Berge des Wahnsinns – und ein Stöckchen

mit sowas kann man mir ja eine ungeheuere Freude bereiten. Wenn düstere und melancholische singende Sägen, Akkordeon und Splatter-Bass auf Texte von von uralten Gottheiten und verlorenen Seelen treffen, wenn nämlich die Tiger Lillies und Alexander Hacke, Texte von H.P.Lovecraft inszenieren.
Ich weiss nicht ob es noch Karten gibt, aber beeilt euch besser, denn weg gehen sie bestimmt.

Und weil wir schonmal bei der Musik sind, greife ich bein Stöckchen zu, das mir der Herr Paulsen in die Hand gedrückt hat. Ich kann dem netten jungen Mann ja nicht wiederstehen und werde seine Fragen beantworten. (Falls jemand nachher das Stöckchen aufhebt, ersetzt dann bitte das Wort “Track” durch irgendetwas anderes, ich war zu faul dafür, danke.):

01. ein track … aus deiner frühesten kindheit!
Da muss ich mal die Zeit ganz weit nach hinten drehen und lande dann bei “He, ho, spann den Wagen an”. Kein richtiges Lied im Sinne von , jedoch bin ich der Überzeugung, dass mich dieses Lied emotional geprägt hat.
02. ein track … den du mit deiner (ersten) großen liebe verbindest.
Das Lied der Schlümpfe. Ich liebte meine erste Lehrerin.
03. ein track … der dich an einen urlaub erinnert.
J.S.Bach – Sicut locutus est (Magnificat)
04. ein track … von dem du in der öffentlichkeit eigentlich nicht so gerne zugeben möchtest, dass du ihn eigentlich ganz gerne magst.
Da dies hier ja keine Öffentlichkeit ist, kann ich es getrost zugeben: Manowar – Heart of Steel.
Wenn richtige Männer wie ich ein bisschen wehleidig werden.
05. ein track … der dich – geplagt von liebeskummer – begleitet hat.
Ne me quite pas (nicht wegen dem Text, obwohl sich das schon verwandt anhört, sondern wegen der Musik) – Die Version von Ute Lemper.
06. ein track … den du in deinem leben vermutlich am häufigsten gehört hast.
Nick Cave and the Bad Seeds – The Ship Song. (klingt noch zehnmal schöner, wenn man meine 45rpm Maxi Single auf 33rpm laufen lässt)
07. ein track … der dein liebstes instrumental ist.
Divine Comedy – Lilies Theme.
08. ein track … der eine deiner liebsten bands repräsentiert.
Einstürzende Neubauten – Schwarz (oder Sehnsucht. Vielleicht einfach beide)
09. ein track … in dem du dich selbst wiederfindest oder in dem du dich auf eine gewisse art und weise verstanden fühlst.
Manowar – Heart of Steel (Mek, nicht schon wieder..)
10. ein track … der dich an eine spezielle begebenheit erinnert (& welche das ist).
Ramones – Sheena is a Punkrocker.
Das erste Konzert in meinem Leben. Ramones in Belluno. Mein erster richtiger Pogo, bei dem ich mir meiner Lederjacke zerriss und sich die Sohle meines rechten Springerstiefels löste. Beim ersten Ton nach dem one two three four von Sheena is a punkrocker, brach hinten die Naht meiner Jacke. Boah war ich ein harter Pogista.
11. ein track … bei dem du am besten entspannen kannst.
Entspannen? Ich mache das nie mit Musik.
12. ein track … der für eine richtig gute zeit in deinem leben steht.
C.C.C.P. – Valium, Tavor, Serenase
13. ein track … der momentan dein lieblingssong ist.
Seit ich die Karten oben in der Hand halte: The Tiger Lillies – Send in the clowns
14. ein track … den du (d)einem besten freund widmen würdest.
Element Of Crime – Ohne dich (geht das Leben geradeaus und die Sonne im Kreis)
15. ein track … bei dem du das gefühl hast, dass ihn außer dir niemand gerne hört.
BodyCount – High in the Sky
16. ein track … den du vor allem aufgrund seiner lyrics magst.
Tom Waits – Alice
17. ein track … der weder deutsch- noch englischsprachig ist und dir sehr gefällt.
CSI – Inquieto
18. ein track … bei dem du dich bestens abreagieren kannst.
Milva – Luce
19. ein track … der auf deiner beerdigung gespielt werden sollte.
Wenn ich mein Requiem bis dahin nicht zu Ende komponiert habe, dass muss Nick Cave herhalten, mit “Lay Me Low”.
All man and beast will mourn / When I go / They’ll bang a big old gong
20. ein track … den du zu den besten aller zeiten rechnen würdest.
Gianni Lindo Ferretti – Maciste Contro Tutti (in allen verschiedenen Versionen. Ein Epos)

10 Comments

  1. “15. ein track … bei dem du das gefühl hast, dass ihn außer dir niemand gerne hört.
    BodyCount – High in the Sky”

    Falsch! 🙂
    Da gibt es auch bei mir ein paar ganz spezielle Erinnerungen…

  2. das freut mich. Aber echte BodyCount Fans verachten dieses Lied. Es war mir immer ein wenig peinlich, zwischen all den harten Jungs, dauernd zu diesem letzten langsamen Stück vorzuspulen. Einer hat mich mal eine Memme genannt. Dem hab ich es dann mal gezeigt und das Lied auf Repeat gesetzt.

  3. Aber hieß es nicht “Theo, spann den Wagen an…”? Nicht als Haarspalterei sondern vielmehr als offene Frage an mich selbst. Vielleicht mal nachgoogeln.

  4. “Theo..spann den Wagen …” das war doch die politische Variante, bezeichnenderweise bezog sich das auf den damaligen Finanzminister. Dachte ich zumindest.

  5. Hauptsache, der Wagen ist angespannt. Inzwischen durfte ich mich ja auch amFragebogen versuchen, habe aber auf angespannte Wagen verzichtet.. 🙂

Comments are closed.