[beim Aussortieren der Bücher]

Beim Aussortieren der Bücher. Wir haben sehr viele Bücher. Verglichen mit Leuten die extrem viele Bücher haben, haben wir nur „ziemlich“ viele Bücher, die meisten Menschen haben aber nur sehr wenige Bücher, deshalb haben wir sehr viele Bücher. K besitzt ungefähr die Hälfte davon. Ihr gehören alle schönen Bücher. Alte Bücher, internationale Bücher. Mir gehört der ganze zeitgenössische Kram. Viele davon habe ich nicht zu Ende gelesen. Die meisten, wenn ich ehrlich bin. Ich kaufe oft Bücher, weil ich mich in etwas einlesen will. Viele der Bücher die ich kaufe sind nicht immer von vorne bis hinten gut. Oft sind es nur Bücher die ich verstehen will. Ich lege sie dann weg, aha, zur Kenntnis genommen, nächstes Buch bitte, danke.

Viele dieser Bücher sind Erstauflagen. Wenn ein Buch veröffentlich wurde und ich darüber lese, dann will ich es immer sofort lesen. K behauptet ich würde mich für nichts interessieren, was vor 1999 veröffentlicht wurde. Das stimmt so nicht ganz. Ich interessiere mich kaum für Kulturbeiträge die älter als zehn Jahre sind. Außer es hat einen geschichtlichen Hintergrund. Oder es interessiert mich ein bestimmter Zusammenhang.

Dann lese ich mich in bestimmte Autoren fest. Immer wieder Autoren von denen ich dann das gesamte Lebenswerk anzuhäufen scheine und natürlich von der ersten bis zur letzten Seite gelesen habe. Bolano zum Beispiel, David Foster Wallace, JM Coetzee und auch Helmuth Krauser. Kaum Frauen übrigens. Seltsam. Ah und Haruki Murakami. Wobei mir letzterer schon ein bisschen peinlich ist. Dennoch: seine Geschichten saugen mich total auf. Das meine ich nicht im eskapistischen Sinne. Alltag entfliehen und blabla. Nein, seine Geschichten saugen mich total auf. Ich laufe danach aufgesogen durch die Welt.

Dennoch kaufe ich keine Bücher mehr. Also die auf Papier. Das mit den Ebooks hat mich schnell erfasst. Seit ich vor vier oder fünf Jahren einen Reader kaufte, habe ich vielleicht fünf Bücher angeschafft und das nur, weil es sie nicht in digitaler Form gab.
Papierne Bücher sind superunpraktisch. Schwer, klobig. Und die dicken Hardcoverschinken zerschlagen einem die Nase wenn man beim Lesen einschläft. Ein Reader hingegen wiegt weniger als ein Telefon und es passt eine halbe Bibliothek hinein. Finde ich super. Mit dem in die Jahre gekommenen Streit, dass nur echte Bücher richtige Bücher seien, also die, die man anfassen könne und daran riechen, mit dieser Meinung konnte ich nie viel anfangen, aber ich fand es auch nie sinnlich, an altem Papier und Klebemittel zu schnüffeln. Wobei… Klebemittel…

Mittlerweile lese ich Bücher meist auf dem Telefon.

Beim Sortieren der Bücher also. Ich will mich der meisten Bücher entledigen, die Bücherschränke erschlagen mich, außerdem finde ich so viele Bücher zu besitzen etwas aus der Zeit gefallen, als würde ich alte Nähmaschinen sammeln, ich will weiße Wände.
Beim Sortieren der Bücher sind ziemlich viele Erinnerungen hochgekommen. Die Bücher die vor 22 Jahren mit mir von Wien nach Amsterdam gezogen sind, sind die ältesten. Die haben mehr als ein dutzend Umzüge hinter sich gebracht. Über vier Länder und 6 Städte. So sehen sie gar nicht aus. Meist war ich gut zu meinen Büchern.

Mein ältestes Buch ist eine Anthologie. Gastarbeiterprosa und –Lyrik. Ein schreckliches Buch. Mit keinem der Texte konnte ich etwas anfangen. Ich kann mich allerdings noch deutlich an diesen fürchterlich heißen Sommertag am Naschmarkt erinnern, als ich dieses Buch kaufte. Ich war mit einem Freund in Wien, wir hatten in der Nacht zwei sogenannte Micropuntine geschmissen, ich kann heutzutage gar nicht sagen, was diese Micropuntine genau waren, es handelte sich jedenfalls um die stärkere Variante der ACIDs, die sonst auf Löschpapier verkauft wurden, von den „Micros“ halluzinierte man stärker, die Wirkung dauerte auch länger an und sie sahen eher aus wie Bleistiftspitzen, daher vermutlich der Name, also Mikrospitzen. Ob das richtiges LSD war oder nur anderer chemischer Dreck, kann ich nicht beurteilen. Wir verbrachten also fast die ganze Nacht sitzend an der Kaimauer des Donaukanals und starrten ins Wasser. Ich kann mich nicht an Gespräche erinnern, ich weiß aber noch, dass das vorbeiströmende Wasser aussah wie braune Lava, träge fließend. Fast die ganze Nacht lang. So viel zu meinen Hobbies.
Am nächsten Mittag halluzinierten wir nicht mehr, aber wir waren innerlich noch viel zu aufgedreht um uns ins Bett zu legen, so streunten wir in der brütenden Hitze über den Flohmarkt des Naschmarkts. Ich interessierte mich noch nie für Gastarbeiter. Ich interessierte mich auch nie für Minderheiten oder Ethnien. Ich war meine ganze Kindheit eine ethnische Minderheit einer ethnischen Minderheit. Mich hat das immer angekotzt. Aber da, übernächtig, an diesem heißen Tag am wiener Naschmarkt, kaufte ich mir dieses Buch mit dem Namen „das unsichtbare Sagen – Gastarbeiterprosa und –Lyrik“. Keine Ahnung was mich da geritten hat.

Dennoch erstaunlich wie viele Bücher mir noch etwas bedeuten. Einige nur der Erinnerung wegen. Zum Beispiel Majakowskis gesammelte Werke. Das Buch hatte ich einmal bei einer Tombola auf einem Benefizkonzert für irgendwelche politischen Gefangenen gewonnen. Ich beteiligte mich an der ersten Tombola meines Lebens und gewann dieses Buch. Der Auslober der Buchpreise war ein linksradikaler Buchladen in Utrecht. Ich kannte den Betreiber, der die Bücher für die Tombola kuratiert hatte. Ein superwichtiger, immer ernst schauender und gutaussender politischer Denker und Schriftsteller, der mich zu meinem Leidwesen jahrelang und immer verachtete. Mit einem Blick, der mich wissen ließ, ich sei nichtmal das Papier des Buchpreises würdig, überreichte er mir Majakowskis gesammelte Werke. Ich nahm das Buch in voller Demut an, suchte danach achtzehn Jahre lang nach dem richtigen, ehrfürchtigen Moment an dem ich mit dem Buch beginnen wollte, doch ich fand diesen Moment nie. Letztes Jahr, als ich in Pankow über den Majakowski Ring fuhr, googelte ich zuhause nach dem Schriftsteller. Was ich über ihn und seine Werke erfuhr, las sich eigentlich ganz gut und hörte sich gar nicht nach Stocksteife und Sozialismus an. Sollte ich vielleicht doch einmal lesen.

[was schön war, KW34]

Im Pokalspiel gegen Regensburg. Ich sitze im FC Magnet Club in der Veteranenstraße. Hertha liegt wieder hinten und wird auch in dieser Saison wieder gegen einen unterklassigen Gegner aus dem Pokal gekegelt. Ich erhöhe den Biertrinkrythmus und meine Augen sind von der Resignation schon ein bisschen glasig. Dann kommt Weiser rein und schießt den Ausgleich. Ich kann mich nicht mehr im Sessel halten, die ganze Kneipe springt in die Luft. Das war wirklich eine sehr schöne Sache. Zumal wir am Ende sogar noch gewannen.

Beim Friseur gewesen. Ich wollte so aussehen wie der Preacher in The Preacher. Die beste Serie aus 2016 bisher. Ich ging also zum Friseur und erklärte die Frisur. Ein ungemein schönes Gefühl, etwas neues anzugehen. Neue Frisur. Irre. Die Frisur sieht bei mir leider nicht gut aus. Außerdem sehe ich überhaupt nicht aus wie der Preacher in the Preacher. Aber das Gefühl eine neue Frisur anzugehen: Irre.

Die Siemens Spülmaschine machte Geräusche und zeigte nur noch Fehler e:15 an. Also googelte ich die Fehlermeldung und schaute mir auf Youtube Videos von deutschen Männern an, wie sie Schritt für Schritt das Öffnen ihrer Spülmaschine mitfilmen und geduldig die Zusammenhänge erklären. Dabei verrutscht immer wieder die Kamera, zeigt wahlweise leere Pfandflaschen oder braune Pantoffeln. Diese nerdige, liebevolle Art dieser Armee von deutschen Amateurigenieuren im Netz, wie sie als Erklärbären ihr Wissen zu so etwas wie einer Spülmaschine umständlich im Netz teilen. Mir wurde ein bisschen weich, überall. Nachdem ich dann etwa zwei Stunden mit einem Feinrippunterhemd stilecht auf dem Boden lag und unter der Spühmaschine Schrauben betätigte, konnte ich das Problem tatsächlich lösen. Ein wirklich tolles Gefühl.

[was schön war, KW33]

Am Freitag war die neue Küche fertig. Als die Handwerker die Wohnung verließen fasste ich die Küche ständig an. Diese neue Küche zu haben ist ein intensives körperliches Gefühl. Ich fasse sie ständig an, streiche über die Oberfläche, betätige die Schubladen, Türen. Samstag früh stand ich auf, ging als erstes in die Küche und blieb erstmal überwältigt stehen. Es ist eine schlichte IKEA Küche, sie war weder teuer noch besonders schön, aber sie gibt diesem Raum, wie soll ich sagen, die nötige Magic. Vermutlich bin ich ihr dankbar und will sie deswegen ständig anfassen.

Freitagabend spät. Auf dem Nachhauseweg in der UBahn. Meine zwei Freunde aus Südtirol und ich setzen uns in die abfahrbereite Bahn. Sie fährt erst in acht Minuten. Ich sage: Child in Time dauert acht Minuten. Die eine summt die Melodie, der andere singt “Sweet Child in time, you’ll see the line”, wir alle machen: tumm tumm tuuuu und später: aaaaaahh, aaaaah, aaaaah. Wir reden acht Minuten lang über Deep Purple. Dieses angetrunkene und völlig übermüdete Schwelgen in sowas wie einer Erinnerung, die weniger eine Erinnerung ist, sondern ein erinnertes Gefühl über ein Lied, eine Band, das man vor zwanzig Jahren gehört hat, das Gefühl, das mich an Sand erinnert, Sand und Staub.

Der Küche versprochen, sie sauber zu halten.

Samstagabend haben die Handwerker dann das Bad (voraussichtlich) zu Ende gemacht. An der Seite sind die Fliesen jetzt ein bisschen abschüssig. Kann man plätschern so viel man will, kommt alles wieder zurück in die Wanne.

Lustig auch: Child in time dauert zehn Minuten.

[was schön war. die letzten drei Wochen]

Das wöchentliche Update hat aufgrund von Reisen nicht geklappt. Der Zeitraum also über drei Wochen. Was in den letzten drei Wochen also schön war:

Das erste mal mit dem Auto eine lange Reise unternommen. Berlin -> Göteborg. Elf Stunden. Vier davon alleine. Die letzten Stunden durch Schweden, körperlich verausgabt, eigentlich müde, aber mit dieser seltsam magischen Energie dieses Ziel in hunderten Kilometern Entfernung erreichen zu müssen, bei lauter Musik, singend, überholend, Snickers essend durch Wald, Dörfer, Küstenabschnitten. Sowas wie Jakobsweg auf vier Rädern. Ich habe ja durchaus Sympathie für Pilgerwanderungen, ich kann mir das gut vorstellen, dieses Meditative, Tranceartige beim repetitiven Gehen durch die Landschaft, ich kann bei sowas ungemein klar denken, ich glaube deshalb beten die religiösen Leute, weil sie ohne Trance nicht klar denken können und zu faul sind zu Laufen, ich bin keineswegs religiös, aber ich liebe diese Trance. Es war eine Pilgerfahrt.

Das erste mal in 2016 ein Systembolaget betreten. Das Systembolaget ist die Ladenkette in der man in Schweden Alkohol kaufen darf. Es bereitet mir jedes Jahr Freude, das erste mal wieder ein Systembolaget zu betreten. Diese kleine, isolierte Welt in der sich die Flaschen reihen, Hallen des Spezialinteresses, diese riesige Auswahl, die Getränke nach Gattung und Stilen sortiert, ich kaufe mich regelrecht durch die Bierstile hindurch, Stout, Weizen, IPA, Pale Ale, Pils, Amber etc. bis zum umfallen und stehe dann an der Kasse mit dutzenden unterschiedlichen Bierflaschen die die Kassiererin alle einzeln scannen muss, dann ihr obligatorischer, prüfender Blick ob ich alt genug und noch nüchtern bin. Dieses Stigma auch, mit dem man danach den Laden verlässt mit den werbungslosen, undurchsichtigen Platiktüten. Ich liebe das wirklich.

Þ

In Schweden Sachen mit Gagelstrauch gemacht. Das mag auf den ersten Blick nicht wie etwas schönes klingen, das war es aber. Aus folgendem Grund. Ich bin ja Bierliebhaber. Nicht Liebhaber der Biere, die man üblicherweise in den Supermärkten kauft, sondern von richtigem Bier, handgemacht, unfiltriert, von Bier das wieder Aroma hat so wie es offenbar früher war bevor die böse (BÖSE) Industrie kam und alles gleich hat schmecken lassen. So. Ich bin also ein Fan von richtigem Bier, nicht von Industriebier. Wenn man so viel (richtigem) Bier hinterherhechelt wie ich das mache, gerät man unweigerlich irgendwann an alte Rezepturen, alten Stilen, so war es im Mittelalter lange modern das Bier mit Gagelblättern statt mit Hopfen zu würzen. Eine kleine berliner Brauerei braut regelmäßig solches Bier, das habe ich mal in einer Kreuzberger Bar getrunken und fand das wirklich sehr gut und erfrischend.
Als mir mein Schwiegervater erklärte, dass unten beim Fluss Gagelstrauch wächst war ich natürlich nicht mehr zu halten.
Ich dachte Gagelblätter in schlechtes Bier einzulegen. So für den Beginn, sozusagen billiges Bier aufzupimpen. Aber wenn die Kohlensäure entflieht, ich meine, das muss man schon ein paar Tage lagern, dann wird das nix, deshalb ging ich erst nur pflücken und prüfen ob da genug Gagelsträucher für mein künftiges Brauimperium wachsen.
Der Schwiegervater meinte, man könne das auch 48 Stunden in Branntwein einlegen, dann hätte man eine Essenz, die man später zum Würzen von Schnaps oder anderem (Kaffee? Thee? Bier?) hinugeben könne. Das haben wir dann gemacht. Die Sträucher zerpflückt und in eine Branntweinflasche gestopft.
Ich kann dem Einlegen von Dingen durchaus etwas abgewinnen. Diese seltsame Kräuterweibleinromantik, wenn sie am Feuerloch sitzen und Flüssigeiten in Gläsern gießen die sich über den Winter halten müssen. Ich konnte aber nie etwas mit den Inhalten anfangen. Marmelade, Saucen, Gewürzgemüse und der ganze Kram, ich esse das gerne. Aber erst wenn Alkohol ins Spiel kommt wird das ganze magisch.

