[warum Jan Böhmermann Wettendass moderieren sollte]

Zugegeben: ich habe in den letzten zwanzig Jahren vielleicht drei mal eine Wetten, dass…-Sendung geschaut. So viel vorneweg. Ich bin kein glühender Anhänger des Formates. Als Kind habe ich es natürlich geliebt. Auch wenn ich das ganze Gequatsche zwischen den Wetten immer nervig fand. Heute würde mich das Gequatsche mehr als die Wetten interessieren, aber das Gequatsche das dort stattfand war halt eher nur halb.

Die Sendung war aber totales Mainstreamfernsehen, totales Mainstreamfernsehen wie es sonst in Deutschland eigentlich nicht mehr existiert. So sehr, dass ich beim Schreiben soeben den Reflex verspürte das Wort Mainstreamfernsehen in Großbuchstaben zu schreiben.

Ich finde Mainstreamfernsehen ja gut, ich glaube, dass es das Potential hat eine Gesellschaft zu verändern oder zu prägen. Das macht man nicht mit kritischen Formaten, Kritik eignet sich nämlich nicht die Leute zu erreichen die man erreichen will, mit Kritik erreicht man nur die Leute die eh schon der eigenen Meinung sind.

Auf englisch spricht man oft von Role Model, im Deutschen kommt das dem Wort Vorbild gleich, aber schlampig in Rollenmodell übersetzt gefällt es mir besser, da es nicht diesen Anstrich von Vorbildlichkeit und adretten Föhnfrisuren hat.

Wenn ich an so etwas wie nationale Rollenmodelle denke, dann denke ich daran, dass es in Italien natürlich so viele gutgekleidete Menschen gibt, weil es dort Rollenmodelle wie Marcello Mastroiani oder Sofia Loren gab. In Frankreich ist es ähnlich und vielen anderen Ländern auch. Kulturelle Eigenschaften werden ja nicht in einen Reisepass gestempelt, sondern werden einem vorgelebt, von den Eltern, im Fernsehen und wo auch immer.
Denke ich an Deutschland, denke ich oft an Peter Lustig. Mit dem ja das ganze Land groß geworden ist. An schlechten Tagen ist dieses Land voller misantroper Klugscheißer. Fehlt nur noch die Latzhose. Echt jetzt.

Und da kommt Böhmermann ins Spiel. Ein progressiver Mann der auf einer smarten Art radikal ist und richtig Lust hat zu unterhalten und gleichzeitig politische Themen ungemein ernst nimmt. Dieser Mann muss ins MAINSTREAMFERNSEHEN. Er hat die richtige Haltung über politische Dumpfbackigkeit zu reden, letztendlich geht ja alles nur um Haltung, die meisten Leute interessieren sich nicht für politische Theorien, es geht alles um Haltung. Coolness, der Peergroup gefallen, zur richtigen Zeit auf der richtigen Fähre sein.
Vielleicht lernen die kommenden Generationen dann ein bisschen Ironie, besseren Humor, Gelassenheit auch und regen sich auf wenn intolerante Tölpel durch die Straßen ziehen.

Nur die große Nase. Weiß nicht.

3 Comments

  1. Hm, ich weiß nicht. Böhmermann könnte vielleicht in das Format reinwachsen, aber wozu? Wenns dumm läuft, endet es wie seinerzeit der Versuch, Harald Schmidt mit “Verstehen Sie Spaß” dem Samstagabendpublikum schmackhaft zu machen. Schmidt musste mit der Late Night sein eigenes Format finden (auch wenn es streng genommen ein Abklatsch von Letterman war), und vielleicht findet sich für Böhmermanns Weg in das Mainstreamfernsehen ein Schuh, der besser passt als das ausgelatschte Wundertütenfernsehen “Wetten dass”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *