[...]

Wieder mal auf einem Punkkonzert gewesen. Gefühlt ist das etwa zwanzig Jahre her, faktisch aber höchstens drei. Vier. Fünf. Sechs. Diesesmal ist es mir dann seltsam retro vorgekommen. Total aus der Zeit gefallen. War das immer schon so? Die Attitüde ist gleich geblieben, ist aber wirkliche Attitüde geworden. Total toll allerdings, wieviele Millionen von Schrammelakkorden es geben muss, wenn man sie immer noch variieren kann.

#
Auf dem Weg zur U-Bahn trug ich dieses alte Jackett. Mein Telefon passte nicht richtig in die Brusttasche, deswegen griff ich hinein und fand eine alte Zigarette von mir. Sie war in der Mitte gebrochen, ein bisschen Tabak lag in der Tasche herum. Unfassbar, dass ich einmal geraucht habe. So lange. So viel. Als ich die Zigarette aus der Brusttasche zog, zog ich ein ganz altes und anderes ICH aus mir hervor. Da stand ich dann, auf dem Weg zur U-Bahn und hielt ein ganz altes ICH von mir in der Hand. Das war fast esomäßig.

[...]

Beim Anflug auf Tegel auch. Wenn dieses Berlin auftaucht. Man sieht die ganze Stadt vor sich liegen, so erfassbar, nicht in ihren Einzelteilen sondern sie als Ganze, wie sie daliegt im märkischen Sand, ich klebe an der Scheibe, wir kommen vom Westen und umkreisen sie einmal, wir sehen den Fernsehturm, sehen das Tempelhofer Feld, den Tiergarten, wir überfliegen Schönefeld, drehen eine weite Schleife über die Ostbezirke, wir kommen immer näher, immer tiefer, steigen ab. Ich habe noch keinen Soundtrack dafür gefunden, es gibt bestimmt diesen perfekten Soundtrack für eine Tegellandung, so als Vorspann zu einem Film, wo die Protagonistin zum Fenster hinausschaut und mit ihrer Off-Stimme etwas bedeutungsschweres erzählt, von einem Wiedersehen, einem Abschied, während sie hinabsinkt, dahinter die Radialen, die auf den Alex zulaufen und die Turbinen dröhnen, die Dächer der Häuser kann man schon fast anfassen, Kurt-Schumacher-Damm, Aufschlag.

Ich sollte schnell Filmemacher werden bevor Tegel schließt. Ein paar Jährchen dürfte ich noch Zeit haben.

[fb #2]

Beim Fallrückzieher muss man fallen, bleibt man nämlich stehen, heißt das Stehrückzieher und man schießt sich ins Gesicht. Lerne niemals aus.

#

Baj heißt auf schwedisch: Scheiße. Wenn man so will, dann heißt Scheißen in schwedischer Kindersprache: Bayern.

#

Hach, Sommerregen.

#

Die Amerikanerin in der Ubahn fragt, warum die Lautsprecherstimme immer “Einstein bitte” sagt. Ich finde, die BVG sollte wissenschaftliche Referenzen abschaffen. In Hamburg hat man es vorgemacht.

#

Ich wusste den ganzen Tag, dass heute Freitag ist. Aber ich weiß erst seit vorhin, dass Morgen Samstag ist #yeah

#

9:00Uhr Morgens Kottbusser Damm. Ein junger Mann mit Kopfhörern geht zur Mülltonne, hält sich mit dem Finger ein Nasenloch zu, zielt und schießt einen Rotzklachel durch den Öffnungsschlitz. Ah, Preussen.

[...]

Gestern spielten wir in der Mittagspause in diesem Fußballkäfig an der Boppstraße. Wir schoben uns den Ball zu, schlugen ein paar Flanken, später übten wir harte Schüsse ans Gitter. Sechs Erwachsene Männer in Sportbekleidung. In der Zwischenzeit wurden wir von Grundschülern umringt, die auf dem Gelände ihre Pause verbrachten. Die Kinder fanden unsere harten Schüsse natürlich toll. Ich bin das ja nicht gewohnt, durch kleine Menschen bewundert zu werden. Wenn ein Schuss über den Käfig hinausging, rannten mindestens drei Jungs los und stritten sich darum, wer uns den Ball zurückschießen durfte. Wenn der Ball ins Seitenaus ging landete er bei ein paar Mädchen mit Kopftuch. Die hatten ein paar tolle Tricks drauf am Ball. Eine von denen nahm den Ball mit der Hacke an und lupfte ihn Volley wieder zurück. Wir klatschten. Irgendwann passte ich den Ball absichtlich zu dem Mädchen und sagte: mach den Trick nochmal. Davon war sie so erschrocken, dass sie den Ball verfehlte. Ich bin das ja nicht gewohnt, fand das aber schon rührend.

Als die Kinder von den Lehrern wieder eingesammelt wurden, kam ein kleines Mädchen auf uns zu, stemmte die Arme in ihre Seiten und sagte: Mann, ihr habt uns voll die Mittagspause versaut!

Das hat uns erstmal mitgenommen.