я

Zurück nach Berlin und so gut wie gleich weiter nach Südtirol zur Hochzeit von zwei alten Freunden. Also, was schön war. Eine Hochzeit von alten Freunden hat sehr viel Potential schön zu sein. Das meine ich ernsthaft. Ich mag das, wenn sich Tanten und Onkeln rumtummeln und alle aufgepimpt herumlaufen. Wir verbrachten einen ganzen Tag zwischen Meran und Sirmian bei Sekt, Essen, Wein und Bier. Abends sind wir in den Weinkeller und haben bis vier Uhr morgens getanzt und danach noch mit meiner schwester und ihrem Mann durch die lauschige Meraner Nacht nach hause spaziert. Viele alte Freunde getroffen, die mir immer noch wichtig sind und einige neue schöne Bekanntschaften gemacht. Dieses Gefühl am nächsten Tag aufzuwachen und einen sehr intensiven, schönen Tag gehabt zu haben.

Was in drei Wochen schön war zusammenzufassen geht nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Es bilden sich lediglich so etwas wie größere Highlights heraus. Ich muss die Abstände verkürzen.

[was schön war]

Das was Anke macht. Zurückschauen auf den Tag und protokollieren was schön war an dem Tag. Solche Ideen finde ich so, wie soll ich sagen: so toll, dass ich mir die Hände vors Gesicht schlagen will, weil ich nicht mehr weiß wie gucken. Das mache ich jetzt auch. Protokollieren war schön war, weil es die schönen Dinge sind, auf die ich zurückgucken will. Vor allem auch um die kleinen Freuden besser zu verstehen, wie neulich, als der Schlosser meine Wohnungstür reparierte. Meine Wohnungstür kann man nur mit zwei Händen und einigem an Kraft bedienen. Seit der Schlosser sich an der Tür zu schaffen gemacht hat, geht sie zu wie Butter. Ich kann den Schlüssel drehen, ohne mit der zweiten Hand die Tür anzuheben und es gibt keine Geräusche mehr, die das Treppenhaus zum Beben bringen. Ich saß den ganzen Tag im Büro und freute mich darauf nach hause zu kommen und diese butterweiche Tür zu öffnen. Es war dann wirklich so: die Tür ging auf als würde ich ein Messer in weiche Butter versinken lassen. Das war schön. Aber natürlich gibt es noch viel schönere Dinge. Muss ich alles mal aufschreiben. Einmal in der Woche. Vielleicht auch einmal am Tag. Einmal am Tag wäre besser, aber für den Anfang: einmal die Woche. Mindestens.

Vielleicht mache ich das irgendwann auch mit den schlechten Dingen, die Dinge, die mich richtig anpissen, also die Dinge, gegen die ich Antimittel erfinden muss. Überhaupt: man ist ja ständig dabei, Methoden zu finden um allen möglichen Scheiß zu ertragen. Vielleicht mache ich statt der schlechten Dinge, eine Blogserie über Antimittel. Genau. Lebensprotokoll für Erfindungen gegen die schlechten Momente im Alltag und die schlechten Dinge überhaupt.

