[was schön war, KW11]

Man mag mich Kulturbanause nennen, aber für mich war Chuck Berry ja immer nur der Cousin von Marvin. Marvin Berry. Der, der in 1955 beherzt zum Telefonhörer griff.

Meinen alten Telekom Receiver auf Ebay Kleinanzeigen zum Kauf angeboten. Ich stelle da manchmal alte Dinge ein. Meist Technik die ich nicht mehr brauche und die ich auch in meinem Freundeskreis nicht mehr los werde. Alte Monitore oder alte Notebooks, etc. Immer für 10 Euro. Als ich den Receiver einstellte begann eine Frau mit mir zu handeln. Ob sie den Receiver auch für 5 haben könne. Ich antwortete, Sie wollen jetzt nicht ernsthaft bei 10 Euro herumfeilschen, oder? Sie sagte: ja. Daraufhin schrieb ich ihr, okay, Receiver für 5 Euro, dafür bringen Sie mir zwei Flaschen meines Lieblingsbieres mitzubringen. Ich schrieb ihr die Marke, die Sorte und den Späti, wo sie zwei Flaschen kaufen könne.
Sie war einverstanden. Ihr Sohn würde kommen und mir das Bier mitbringen.
Am nächsten Tag stand der Sohn vor der Tür. Ein junger, frisch aussehender Mann. Eher ein großer Junge, als ein Mann. Ich überreiche ihm den Receiver, er überreichte mir 10 Euro. Er habe kein Bier, sagte er. Der Spätverkäufer verkaufe ihm keinen Alkohol.
Wenn man das aufschreibt ist das nicht mehr so lustig, aber ich habe danach wirklich lachen müssen. Wie er da ein wenig bedröppelt im Treppenhaus stand, von einem Bein auf das andere trat und sagte, der Spätverkäufer habe ihm kein Bier verkaufen wollen. Wenn Feilschen am Jugenschutz scheitert.

Wiedermal einen Film geguckt. Total ungewohnt. Wie kurz Filme sind. Eigentlich sind Filme Kurzgeschichten. Es ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, dass Literaturverfilmungen am besten in Serienform funktionieren, Filme bieten den zeitlichen Rahmen nicht, ich meine wirklich die zeitliche Komponente, wenn man beispielsweise ein Buch liest ist man gewöhnlich mehrere Tage damit beschäftigt, die Figuren die einen über mehrere Tage begleiten, die Geschichte die immer so ein bisschen mitläuft, als würde eine Geschichte mitreifen, über die Tage hinweg. Bei Serien gibt es einen ähnlichen Effekt, dieses Begleiten der Geschichte und der Figuren. Was mich bei Verfilmungen von Lieblingsbüchern immer gestört hat ist dieser fehlende emotionale Faktor, dass mich die Geschichte nie so einnimmt wie das Buch, und ich bin mir sicher, dass das nur mit der Zeit zu tun hat, dass der Film alles, alles auf die zwei Stunden herunterkomprimiert, ich meine, Gefühle sind ja immer ein bisschen träge, die fangen bei mir nach zwei Stunden erst richtig an.

One Comment

Leave a Reply to Anke Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *