[jahresende Fragebogen]

Januar
Januar ist immer dieser Leerlaufmonat zwischen den Weihnachtsfeiertagen und meinem Geburtstag am 28. Der Januar braucht zwei oder drei Wochen bis er wieder richtig hochgefahren ist und gleichzeitig ist es der Countdown zu meinem Geburtstag an dem ich meistens wegfahre oder sonstwie arbeitsfern verbringe. Wenn ich am Ende des Jahres auf den Januar zurückblicke, dann bleibt da immer nur ein langer Anlauf zum 28. in Erinnerung. Dieses Jahr sind K und ich nach London geflogen.

Februar
Diesen Februar hatte ich zum ersten Mal eine VIP-Karte für das Olympiastadion. K’s Kollegin hatte uns eingeladen. Der riesige VIP-Untergrund im Olympiastadion ist eine erstaunliche Welt, die mich noch lange beschäftigt hat. Meist im positiven Sinne.
Hertha verlor 0:1 und es war der letzte Tag mit Luhukay als Übungsleiter. Danach würde es aufwärts gehen.

März
Sonnernfinsternis. Die Jungs in meiner Abteilung bauen spontan eine Camera Oscura aus Karton. Das ist mir als eine schöne Sache in Erinnerung geblieben.

Dann habe ich auch mein altes Sofa über Ebay Kleinanzeigen verschenkt. Es kam ein junges Ehepaar, sie wollten das Sofa ihrer Tochter schenken. Ich hatte Rückenschmerzen, konnte (und wollte) mit dem Abtransport also nicht helfen. Als das Paar das Sofa durch das Treppenhaus nach unten schleppte, war es offensichtlich, dass das Sofa für die Frau deutlich zu schwer war. Sie quälte sich und wirkte ein wenig verzweifelt. Ich wollte ihr daher Mut machen und log, sie müsse sich keine Sorgen machen, meine Frau habe das auch geschafft und die sei deutlich kleiner und schwächer. Was für einen Mist ich da kommentiert hatte, war mir erst fünf Minuten später bewusst. Zwei Tage lang wollte ich per Mail für diesen Kommentar um Entschuldigung bitten. Ich habe diese Email aus unerfindlichen Gründen nie geschrieben.

Dann Germanwings. Das muss man doch erwähnen, oder? Hat mich lange beschäftigt.

April
Tickets nach Amsterdam gehabt. Reise abgeblasen.

Im April bin ich nach langen Jahren wieder einem Chor beigereten. Ein sehr ambitionierter Chor mit einem spannenden Programm.

Mai
Im Mai bin ich dem Chor wieder ausgetreten.

Hertha hat sich unter Pal Dardai zwar wieder gefangen, aber der Abstieg wird nur mit Ach und Krach verhindert. Noch einmal Glück gehabt.

Juni
Im Juni zum ersten mal im Leben nach Mallorca gefahren und zwar auf Dienstreise. So einen Satz wollte ich immer schon mal schreiben. Habe ich zwar schon auf Facebook getan. Aber jetzt nochmal, hier.

Juli
Juli war irgendwie nur heiß. Juli war doch irgendwie nur heiß, oder? So ist mir der Juli in Erinnerung geblieben. Viel Zeit Abends vor Restaurants und Bars verbracht. Und immer schlecht geschlafen.

Flüchtlinge auch. Im Juli eskaliert das Flüchtlingsthema. Oder schon im Juni? Ich weiß es nicht mehr genau. Plötzlich brennt es.

August
Ich fuhr wieder eine Woche zu meiner Frau nach Schweden in den Wald.

Im August bekam ich Autoprobleme. Mein Auto gehörte auf Papier noch meinem Vater und ist deswegen in Italien zugelassen. Nun war der italienische TÜV fällig. Weil ich es aber zeitlich nicht schaffte, eine zehnstündige Italienfahrt (und Rückfahrt) anzugehen, beschloss ich das Auto in Deutschland zuzulassen, damit ich hier die TÜV-Plakette machen lassen kann. Das Auto hat eine sozusagen “italienisch” (OK, Klische) eingebaute Gasanlage. Als ich zur Dekra fuhr um die Anlage in Deutschland abnehmen zu lassen, fängt der Prüfer an zu lachen, schüttelt den Kopf, fotografiert mit seinem Handy die Gasanlage und lädt sie auf Facebook hoch um sich mit seinen Gasanlagen-Kollegen lustig darüber zu machen.
Damit kam ich beim TÜV also nicht durch und das Auto musste schließlich auf dem letzten Drücker nach Italien, wo die Prüfer die Anlage “ganz OK” finden würden. Einer meiner Mitarbeiter brachte den Wagen nach Italien und jetzt ist alles gut. Das Auto blieb dort, bei meinem Vater, ich wollte nicht, dass sich nochmal jemand lustig macht.

Hertha. Bundesligaauftakt. Wir haben kaum neue Spieler gekauft, eher Ergänzungen und junge Perspektivspieler. Ich sehe einer harten Saison entgegen.

September
Nach Sardinien zu einer Hochzeit eines Freundes geflogen. Jeden Tag Fisch gegessen und mit meinen Mandeln eine Gräte aufgespießt. Selten so schlecht geschlafen.

Und dann. Bitte folgende schöne Reihenfolge beachten. Das passierte alles im gleichen Monat:
1) Am 5.9 kaufte ich mir mein erstes, richtiges, eigenes Auto. Ein kleiner Volkswagen.
2) In einem anderen Zusammenhang bekam ich VIP-Karten für das Herthaspiel in Wolfsburg. Ich fuhr also am 19.9. mit meinem neuen Volkswagen zu seinem Geburtsort.
3) In der dritten und vierten Septemberwoche kam der Abgasskandal bei Volkswagen ins Rutschen.
Natürlich gibt es keinen Zusammenhang, aber für mich, der nie etwas mit Autos zu tun hatte und mit Volkswagen noch viel weniger, war das eine dermaßen symbolgeladene Konzentration von Eregnissen, dass es sich wie religiöses Unheil anfühlt.

Oktober
Um mir die Angst vor Autos zu nehmen, fuhr ich den ganzen Oktober mit dem neuen Auto herum. Sogar morgens ins Büro.

November
Dienstreise nach Bollnäs. Kurze aber intensiv in Erinnerung gebliebene Reise. Ich informierte mich im Vorfeld auf Wikipedia über den Ort. Bollnäs liegt 350km nördlich von Stockholm, hat etwa zehntausend Einwohner und gilt als eine Hochburg des Powermetal. Ein Mitarbeiter von mir ist Powermetalkenner. Ich bitte ihn uns einen Mix zusammenzustellen, vor uns liegt eine dreistündige Autofahrt, wir sollten uns kulturell darauf einstellen.

Dann habe ich meine Schwester und meinen Patensohn zu Besuch. Danach fliegen wir gemeinsam nach Südtirol.
Als ich am 13.November einschlafen will und zum Müdewerden noch auf dem Handy die Nachrichten lese, erfahre ich von den Anschlägen in Paris. Ich bin dann hellwach und kann erst spät in der Nacht wieder einschlafen.

Dezember
Die Hertha glänz. Die Mannschaft spielt eine nie dagewesene Saison und beendet die Hinrunde auf dem dritten Platz, überwindert sozusagen auf einem Championsleague Platz. Kann so weitergehen. Außerdem habe ich fast alle Heimspiele im Stadion gesehen.

JAHRESENDFRAGEN:

Haare länger oder kürzer?
Kürzer.

Mehr Kohle oder weniger?
Mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Vom Gefühl her weniger.

Mehr bewegt oder weniger?
Weniger.

Der hirnrissigste Plan?
Hm.

Die gefährlichste Unternehmung?
Betrunken Fahrradfahren. Das könnte ich jedes Jahr schreiben. Ich halte betrunken Fahrradfahren aber gar nicht für gefährlich. Sondern nur super. Aber da stand ja nicht “Die superigste Unternehmung”.

Die teuerste Anschaffung?
Ein Auto. Ein kleiner VW, kostete nicht viel. Ich bin sehr geizig bei sowas. Weil ich zum Glück noch nicht verstehe welche Vorzüge man sich mit Geld bei einem Auto erkaufen kann. Je mehr ich mit damit beschäftige, desto mehr beginne ich eine Ahnung zu haben.

Das leckerste Essen?
Auf jener Hochzeit in Sardinien habe ich vom Gefühl her einige Geschmackserlebnisse gehabt, die ich als außergwöhnlich bezeichnen würde. Ich habe da aber über mehrere Tage hinweg so viel und so durcheinander gegessen, dass ich die einzelnen Gerichte nicht mehr zuordnen kann. Was ich sehr schade finde.

Das beeindruckendste Buch?
Ist es jetzt etwas plakativ, wenn ich Bov Bjergs Auerhaus hier aufzähle? Ist es vermutlich. OK, dann ein anderes: “Gutes Bier selbst brauen” :)

Der ergreifendste Film?
Zwei Serien:
– Zum einen Anfang des Jahres die amerikanische Version von “The Killing”. Wir haben die vier Staffeln an zwei Wochenenden durchgeguckt. Erstens: tolle Frauenfiguren. Zweitens: tolle Figuren generell. Drittens: spannende und vielseitige Geschichte. Viertens: dieses verregnete und neblige Seattle, das sogar in die Figuren überzugehen scheint, boah, ich könnte mir das ewig angucken.
– “The Leftovers 2″. Die erste Staffel war schon meine Lieblingsserie des letzten Jahres. Die zweite Staffel ist vielleicht noch ein Stück besser. Ausgenommen vielleicht die fabrlos gebliebene Rolle von Nora Durst. Nora Durst war in der ersten Staffel der vielschichtigste (und umwerfendste) Charakter. In der zweiten wurde sie zu einem konventionellen Frauenbeiwerk mit konventionellen Frauensorgen (Ausnahme der Monolog in Folge 6. Überhaupt: Folge 6, die beste FOlge in der ganzen zweiten Staffel) zudem mit einer unmöglichen Hausfrauenfrisur. Sehr ärgerlich das, auf Nora Durst hatte ich mich am meisten gefreut.

Die beste Musik?
Moby. Ich habe im Dezember Moby entdeckt. 20 Jahre zu spät. Warum hat mir niemand gesagt, wie toll Moby ist.

Das schönste Konzert?
Apparat im Admiralspalast

Vorherrschendes Gefühl 2015?
Viele Dinge getan die überraschend leicht von der Hand gingen.

2015 zum ersten Mal getan?
In eine Brauerei crowdinvestiert :)

2015 nach langer Zeit wieder getan?
Seit 2006 das erste mal wieder in einem Chor gesungen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Dinge im privaten Umfeld über die ich hier nicht schreiben möchte.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Diese Frage fällt mir jedes Jahr sehr schwer. Ich verbringe sehr wenig Zeit damit, Leute von etwas zu überzeugen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich habe nachgefragt. Der 15€ Gutschein für Google Play. Das ist ganz unironisch. Ich kann mich tatsächlich noch erinnern, wie sehr sie das gefreut hat. Weil sie ihre Kreditkartendaten nicht ins Handy eingeben will, aber eine bestimmte superpraktische App haben wollte.
Später stand ich im Supermarkt an der Kasse stand und sah diese Gutscheine. Von Google Play, itunes, etc. Darauf waren wir nicht gekommen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Da zu sein.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
“Schlaf gut”

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Das kann ich nicht beurteilen.

2015 war mit einem Wort …?
Ziemlich Super.