[mein Leben als Wikipedia Editeur]

Weil wir im Juni sind, wenn der Götterbaum wieder die ganze Stadt mit seinem Spermageruch einweht, musste ich an den Wikipedia Artikel denken den ich letztes Jahr geändert habe. Auf den Artikel stieß ich, weil ich mich schlichtweg dafür interessierte, ob jemand es auf elegante Weise verstanden hatte, den Spermageruch zu benennen. Mich interessiert das, wie man unverkrampften Duktus bei sexuellen Themen findet, wie es mich generell fasziniert, gute Formulierungen für alle möglichen Dinge zu finden. Als ich den Wikipediaartikel aufschlug, stellte ich zu meinem Entsetzen fest, dass in dem Artikel das Wort “Sperma” gar nicht vorkam. Der Geruch wurde als “unangenehm, stinkend” bezeichnet.
Nun führe ich schon mein ganzes Leben einen privaten Kreuzzug gegen alles was mit konservativ erscheint. Alles verklemmte, rückwärtsgewandte, engstirnige und auch mutlose. Ich kann so etwas nicht sehen, ich bin da fast schon missionarisch aus Angst in vergangene und düstere Zeiten zurückgeworfen zu werden. Wenn ein Baum so offensichtlich nach Sperma riecht, dann muss das auch so dastehen, auch in einem Wikipedia Artikel wenn er wissenschaftlich daherkommt. Ich dachte, jetzt haust da mal das Wort “Sperma” rein. Mal sehen wie lange es dauert, bis ein Konservativer Sittenwächter kommt und es löscht. Aber: nix ist passiert. Ich schaute noch wochenlang jeden Tag rein. Niemand löschte es. Fast ärgerlich, wenn man im missionarischen Eifer keinen Gegner hat.

Meine zweite Änderung eines Wikipediaartikels (in meinem an Wikipediaartikeländerungen nicht sehr reichem Leben), war eine Änderung des italienischen Eintrags von Hertha BSC. Es gab da eine Passage die sich mit dem Artikel befasste. In Italien gibt es zwei männliche Artikel. Das “il” und das “lo”. Meistens wird das “il” verwendet, bei ein paar Ausnahmen gilt allerdings das “lo”. Der Absatz beschäftigte sich anhand einiger Beispiele damit, dass beide Artikel angewandt werden können. Jetzt kommt mein Problem. Hertha ist ein Frauenname. Ich bin durch und durch Gynophil. Wenn ich sowas lese krümmen sich mir die Zehennägel.
Also holte ich aus, ergänzte, dass Hertha einn Frauenname sei, dass “il” komplett falsch sei, man “lo” zwar mit Verweis auf “BSC” anwenden könne, es aber üblich sei von “la” Hertha zu reden. Das ganze garnierte ich bedeutungsschwer als eigenes Unterkapitel mit dem Namen “articolo”.
Am nächsten Tag kam jemand und löschte die gesamte Passage. Die meines Vorschreibers und meine Ergänzungen. Hab mich da nicht mehr aufgeregt.

[…]

Ah und hört doch endlich mit diesem ethnischen Zuordnungsquatsch auf. Deutsch-Türke, Deutsch-Ghanaer, Deutsch-Tunesier. Ich kann Sportkommentatoren nicht mehr zuhören. Boateng ist einfach Deutscher, Basta. Immer dieses Bedürfnis unblonde deutsche in ethnische Schubladen zu denken, kein Wunder, dass so viele Idioten ihr realitätsfremdes Deutschenbild ständig bestätigt glauben.

[…]

Diese Wohltat als ich aus Malta kommend in Berlin landete und wieder gutgekleidete Menschen sah. Dieser Touristenlook, das ist so eine Verwahrlosung, die fängt zuerst außen an und geht bis ganz nach innen. Zuerst werden die Hosen kurz, verbleichen, werden beige, die Tshirts auch, das Gemüt, das schattensuchende Hängen unter den Sonnenschirmen, das langsame, gebückte Laufen. Wie ich gebückt durch das kleine Städtchen lief und im Schaufenster diesen dicken, haarigen Mann sah und dachte, shit, wer ist dieser dicke, haarige Mann.

[Kufstein Bhf]

Vorletzte Woche fuhr ich mit der Bahn von Bozen nach Berlin. Der Bozner Bahnhof war immer schon ein Ort an dem Leute herumhängen, in Grüppchen zusammenstehen, oft Drogengeschäfte, Sexgeschäfte, Männer die Wurst essen oder Zeitung lesen. In diesem April 2016 sah man natürlich viele Menschen mit dunkler Hautfarbe ein wenig zielos herumirren. Draußen vor dem Gebäude, drüber in dem kleinen Park, aber auch auf dem Bahnsteig und in der Halle. Junge, vermutlich aus Afrika stammende Männer mit Gepäck. Keine großen Koffer, eher kleinere Taschen, gut gefüllte Turnbeutel oder Rucksäcke.

Ich musste in Kufstein umsteigen, dabei hatte ich fast zwei Stunden Aufenthalt. In der Nacht davor hatte ich mein Telefon nicht aufgeladen, da ich der Steckerinfrastruktur der ÖBB und Trenitalia vertraute. Ich würde diesen letzten Satz nicht aufschreiben, wenn sich dieses Vertrauen nicht als großes Missverständnis herausgestellt hätte. Die Fahrt bis nach Kufstein sog ich also den Akku meines Telefons leer. Ich mache ja fast alles nur noch auf diesem Telefon. Nachrichten lesen, Emails schreiben, Bücher lesen, OK mehr ist es nicht, aber mein Leben besteht nur noch aus diesen drei Dingen.

In Kufstein am Bahnhof bot sich ein ähnliches Bild wie in Bozen. Männer, die mit gefüllten Taschen herumstanden. Auffallend viel Polizei auch. Eine seltsame Stimmung des Beobachten und beobachtet werden.
Ich ging in die Bahnhofshalle und fragte die Frau der ÖBB nach Steckdosen. Sie wollte mich in eine Kneipe gegenüber des Bahnhofs schicken, aber das wollte ich nicht. Mein Akkuzeichen war nur noch eine dünne, rote Linie. Als ich dann auf die Bahnhofstoilette ging da sah ich neben dem Waschbecken eine einsame und verwaiste Steckdose. Die mit dem Rasiererzeichen. Rasiererzeichen. Das ist das neue Hipsterzeichen für Telefonladedose. Ich, voll im Hipsterglück, steckte mein Telefon in die Ladedose und fühlte mich gerettet.
Ich blieb eine ganze Weile da stehen, las Nachrichten und schrieb Emails. Die Toilette war erstaunlich ruhig, eine ganze Stunde lang kamen lediglich zwei Männer ins Klo. Ich tat betont desinteressiert, auffällig mit Kabel an meine Ladedose genabelt.

