[tagebuchbloggen: 28.11.]

Gestern Abend Frau Gagas Link gefolgt, und zur Vernissage von Jan Sobottka in die Schwedenstraße im Wedding gegangen, und wie immer, wenn ich im Wedding bin, habe ich mir gedacht, was für tolle Häuser da herumstehen, und überhaupt, dass die berliner Frauen die schöneren Schuhe tragen als die in Hamburg, auch wenn das nichts mit dem Wedding zu tun hat und nichts mit Jan und mit Gaga, doch, mit Gaga vielleicht, aber irgendwo muss ich das ja erwähnt haben.

In den Räumen neben Jan gab es noch weitere Vernissagen: eine Malerin, die sehr viel mit schwarz macht, die Bilder waren vage düster, schwarz, verschwommen in dunkelgrau, und anfangs stieß das ein wenig gothicmäßig auf, viel zu explizit, zu ausgedrückt, und schwarz ist ja schon so eine gewollte Sache, bei aller vagen Düsternis will ich nicht Vampirzähne sehen, bei einem anderen Bild störte mich auch eine Körperform, die zu sehr eine Mumie in einem schwarzen Raum sein sollte, auch wenn alles nur angedeutet war, stilisiert, so war es doch zu sehr eine Körperform, die einen Mumie in einem schwarzen Raum sein sollte. Aber beim gelangweilten Schlendern entlang der Bilder gelangten K und ich in einen hinteren Raum, in dem ein paar gute Sachen hingen. Das zentrale Bild war ein schwarzes Bild mit einer schwarzen Figur, die an eine Schachfigur (ein Bauer) erinnerte, aber merkwürdig sakral wirkte, als würde sie beten oder segnen, jedoch nicht verkitscht, oder romantisiert, sondern ungreifbar, zwei Meter groß, schwarz in schwarz, und das eine schwarz leuchtete anders als das andere schwarz.
Meine Schwester machte sich später schlau und wusste zu berichten, dass das eine schwarz Ölfarben war und das andere schwarz Acrylfarben. Die unterschiedliche Lichtreflektion, der unterschiedlichen Farbkörper wegen, ah, klasse, das.

In einem Raum daneben hatte ein Künstler Europakarten gemacht, ich konnte mich nicht dafür begeistern, ich bin ein großer Landkartenfreund (an dieser Stelle muss ich auch endlich mal das Landkartenblog verlinken) und betrachte Landkarten reflexartig mit einem wissenschaftlichem Hintergrund. Dass der Künstler die Karten wahlweise, mit willkürlichen Farben, oder willkürlichen Linien versehen hatte, konnte ich wenig abgewinnen. Und wieder einmal hatte sich meine Schwester informiert, die mir das später alles erklärte. Zumindest die Karten mit den Linien, wurde ihr erklärt, die Linien stellten alle je definierten Grenzverläufe auf dem europäischen Kontinent dar. Ich wäre danach gerne zu den Karten zurückgegangen, aber dann erblickte ich auch schon Gaga und dann war ich sozusagen verkauft.

Nach ein paar Drinks sind wir dann gegangen, in Richtung Ubahn Pankstraße und ich fing wieder an, von den Häusern zu schwärmen, dann wollten die beiden Frauen Schawarma essen und so sind wir in einen Schawarmaladen eingekehrt. Auf dem Nachhauseweg haben wir nochmal eine Pause gemacht, diesmal für einen Drink im Akikaurismäki. Ich trank ein Bier, K trank einen Prosecco und meine Schwester ein Wasser. Komische Mischung und auch irrelevant, weiß jetzt auch nicht warum ich das erwähne, machnmal ist es die Chronistenpflicht die ruft.


Heute: Heute ist ja schon gestern. Heute lange geschlafen. Meine Schwester hat die Wohnung schon ziemlich früh verlassen. Als ich aufgewacht bin, habe ich Kaffee gemacht, dann auch einen Tee für K und habe sie dann geweckt, ich würde jetzt in der Küche sitzen, die Zeit lesen, die sie bei einem fliegenden Aboverkäufer zum Probelesen gratisabonniert hatte, Probelesen Probelesen, als müsse man die Zeit noch probelesen. Dass die sich auf schusselige Menschen einstellen die den Gratisausgaben erlegen sind, und dann die Abokündigung verschlafen, ist so klar wie die Spree. Aber sowas macht man nicht mit K, denn K verschläft sowas nicht. Ich hingegen habe sogar das FAS-Abo einmal verschlafen.
Ich habe mich jedenfalls in die Küche gesetzt, Kaffee geschlürft und die Zeitung gelesen, und zu K gesagt, ich säße in der Küche und würde die Zeit lesen, also ist auch K in die Küche gekommen, hat Tee geschlürft und einen anderen Teil der Zeit gelesen, K hat sich aber auch ein Brötchen geschmiert ich hingegen dachte mir, Mensch Du bist auf Diät, streiche einfach mal das Frühstück, und dann habe ich das Frühstück gestrichen, was total Ausnahmezustand ist, weil Frühstück so eine Art Symbol der Freude für mich ist, so ganz vulgär: ich setze mich ans Frühstück und mein Tag ist super. Was natürlich nur Blendung ist, sobald sich der Tag super anfühlt, ist es auch schonwieder vorbei damit. Spätestens wenn das Frühstück verspeist ist, ist diese Erkenntnis dann auch bei mir angelangt, aber ach, in der Zeit stand jedenfalls dieser Artikel über die Unselds und Suhrkamp, und die Witwe Ulla, Ulla Unseld-Berkéwicz die mich ja unheimlich in ihren Bann gezogen hat, weil es sie irgendwo ja ziemlich sympathisch macht, wie sie, möglicherweise ahnungslos und gegen ihren Willen, diese ganze Altherrenriege von selbstverliebten Schriftstellern a la Walser verscheucht hat, also nicht, dass ich im Besonderen etwas gegen Walser hätte, aber irgendwie wirken diese Herren auf mich immer wie kleine Kinder, die immer ein kümmerndes Mütterchen um sich herum haben müssen, weil sie in der gefühlten Unendlichkeit ihres Geistes, umöglich an ihre Hauspantoffeln denken können, und dann übernimmt Ulla Berkéwicz den Laden, die alles andere ist als ein kümmerndes Mütterchen und überall gehen auf einmal die Wunden auf. Aber hey, ich male mir das ja nur so aus, ich kenne den Betrieb da nicht, und die Menschen nicht, aber sehr soapy ist das allemal.

Bis K und ich jedenfalls einigermaßen bereit waren den Tag anzugehen, war es mittlerweile 14Uhr geworden. Um 14Uhr sind wir ins Bauhaus am Hermannplatz gegangen: Kabel kaufen, Werkzeug kaufen und überraschenderweise: Lampen. Zwei richtig tolle Lampen die man von der Decke hängen lassen kann, Lampen aus dem Baumarkt, das darf man ja niemandem sagen, ohne gleich die Lizenz zum Kulturschaffen (Bloggen) entzogen zu bekommen. Dafür habe ich noch ein paar Tuben Cobaltblau, Elfenbeinschwarz und Echtrot Dunkel gekauft um weitermalen zu können, und dann gleich noch zwei große vorbespannte Leinwände dazu, ich habs gerade ja eh mehr mit dem Malen, kommt mir so vor, alles sehr visuell gerade, wie ich mir die Sachen vorstelle, weniger Rythmik drin, so, wenn man versteht was ich zu verstehen meine.
Wir haben dann, im Baumarkt noch, meine Schwester getroffen, die in Neukölln gerade auf einer Wohnungsbesichtigung war, sie half uns mit den schweren Dingen aus dem Baumarkt, und sie hielt K Gesellschaft als ich zu Reichelt oder Rewe oder Kaisers oder Netto oder Plus musste um Basilikum zu kaufen, weil sich K sich wieder Pesto zum Abendessen gewünscht hatte, also warteten sie in diesem Vorraum beim Bäcker zum Supermarkt und tranken übelsten Filterkaffee. Danach kam ich vom Einkauf zurück und setzte mich dazu.
Es war aber alles so schwer. Wir winkten uns ein Taxi herbei, das, wie gerufen (!), ein Lastentaxi war, in dem wir all unser schweres Geschütz und Künstlerbedarf, einfach in den Kofferraum schmeißen konnten.
Als wir dann zuhause ankamen, war es sieben Uhr oder halb acht, und niemand wusste wo die ganze Zeit geblieben war.

So und jetzt habe ich für heute genug. Wird ja nie fertig sonst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *