünftigen Anwalt genommen hätte, wäre die Sache vielleicht zu gewinnen gewesen. Aber das ist nicht mein Gebiet, deshalb will ich mich dazu auch nicht weiter äussern. Ende Februar musste das Haus geräumt sein, sonst würde es am 1. März von der ME (mobile eenheid) geräumt werden.

In der ersten Nacht nach dem Prozess brannte des Besitzers Porsche, der Anwaltskanzlei wurden alle Fenster eingeschlagen (besonders heulten sie sich in der Zeitung über den teuren massiv-hölzernen Tisch aus, der von den Farbbeuteln völlig verschandelt wurde) und das Rathaus bekam Parolen an die Fassade geschmiert. “Springweg 23 blijft” stand in den Folgetagen an jedem zehnten Haus, an Schaufensterscheiben und auf Transparenten die aus befreundeten Häusern hingen. Es war vor allem der Räumungsgrund, mit dem wir alle Trümpfe in der Hand hielten. Ein Mietvertrag für eine Ruine. Die Nachricht verbreitete sich erst in den einschlägigen Medien von Amsterdam bis nach Den Bosch, und erreichte am Vortag der Räumung sogar die nationale Presse.
All diese Nachrichten fachten die Stimmung an. Sowohl innerhalb der Szene wollte man das Haus behalten, als auch in den Medien wurde Utrecht auf eine Eskalation vorbereitet.
Springweg 23 wurde bis in die erste Etage mit Bettrosten und alten Fahrrädern zugeschweisst. Dahinter wurden Unmengen an Sperrmüll aus der Nachbarschaft und den befreundeten Häusern einfach dazugeworfen, bis wir in der letzten Nacht die 5 Menschen die im Haus verblieben waren, mittels einem Eimer am Seil ernährt werden mussten. Das Haus war dicht wie ein Bunker. Höchstens mit einem Kran hätte man in den oberen Etagen in das Gebäude einsteigen können, aber die randalierende Menge auf der Strasse würde schon dafür sorgen, dass kein Fahrzeug auch nur in die Nähe des Hauses kommen würde.

Der ganzen Spannungen im Vorfeld wegen, versuchte die Polizei erst eine deeskalierende Politik, indem erst die sogenannten Sociocops kamen und mit den Leuten die im Haus verbarrikadiert waren, reden wollten. Doch wenn man zum Mariaplaats hochlief oder in der Lange Smeestraat um die Ecke guckte, dann sah man schon die Wasserwerfer und Arrestatiebussen aneinandergereiht stehen wie Sardinen.
Zum Erstaunen aller Anwesenden Besetzer -vor dem Haus hatten sich etwa hundert vermummte und weniger vermummte Menschen versammelt und mit Sofas, auf denen sie sassen, die Strasse verriegelt- kam plötzlich die alte Berta, mit einem ganzen Schlagerchor auf die Strasse, stellten sich vor Polizisten und den Fernsehteams und fingen an – zu singen! Die Nachbarn jubelten von den Fenstern, viele kamen auf die Strasse und klatschten und es kam eine plötzliche Feierstimmung auf. Berta gab daraufhin Interviews, dass das Haus doch sowieso nur leer zu stehen käme, weil der Besitzer nie und nimmer einen echten Vermieter für diese Ruinen bekommen würde, das sei alles bloss eine grosse Lüge und sie wollen hier keine Junkies mehr in dem Haus haben, sondern ordentliche Leute, wie die Hausbesetzer eben. Das ganze dauerte bestimmt über einer halben Stunde, alle Journalisten bekamen Interviews der Nachbarn, die dann auch wieder mit Krakelingen daherkamen, doch die Sociocops bekamen meist nur ein knappes “Wir bleiben”. Die beredeten Polizisten wollten nicht im klassischen Sinne verhandeln, sondern uns bloss zur Vernunft bringen das Gebäude in Frieden zu verlassen. Politik wurde also keine mehr geschrieben, deshalb wurde plötzlich der Hausrat auf der Strasse gestapelt und ging gleich darauf in Flammen auf. Die Polizisten verzogen sich und dann sah man schon oben am Mariaplaats sich Formationen der ME bilden. Von der Lange Smeestraat kam eine Wand behelmter Schutzschilder im Gleichschritt daher. Auch an der Seite der Langen Smeestraat brannte daraufhin der Hausrat. Einer von den Leuten im Haus selber rief auf die Strasse, dass ein ganzes Peloton der ME vom Gelände des Deutschen Ritterordens her das Haus angriffen. Damit hatte man jetzt nicht gerechnet, da gab es keine Verteidigung. Als einige der Leute auf der Strasse die ganze Runde liefen um auf das Gelände des Deutschen Ritterordens zu kommen, war es schon zu spät. Eine ganze Horde behelmter Spezialisten waren auf das Dach geklettert und machten sich schon daran mit einer Motorsäge die Barrikaden vom Dach des Seitenflügels in die Hinterseite des Hauses aufzusägen. Spätestens dann war schon deutlich, dass man sich nicht mehr wehren konnte. Das wussten aber nur die wenigsten.
Vorne auf der Strasse wurde den Nachbarn nahegelegt ins Haus zu gehen und die Fenster zu schliessen, worauf sie Folge leisteten. Nur Berta protestierte: “Ben je gek?” Ob wir verrückt seien, das bisschen Feuer und Rauch täten ihr nichts. Was wir denn wohl glauben würden, früher stand sie ja auch immer auf den Barrikaden. Die Scheissbullen kämen ihr nicht in die Quere.
Sie stellte sich mit verschränkten Armen vor die Tür 23 bis und bewegte sich keinen Zentimeter mehr von dort weg.
Es war etwas befremdlich. Mit dieser alten Frau wollte man keine richtige Konfrontation angehen, es konnte schliesslich gefährlich für sie werden, aber es hatte eine durchaus interessante Wirkung. Man koordiniert auf Besetzerseite kaum je etwas, (was heisst hier “kaum”, nein, eher “nie”), jedoch liess man die ME näher kommen und obwohl die meisten Leute Steine in den Händen hielten fing niemand an zu schmeissen. Als die erste Reihe gepanzerter Polizisten die Barrikaden überwunden hatten, was das späteste Zeichen dafür war, endlich einen Steinehagel loszulassen, wichen wir zurück. Liessen die Steine fallen und folgten Bertas Beispiel. Wir stellten uns mit verschränkten Armen vor das Haus. Die Sofas wurden vor die Türen gestellt und man setzte sich drauf.

Letztendlich verlief alles unspektakulär. Die ME war nach einer Stunde des Sägens undBohrens in das Haus gelangt, hatte die Anwesenden drinnen festgenommen und über die Hinterseite abgeführt.
Vorne an der Strasse wurde niemand festgenommen, die ME blieb auch die ganze Zeit über auf Abstand. Die Bilder von Berta, Arm in Arm mit den Besetzern gingen jedoch durch die Fernsehstationen und Zeitungen des ganzen Landes.

Den Nutzen dieser friedlichen Aktion lernten wir erst in den nächsten Tagen zu schätzen. Weil wir gleich darauf beschlossen Springweg 23 ein drittes mal zu besetzen. Und zwar ohne lange zu warten. Jurij hatte einen Plan.

(Spätestens an dieser Stelle würde ich mich als Leser furchtbar aufregen und nie wieder dieses Weblog anklicken. Weil ich Serien hasse. Weil ich bei Serien immer bis zur nächsten Folge in Aufregung bin. Am schlimmsten fände ich es jedoch, wenn der Autor die letzte Folge ankündigt, und bei der letzten Folge dann doch wieder nicht hält was er verspricht. Vor allem wenn eine Trilogie dann aus vier Teilen zu bestehen scheint. Also ich, würde jetzt gehen. Für diejenigen die bleiben, gibt es jedoch demnächst die vierte Folge.)

Neu: die vierte Folge.

5 Comments

  1. Ich habe mich gerade wieder abgeregt und werde wiederkommen, auch wenn Sie hinterlistig einen 4. Teil (oder mehrere?) hinzugemogelt haben. Klasse Geschichte!

  2. Das ist genau DAS Haus. Sie sind eindeutig geschickter im Umgang mit den Suchmaschinen. Ich habe nämlich nichts gefunden, wobei ich ja Heimvorteil habe.
    Leider sieht man auf diesem Foto nicht das Hinterhaus/Scheune. Uns waren damals die Pläne dazu schon bekannt. Nach der letzten Räumung wollte der neue Besitzer die Scheune abreissen und ein 4-Geschossiges Hinterhaus aufrichten, was aber unter Protest der Nachbarn damals verboten wurde. Es sei zu hoch gewesen und schände somit die Privatsphäre. Zumindest sieht es danach aus, dass sie schonmal abgerissen ist.
    Auf dem Foto sieht man auch die lange Mauer des Geländes des Deutschen Ritterordens, wohinter sich seit einigen Jahren das fünfsterne Hotel Karel V befindet.
    Auf dem älteren Foto sieht man noch wie der später zugenagelte Vorgiebel früher einmal eine Fleischerei war. “Slagerij”. Da wo das Fleisch verkauft wurde, das hinten in der Scheune geschlachtet wurde.
    Ich versuche mal jemanden mit einer Fotokamera vorbeizuschicken.

    Hallo Rabe, ich werde versuchen den Rest in den 4. Teil unterzubringen. Müsste gelingen. Falls nicht, dann werde ich mich davor hüten den 5. Teil als solchen zu bezeichnen, sondern ihn mit der Überschrift “Epilog” versehen. Ich hoffe das mildert den Ärger. Aber es freut mich, dass es Sie genauso kümmert wie mich.
    Auf dass es keine Blogonovela wird.

  3. Oh, ich bin nicht verärgert, nicht einmal milde. Nur sehr neugierig auf das Geheimnis des Springweg 23. Ich übe mich in Geduld 🙂

Comments are closed.