Dann kam dieser junge, afrikanische Mann. Er war mir im Zug durch Österreich schon aufgefallen, er hatte seine kurzen Kraushaare nach oben gezwirbelt, das gefiel mir, deshalb hatte er im Zug meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich hatte gehört wie er jemanden in sehr brüchigem englisch ansprach. In Kufstein am Bahnhof sah ich ihn dann nicht mehr. Um ehrlich zu sein, hatte ich ihn vergessen. Erst als er auf die Toilette kam, erkannte ich ihn gleich wieder. Er hatte keine Taschen bei sich, er reiste mit Händen in der Jackentasche.
Er ging zum Pissoir. Ich tat wieder betont desinteressiert. Hinter mir hörte ich erstmal nichts. Der Toilettenraum war sehr eng, so eng, dass wir Rücken an Rücken vielleicht einen Meter auseinander standen. Er pinkelte nicht. Er schien zu warten. Aus den Augenwinkeln erkannte ich im Spiegel (ich stand ja am Waschbecken), dass er stillstand. Vermutlich versuchte er die Situation oder mich einzuschätzen, ich weiß es nicht genau. Ich las einfach Dinge auf meinem Handydisplay. Es raschelte, er suchte etwas in seinen Jackeninnentaschen, ich hörte etwas Zelophanartiges, er zog es heraus und steckte es in die Socken. Dann eine Weile lang nichts. Dann sprach er mich an: excuse me. Ich setzte ein freundliches Gesicht auf. Menschen mit einem schwierigen Leben verdienen es freundlich behandelt zu werden. How can I help you, fragte ich. Er fragte ob es in der Bahn Polizeikontrollen gäbe. Sein englisch war sehr schlecht.
Ich sagte: ziemlich sicher ja.
Während er mit mir sprach richtete er sich das Zelophanpäckchen in seiner Socke, er redete praktisch auf einem Bein mit mir. In meiner Jugend versteckte man Hasch und Grass in den Socken. Dass ich mit meiner weißen Mittelstandsschicht an Betäubungsmittel dachte, spricht vermutlich für sich, als hätte ein Mensch auf der Flucht nichts besseres zu tun als Betäubungsmittel mitzuschmuggeln, als ginge es darum den Worstcase noch wörster zu machen.
Do they control in train? Police? fragte er wieder.
Ich wiederholte, dass das sehr wahrscheinlich sei. Er wusste mit meiner Antwort aber nicht viel anzufangen. Ich hingegen wusste mit der Situation nicht viel anzufangen, ich hätte jedenfalls nicht gedacht, dass man einfach mit der Bahn eine Grenze überquert. Ich fragte ihn, ob man nicht einfach besser auf die Nacht warte und dann durch den Wald ginge. Er verstand mich nicht. Dabei weiß ich nicht, ob es an der Sprachbarriere scheiterte oder ob mein Vorschlag seltsam war. Ich öffnete Googlemaps zoomte auf den Bahnhof ein, zeigte den Fluss, zeigte die Grenze im Wald. Naiv von mir vielleicht. Er schaute nicht wirklich hin. Er sagte, dass er alle seine Dokumente in Italien gelassen habe. Er richtete sich wieder das Zelophan in seinen Socken. Wir standen dann ein bisschen nebeneinander. Es verging einige Zeit. Dann sagte er: OK. Und drehte sich um. Ich fragte ihn, ob ich ihm helfen könne. Er blieb kurz stehen, dann ging er raus.

Fünf Minuten später musste ich zu meinem Zug. Der Zug nach München stand abfahrbereit auf einem Stumpfgleis. Von weitem sah ich schon, dass uniformierte Sicherheitsleute den Einsteig in die Bahn kontrollierten. Sie standen lediglich am ersten Wagen, ich ignorierte sie und wollte weiter zu den nächsten Wagen. Man rief mich heran, ich müsse hier einsteigen, ich erwiderte, dass mein Wagen weiter hinten sei, sie sagte, dass es heute nur hier vorne einzusteigen ginge. Man forderte mich auf mich auszuweisen. Ich sagte, ihr seid keine Polizisten, ich muss mich nicht ausweisen. Dann zeigten sie auf einen Polizisten der im Wagen saß. Dieser nickte. Ich zog meinen Privilegiertenpass hervor und zeigte meine privilegierte Staatsangehörigkeit.

Wenig später saß ich auf meinem reservierten Platz am Fenster. Und der Zug fuhr los.

[acu]

Gestern mit Antoon im ACU gewesen. Als ich nach Utrecht zog feierte das ACU sein 18 jähriges Bestehen. Das ACU war damals schon das älteste besetzte Haus und gefühlt der älteste subversive Kulturort der Welt. Dort spielten schon legendäre Punkbands als ich noch Windeln trug.
Die achtzehnährige Party wurde scherzhaft Erwachsenwerden-Party genannt. Das war schon lustig (höhö), da das ACU sich ja als Ort des ewigen Rebellentums zelebrierte und nichts ist so unrebellisch wie Erwachsenwerden.

Als ich gestern mit Antoon im ACU am Tresen saß und ich ihm davon erzählte wie wir diesen Tresen damals gebaut hatten (eine simple Konstruktion aus Pelletsbrettern in die wir Beton gossen und es aushärten ließen), sah ich vor mir diesen Flyer liegen. Die Änkündigung einer Party für das kommende Wochenende. Vierzig Jahre ACU.
Vierzig Jahre ACU. In dem Moment wusste ich, dass ich alt geworden bin.