vorsatzliste

Weil ich gerne so tue als würde ich dieses Weblog als privaten Notizzettel verwenden will ich hier ein paar Vorsätze niederschreiben die ich mir zu Sylvester 2006 vor die Nase halten kann und sagen “Mek, Sie sind ein richtiger Held”.

Vier Dinge der Kategorie wichtig muss ich dieses Jahr vollbringen:

  • 1) aufhören zu Rauchen. Ich rauche jetzt seit 18 Jahren. Obwohl ich eine äusserst gesunde Lunge habe und ich ein wirklich glücklicher Raucher bin, wird es an der Zeit dieses Laster aufzugeben. Ich habe zu viele andere Laster, die ich jedoch wegen der geringeren Gesundheitsschäden nicht aufgeben will, darum erkläre ich das Rauchen zum Schlachtopfer. Aber es ist natürlich auch einfach nicht gesund, überdies ist Nikotin derartig tief in meinem biologischen Funktionieren verankert, dass es wie das Öl beim Auto, eine wichtige Position zum fehlerfreien Betrieb meines Leibes übernommen hat.
  • 2) Abnehmen. Eigentlich sind das zwei Punkte. Abnehmen und Abnehmen. Punkt zwei und drei. Damit meine Liste der Vorsätze jedoch nicht zu lange wird, habe ich die beiden zusammengefügt.
  • 3) Führerschein machen. Ich schiebe dies seit etwa sechs Jahren vor mir her. Ich kann zwar Auto fahren, allerdings nur betrunken, weil ich sonst Angst habe mit diesem schweren, unhandlichem und viereckigen Gefährt unter meinem Hintern, jemanden (inklusive michselbst) totzufahren. Und in solchem Zustand will man nicht ohne Führerschein von Polizisten an den Rand gewinkt werden.
  • 4) Eine Playstation 2 kaufen. Weil ich auch einmal bei schlechtem Wetter vor dem Fernseher zocken will. Überhaupt: zocken.

    Drei Dinge der Kategorie wichtig aber nicht so ganz

  • 1) Zu Weihnachten mal wieder zu meiner Familie in die Berge fahren.
  • 2) Endlich mal einen Tangokurs beginnen. Weil ich Tango so schön finde, die Musik und das erotische Knistern dieses Tanzes, weil er nicht diese aufgeblasene Spiessigkeit eines Walzers hat und auch nicht diese offensichtliche Sexualität eines Samba oder Salsa, sondern diese angedeutete Erotik, diese etwas düstere Melancholie, Sex der nur Sex ist, weil er nicht da ist, weil sich die beiden Begehrenden respektieren.
    Ich ging früher manchmal alleine auf Tangoabende, verzog mich in eine dunkle Ecke mit einigen Vodkas oder Whiskeys und sinnierte, Tanzpaare bewundernd, den ganzen langen Abend vor mich hin. Seit vielen Jahren schieben ich den Tangokurs schon vor mich hin. Weil ich bestimmt ein schlechter Tänzer bin. Und wahrscheinlich auch, weil ich mich beim Tanzen nicht so schön auf die Musik konzerntrieren kann, sondern an die verdammten Schritte denken muss. Ich weiss nicht ob das Spass macht.

  • 3) Wieder nach Lithauen fahren. Und dann auch gleich nach Lettland, Estland und St. Petersburg.

    -Zwei Dinge der Kategorie nicht so wichtig

  • 1) abnehmen
  • 1) aufhören zu Rauchen

    Gemeine Kategorie ist das.

    Jetzt mal warten. Und sehen was das Jahr so mit mir macht.

  • 12 Comments

    1. Zu der Aktion “Rauchen aufgeben” kann ich Sie nur nachhaltig ermuntern. Das hab ich jetzt ein Jahr lang durchgehalten – aber dafür steht nun bei mir “Abnehmen” oder noch besser “Bauchansatz wegtrainieren” auf der Agenda. Das war nie ein Thema solange ich noch rauchte.

      Ach ja, Tangokurs ist eine super Sache. Wäre da nicht unsere Elternschaft dazwischengekommen, hätten wir sicher gleich noch einen Fortgeschrittenen-Kurs hinterhergeschoben. Um Ihnen das Ausmaß meiner Begeisterung zu verdeutlichen: Ich habe vorher noch NIE irgendwas reguläres getanzt, weder Walzer noch Foxtrott noch irgendwelches Latino-Gerassel. Aber Tango (wohlgemerkt: Tango argentino) rult. Definitiv! Also geben Sie sich nen Ruck. Ich glaube nicht, dass Sie es bereuen werden.

    2. tango ist wunderbar, der tanz hat eine unvergleichliche dynamik im vergleich zu allen anderen, eine seltsame verbindung aus introvertiertheit und aktion. aber täuschen sie sich nicht über die tangoszene – die KANN sehr spießig sein. am angenehmsten finde ich es immer noch dort, wo der langsame walzer und foxtrott neben dem argentinischen walzer und der salsa besteht. salsa ist auch wunderbar – aber nicht als monokultur.
      und herr mark tanzt auch schon tango – wir könnten uns ja mal zum tanzen treffen. oder einen bloggertanztee veranstalten. ganz im ernst. ich habe einen koffer voller tanzmusik. und zeigen ihnen gerne auch noch eine rumba oder einen langsamen walzer 🙂
      aber jetzt muss ich los: gleich im lagerhaus gibt’s wieder rumba, walzer, tango (auch argentinischen …)

    3. Bloggertanztee ist natürlich eine wunderbare Idee neben den ganzen anderen Bloggerveranstaltungen. Aber bis ich da mal als richtig Tänzer mitwirken kann, wird das noch ein wenig dauern. Ich kann neben Pogo nur noch ein wenig E-Trippen und Stagediven. In Paarformation ist das immer ein wenig, nunja, gefährlich.
      Mark, zwecks rauchen habe ich die Diskussion drüben bei Ihnen verfolgt, und es klingt ja sehr hoffnunggebend. (und das mit der Anghina Pectoris ist eindruckweckend, aber das ist ja nicht Ihnen passiert)

    4. Witzbolde. Das heisst ich kann Punkt eins und Punkt zwei zusammenfügen zu Einem, weil ich vom Rauchen ja eh zunehme. Acht Kilo gehen bei mir übrigens wirklich nicht mehr.

    5. Ich vergass zu erwähnen, dass ich vorher Untergewicht hatte. Aber im Zweifelsfall ist Übergewicht immer noch besser als Rauchen, nehme ich an.

    6. Vergessen Sie nicht, ich bin ein glücklicher Raucher. Und eitel. Wenn das Gewicht hoch geht, greife ich unverzüglich zur Zigarette.

    7. Ups. Rauchen, Abnehmen und Führerschein – könnte mein Zettelsein, wenn ich zu guten Vorsätzen neigen würde. Nur Tangotanzen, das kann ich schon.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *