ja, ich auch vier

Jaja, als Letzter des ganzen Bloggerhaufens da draussen, bekomme ich das Stöckchen natürlich gleich in dreifacher Form zugeworfen. Ich würde jetzt gerne jammern, wie ungerne ich das immer mache, ausser es gibt was tolles oder hilfreiches dazu zu berichten, aber weil Frau Mai so nett ist, der werte Kid mich einen Hengst genannt hat und weil ich von DonDahlmann ein Kind haben möchte, mache ich mit:

Vier Jobs die ich mal hatte:
# Apfelpflücker
# Schlossführer
# Hilfskoch des Hilfskoches
# Apfelpflücker

Vier Filme, die ich mir immer wieder ansehen kann:
# Breaking the waves (Lars von Trier) – ab der Szene auf der Jacht muss ich ausschalten. Da wird der Film unerträglich für mich. Was mich zum Glück immer wieder vergessen lässt wie ungeheurlich schlecht der Film endet.
# Der Mieter (Roman Polanski)
# Lady Zara – Corset Sisters
# Sense and Sensibility
# Horny Bitches
# The Terminator (nur den ersten Teil)
# Jim Jarmusch (eigentlich alles was der so gedreht hat)

Vier Städte in denen ich gelebt habe:
# Milano
# Utrecht
# Wien
# Madrid

Vier TV Shows die ich liebe:
# oh hier hab ich es schwierig
# ich sehe nämlich kaum fern
# aber früher in Holland, da guckte ich immer:
# “Goede tijden, slechte tijden”

Vier Plätze an denen ich Urlaub gemacht habe:
# Geesthacht
# Wedel
# Lemmsahl-Wellingstedt
# kleiner Vorort von Lüneburg (Name vergessen)

Vier Sachen, die ich gerne esse:
# Risotto (jeglicher Art und immer)
# Selbstgemachten Pesto (am besten ohne Nudeln)
# Südtiroler Tirtlen (demnächst teste ich die mal mit erotischer Sauce)
# Käse mit irgendwas
# Dönermitalles
# den Braten meiner Oma (möge sie in Ruhe frieden, aber sie hätte den Hinterbliebenen schon erklären können wie sie diese braune Sauce zu den zarten Rinderstücken mit in Rosmarin marinierten Ofenkartoffeln hinbekommen hat, bevor wir sie in jenes Loch hinabhievten)

Vier Seiten, die ich täglich besuche:
# Ole
# Fragmente
# Zwilobit
# Melone

Vier Plätze, an denen ich jetzt lieber wäre:
# unten im Restaurant (vier mal lieber als hier)

Vier Leute, die diese Fragen auch beantworten sollen:
Oje, gibt es überhaupt noch wen?
# oh: die Frau ohne Flugangst hat noch nicht. (Glück gehabt) nee, hatte schon.
# Robstar!
# Anne hatte noch nicht. Ich bezweifle allerdings ob sie Lust auf sowas hat, aber ich muss ja.
# bei der Lichtblickerin habe ich es auch noch nicht gesehen.
# Und dann Emma. Das ist der Vorteil frische Blogs zu kennen. Dann wird man nämlich die Stöckchen los.

24 Comments

  1. Liebster Mek, ich würde dir ja gerne ein Stöckchen abnehmen, aber da ich von dir nicht dazu zwangsverurteilt wurde,… 🙂 Dabei finde ich Fragebögen ganz spaßig!

  2. Küchenpunkrock, liebe Mai. No future for Pommes Juliennes. Ich kann aber Kartoffel schälen wie ein Jägermeister, äh, Weltmeister.

    Frau Fragmente: Angst? Also nein, bitte. Ich bin ein sehr netter Leser. Wirklich. Und als Outsider kenne ich auch keine Insiderjokes.

    Robbe: zum Zwang verurteilt. Die Frau mit den Flugzeugen hatte schon. Viel Spass.

  3. Dann bleibt mir nur, zu sagen: ich fühle mich geehrt.

    (Und Ihnen wird morgens nicht schlecht von dieser Mischung aus Sex, Depressionen und Verletzungsfotos?)

  4. Geesthacht ist ein wunderbarer Ort, Herr Merlix. Nichtmal Quickborn ist so schön öde und langweilig wie Geesthacht.

    Zum Glück schreiben Sie nicht täglich, Frau Fragmente, somit ist es eigentlich schon zu ertragen. Sex am Morgen geht sowieso. Die virtuelle Morgenlatte sozusagen.

  5. jeehrt fühl ick mir, herr mequito.

    ps: bei dem “mieter” muss ich immer an diese eine szene im schlafzimmer denken, in der alles so grotesk größer und immer schräger wird: stühle, bett, tisch, quasi drogenvollverzerrung. und irgendwie mochte ich nach dem film erstmal keine zigarette rauchen.

  6. Hui, da hätte mir das erste Mal jemand ein Stöckchen zugeworfen und ich hätte es nicht mal mitgekriegt [warum zeigt mir das Drecksmyblog keine Backlinks an?].
    Allerdings muss ich Sie enttäuschen. Letztes Jahr litt ich massiv unter Flugangst. Klingt zwar komisch, ist aber so…

  7. ein ganzes wochenende offline – und dann das! 🙂 herzlichen dank für den fragebogen, lieber mek, ich hoffe, ich habe genügend antworten …

  8. Positiv verblüfft und von leisem Ehrgefühl errötet bin ich darüber hinaus ja auch über die Ehrung, dass Sie zu regelmäßiger Lektüre bei mir hereinschneien. Einer der stillsten regelmäßigen Leser sind sie dann aber womöglich. 🙂

  9. Ich lasse die jüngeren Leute laut sein, lieber Ole, und lese lieber in stiller Besinnlichkeit über Ostfriesische Gepflogenheiten. Haben Sie da übrigens eine Insel die Sie mir empfehlen würden? Ich mag es dort draussen am Wasser nämlich immer sehr gerne, ich war bisher aber nur auf Amrum und das liegt ja nun viel weiter im Norden.

    Oh danke für den Link, geschätzter BlueSky. Wenn mich meine Arbeit weiterhin so zermürbt und zerhackt, dann könnte ich mich vielleicht bald als MequitoRisotto anbieten. Der 15. Februar, juchee, noch einen zusätzlichen Grund den Valentin nicht zu feiern.

  10. Mek, ich war bislang selbst nur auf Borkum (immerhin zweimal – 1997 und 1998), Norderney (1992), Baltrum (1986 und 1987) und Spiekeroog (1984). Bis auf Borkum war ich zumeist auch nie länger als einen Tag dort. Nach Baltrum bin ich zweimal wattgewandert. Aber Spiekeroog fand ich sehr nett. Viele schwören ja auf Juist, weil auch autofrei und wesentlich größer… aber als Tippgeber bin ich da wenig brauchbar, auch wenn ich meine Heimat in direkter Nähe habe. 🙂

  11. Möglich wär’s, aber ich meine. dass der Name der Insel stammt vermutlich vom Wort “güst” abstammt (karg oder unfruchtbar, was die Insel wohl auch lange Zeit gewesen ist). “jüst” wäre auch nicht unbedingt ostfriesisches Platt. 🙂

  12. in einer woche bin ich drei tage auf juist, zum ersten mal. und mit sauna, mit wellness, mit strand. ich werde berichten…
    und ja, juist steht für “unfruchtbar”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *