[was schön war; KW6]

Was letzte Woche schön war, war vor allem Bier.

Abends mal in den Salami Social Club gegangen. Da gibt es gute Pizza und Bier. Ich hatte Gutes darüber gelesen. Das Salami Social Club ist natürlich kein Club und in Wirklichkeit auch kein Restaurant sondern eher ein Pizzaimbiss mit vier Tischen an denen man auch essen kann. Die meisten Kunden warten lediglich am Tresen um die Pizza mit nach hause zu nehmen. K und ich setzten uns aber an den Tisch und bestellten uns zwei große Biere. Ich aß Pizza mit Blutwurst und Pizza mit Kürbis. Halb Halb. Pizzasnobs werden die Nase rümpfen. Ich aber sage euch: da machen sie die beste Pizza der Welt. Der Laden wird von typischen berliner Amerikanern, die es mittlerweile überall gibt, betrieben. Ich liebe ja dieses Scheißen auf Traditionen und mit ein bisschen Glück kommt meistens etwas gutes dabei heraus.

An einem anderen Abend in die gerade eröffnete Brewdog Bar gegangen. Die Leute von Brewdog sind Punks aus Schottland die mit ihrem Brauprojekt und einer ziemlich lauten Marketingstrategie zu Millionären geworden sind. Die Bar in der Ackerstraße ist ihre erste in Deutschland. Ich mag den Raum, es ist ein einziger großer und hoher, etwas kahler Raum, vorne am Fenster gibt es typische Booths in denen man zu sechst sitzen kann und im Raum selber stehen bierbankartige Tische. Warum ich das alles aufschreibe? Weil K und ich da einen tollen Abend hatten. Ein paar Tage später bin ich noch einmal alleine hingegangen, da ich zwischen Arbeit und dem Pokalspiel von Hertha gegen den BVB zwei Stunden zu vertrödeln hatte. Es gibt keinen besseren Rahmen als eine Bierbank und frisches, gutes Bier, wenn man ein paar Sachen ins Notizbuch schreiben muss.

NEIPA. New England IPA. Puh. Bier. Es ist ja immer so eine Sache mit der Nerdigkeit. Wenn man über Bierstile redet, hört man manchmal: können wir nicht einfach wieder Helles oder Pils trinken? Ja, kann man. Vor allem gut gemachtes Pils finde ich super. Helles finde ich meist eher langweilig, aber das ist eine andere Sache. Dennoch ist die Rückbesinnung auf charaktervolle Aromahopfen eines der besten Dinge die dem Bier passieren konnte. Was aber entsteht wenn Brauer in New England aus Jux beginnen Bitterhopfen zu minimieren und das Bier dermaßen mit Aromahopfen vollzustopfen und es dann nicht filtrieren oder pasteurisieren, dann ensteht ein Bier das im Glas aussieht wie Mangosaft, aber so ungefähr das süffigste und frischeste Bier wird, das ich je getrunken habe.
Ich trank den ersten New England IPA-Probesud einer Berliner Brauerei und sah direkt dem Sommer ins Auge. Direkt. Patzbumm: Sommer.

Und letzten Sonntag natürlich auf der Wurst und Bier 2017 in der Markthalle IX gewesen. Mit Frau Modeste und ihrem J samt kleinem Sohn. Auf der Wurst und Bier haben wir Wurst gegessen und Bier getrunken. Wir haben auch Pulled Pork gegessen aber nicht so viel wie Wurst. Und Bier.

Nicht Bier, aber tolle Frau mit der ich schon mal Bier getrunken habe. Steffi ist vor einigen Tagen auf Reisen gegangen. Die Travelinglady.

6 Comments

  1. Stefanie

    Und einen kurzen Moment lang dachte ich, am Ende wäre von mir die Rede gewesen. Von wegen tolle Frau und Bier. Aber da ich nicht kürzlich auf Reisen gegangen bin und das Blog auch nicht meins ist, … War wohl dich nicht von mir die Rede.

  2. Oh! *blush* Dann freue ich mich aber auf meine Rückkehr und fordere hiermit zum Große-Runde-Biertrinken mit Madame Modeste und Gatten und Gattinnen auf! Bis dahin teste ich ja nicht nur Wein, sondern auch Bier und werde berichten.

Leave a Reply to Melanie S. Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *