[Was schön war, KW9]

Vorletzte Woche vor neun Jahren habe ich K kennengelernt. Das heißt, wir haben uns in Wirklichkeit in 1995 oder 1996 kennengelernt. Das war in Wien. Sie trug ausschließlich schwarz, ich hingegen hatte grüne Haare. Es erklärt sich vonselbst: wir hatten Vorbehalte voreinander.
Viele Jahre später, in 2008, trafen wir einander zufällig wieder. Diesmal in Berlin. Sie trug Jeans und ich hatte an Gewicht zugelegt. Das ist keine missglückte Metapher, aber es erleichterte den Umgang ungemein.

Das Wiedersehen ergab sich im Viva Mexico in der Chausseestraße, diesem ziemlich improvisierten Restaurant mit den fantastischsten Quesadillas und den zwei tollsten Mexikanerinnen (der Welt). Weil es so kalt war, saßen wir neben einem Gasradiator. Das war in einer Zeit in der es noch echte Geheimtipps gab und das Viva Mexico ist in den Jahren seines Bestehens ein richtiger Geheimtipp geblieben. Ab und zu begegne ich noch Menschen die das Viva Mexico kannten und bei der Nennung dieses Lokals leuchtende Augen bekommen. Wir reden wohlgemerkt nicht von einem magischen Club oder einem fernen Urlaubsort, wir reden hier von einem so gut wie heizungslosen Restaurant in diesem damals ziemlich brachen und verlorenen Teil von Mitte zwischen Tankstellen und Brandwänden kurz vorm Wedding. Heute sieht es da natürlich ganz anders aus.
Ein Jahr später waren wir was das, was man allgemein ein Paar nennt und wir kehrten an diesem speziellen Tag ins Viva Mexico zurück. Manche Leute feiern den Hochzeitstag, manche das erste Knutschen oder den ersten Sex, also das symbolische “Zusammenkommen”, wir aber zelebrieren Jahr für Jahr diesen seltsamen Tag des Wiedersehens nach 13 Jahren.
Zwei Jahre später schloss das Viva Mexico für immer. Ich hatte Rosis Nummer noch. Im ersten März nach der Schließung rief ich sie an, ich fragte, ob sie irgendwo wiedereröffnet habe, meine Freundin und ich müssten nämlich unseren Jahrestag zelebrieren und eigentlich könnten wir unseren Jahrestag nur im Viva Mexico zelebrieren. Sie wusste zwar nicht wer ich war, sie war aber hörbar erfreut, sie ermutigte mich, es im nächsten Jahr wieder zu probieren, sie suche gerade nach neuen Räumlichkeiten, es sei ja nicht mehr so einfach, usw.
Und so tat ich. Immer im März rief ich an. Ich wurde immer vertröstet. Das ging zwei Jahre so. Danach funktionierte die Nummer nicht mehr.

Wir sind dann auf andere Mexikaner ausgewichen. Seitdem suchen wir jedes Jahr nach dem perfekten Mexikaner. Wenn man so will ist das auch eine schöne Aufgabe. Wir haben uns damit abgefunden. Immer das perfekte Viva Mexico finden.

Vorletztes Wochenende war ich in Prag und das ging so:
Frau Modestes Mann J hatte Geburtstag. J ist mein Freund. Auch My und ihr Sven sind meine Freunde. Und Frau Modeste natürlich auch. Sie schenkte ihrem J zum Geburtstag eine Reise nach Prag. Sie verschwieg die ziemlich relevante Info, dass auch drei Freunde mitfahren würden. My, Sven und ich waren eingeweiht und so freuten wir uns schon seit Wochen diebisch auf die Reise.
Am Hauptbahnhof beobachteten wir drei Eingeweihten wie das pragreisende Ehepaar von den SBahnen bis hinunter zu den Ferngleisen ging. Wir kannten die Ankunftszeit und hatten eine Uhrzeit an den Gleisen abgesprochen. Wir kamen unerkannt nahe an den zu Überraschenden heran, und grüßten plötzlich von hinten, hallo, und sagten so lustig blöde Dinge wie, was macht ihr da und wir fahren zum Karel Gott Konzert etc. So kindisch gefreut habe ich mich seit Ewigkeiten nicht mehr.
Noch schöner war, dass das dem Überraschten eine wirkliche Freude bereitet hatte und sich der ganzen Überraschung ein sehr tolles Wochenende in Prag anschloss, das wir um zehn Uhr morgens in einem tschechischen Speisewagen mit Pilsner Urquell begannen und nicht mehr beenden wollten.

One Comment

Leave a Reply to Anonymous Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *