[links/rechts und weitere Achsen]

Vermutlich gibt es dafür auch eine wissenschaftliche Basis. Der Gedanke ist sicherlich schon jemandem vor mir gekommen, dass das politische Links und Rechts nicht die einzige Linie im politischen Spektrum sind. Es gab in Italien einmal diese Band die sang La sinistra, la destra, tutta la stessa minestra. Also: die Linke, die Rechte, alles die gleiche Suppe. Auf deutsch leider ohne Reim. Das fand ich als Linksradikaler natürlich doof. Bis ich im Laufe der Zeit etlichen Linksfaschisten begegnet bin und überhaupt, die Linke (ich nenne es jetzt einfach pauschal die Linke) über die Jahre ohnehin konservativer geworden ist. Zumindest aus meiner subjektiven Sicht.

Denke ich an politische Gesinnung habe ich eher eine XY-Koordinatenachse vor meinen Augen. Die liegende X-Achse ist auf der linken Seite “links” und auf der rechten Seite, genau, “rechts”. Die Y-Achse bedeutet unten “konservativ” und oben “progressiv”. Jedes Links oder Rechts braucht auch eine Benennung von Progressiv oder Konservativ. Irgendwo in diesem so entstehenden Quadrat befindet sich der Gesinnungspunkt. Dieser wandert natürlich auch ein bisschen im Laufe der Jahre und passt sich einer neuen eventuellen Peer-Group oder einem neuen Lebenspartner oder einer neuen finanziellen Situation an. Zumindest bei den meisten Menschen. Wobei ich auch Leute kenne, von denen ich sagen würde, die Gesinnung hängt dort in diesem Koordinatennetz wie eine Fliege. Mit allen Vor- und Nachteilen.

Jedenfalls kann ich mir so am besten erklären, warum der Partei “Die Linke” die Wähler zur AfD abwandern. Die Linke (Partei) bedient vornehmlich konservative Werte und gerade im Osten des Landes bedient sie auch eine konservative Haltung gegenüber den Änderungen die nach ’89 eingetreten sind. Natürlich ist Die Linke auf der linken Seite der X-Achse zu finden, allerdings auf der Y-Achse auf einer ähnlichen Höhe wie die AfD. Wenn Die Linke zu sehr von der konservativen Seite abweicht ist plötzlich, schwupps, die AfD da, die auf einmal nicht mehr so weit weg (nämlich auf der anderen Seite des links/rechts Spektrums) ist, sondern sozusagen durch die Hintertür über die Konservativ-Achse von der Fußmatte aus ins Häuschen herein winkt.

Ich habe in den Neunzigern einmal Kommunisten (Italien) und Grüne gewählt. Grüne sind heute für mich heute eine undenkbar konservative Partei, die sich tendenziell zwar auf der linken Seite wiederfinden, aber nichts mehr von ihrer Progressivität von vor zwanzig Jahren haben. Ich fand ja sogar noch Joschka Fischer zu seinen staatsmännischen Zeiten progressiver als die Grünen heute. CDU und FDP stehen hingegen rechts ungefähr auf gleicher Höhe, nur die einen im konservativen Viertel und die anderen im progressiven. Lustig auch die F-Parteien, die tanzen auf ihrem rechten Flügel fröhlich die Y-Achse rauf und runter. Von der AfD-artigen FPÖ über die Besserverdienerbeschützer FDP über manche radikale Wirtschaftsliberale wie die F-Parteien früher in den Niederlanden (heute wieder konservativ geworden).

Mit Sympathien für Parteien tu ich mich sehr schwer. Ich hätte nie gedacht, je die SPD in Betracht zu ziehen. Grauhaarige Anzugträger finde ich schon rein aus ästhetischen Gründen unmöglich. Als die Piraten vor einigen Jahren aufkamen hatte ich große Hoffnungen, zumindest in dieser Aufbruchphase waren die Piraten eine spannende Ursuppe von progressiven Ideen. Im Detail nicht immer gut durchdacht und ein bisschen realitätsfern, aber eine gute Suppe eben. Aus einem mir nicht näher bekannten Grund stimmten die Zutaten nicht und so wurden sie am Ende wieder seltsam konservativ.

Gefühlt ist die SDP momentan die am meisten linksprogressive Partei im Land. Das stimmt mich sehr traurig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *