[2017]

Wenn ich keine Böller und Raketen anzuzünden habe, dann hasse ich Feuerwerk zu Silvester, wenn ich aber aus irgendeinem Grund an eine Rakete oder einer Böllerpatrone gelangen bin, dann liebe ich es.
So einfach ist das. Da ich das Silvestergeknalle aber natürlich total verachte, kaufe ich nie welches und so verbleibe ich in der Nacht des Jahreswechsels immer mit Hassgefühlen, die ich aber mit Alkohol ganz gut im Griff bekommen habe.
Es ist ja nicht so, dass ich ordentlichem Drama nicht zugeneigt wäre, auch im öffentlichen Raum, Landfriedensbruch finde ich durchaus annehmbar, zumindest wenn ich auf der richtigen Seite stehe. Bei Böllern stehe ich natürlich auf der falschen Seite und ich komme nicht darum hin, es eigentlich blöd zu finden, und um dieser Unausgeglichenheit meiner Gefühle auszuweichen, habe ich es mir irgendwann abgewöhnt Silvester zu feiern, oder zumindest mir etwas großes vorzunehmen. Das beste Silvester, nein das allerbeste Silvester hatte ich mit K und zwei Freunden auf Amrum, der Schneesturm war von der Nordsee her hereingebrochen, wir waren mit der letzten Fähre auf die Insel gekommen und danach konnte sie drei Tage nicht mehr fahren. In der Nordsee trieben Eisschollen die bis ins Watt gespült wurden. Das war sehr schön. Es war auf eine Art es-ist-Katastrophe-aber-wir-sitzen-safe-in-unserer-Ferienwohnung-schön. Ich hätte da nie mehr runter gemusst. Zumindest so lange es Essen gab.
Wenn irgendwie möglich versuche ich Silvester zu verreisen. Irgendwo wo es nicht spektakulär ist. Ich bin ein totaler Stadtmensch, ich bin wirlich total durchverstädtert, aber es gibt eine Nacht im Jahr an der es mir erstrebenswert scheint, nicht in einer Stadt zu sein. Zumindest wenn ich mich darin bewegen muss. So gab es dieses wunderbare Silvester an dem K und ich zuhause vor dem Fernseher saßen und die 100 besten Hits der Deutschen auf RBB schauten. Dabei mit Laptop und Bier im Internet herumhingen was andere Leute so machten. Der beste Hit der Deutschen ist übrigens ein Lied mit dem Namen “Komm hol das Lasso raus”.
Aber in der Stadt herumirren und den Anspruch zu haben auf der angesagtesten Party zu hopsen. Nö. Ich komme mir dabei vor wie ein gackerndes Huhn. Und ich sage euch: kein gutes Gefühl.
Dieses Jahr gehen wir zu unseren Freunden. Sie wohnen gegenüber. Wir haben uns überlegt mit den Pantoffeln über die Straße zu gehen. Aber am Schuhwerk merkt man den Menschen als erstes an, wenn sie dabei sind, den Bach hinunter zu gehen.
Wir gehen also mit guten Schuhwerk zu unseren Freunden auf die andere Straßenseite. Ein sehr kurzer Nachhauseweg. Mit dem Anbrechen des neuen Jahres verbindet man ja immer Umbrüche oder man setzt sich Ziele, es ist ja alles so symbolisch. Mit so einem kurzen Nachhauseweg kann 2018 eigentlich nur ein gutes Jahr werden.