[tagebuchbloggend 13.1.]

Wieder zwischen den Tagen. Die Nacht also im Büro verbracht. Ich weiß gar nicht wie ich diesen Tagebucheintrag betiteln soll, noch welcher Tag das eigentlich gewesen ist. Vor der Nacht habe ich ein bisschen vorgeschlafen und nach der Nacht ein bisschen nachgeschlafen, zwei Stunden vor, vier Stunden nach, und dazwischen diese lange Nacht, das fühlt sich viel mehr Raubbau am Körper an, als eine ganze Nacht lang in Bars oder zu Beats sich den Puls der Zeit zu erhöhen.

#
Morgens um sieben, nüchtern mit der U-Bahn nachhause gefahren, mich zusammen mit den frühaufstehenden Arbeitsmaschinen im Pendlerblock durch die unterirdischen Schächte schleusen lassen. Gespenstische Stimmung. Dabei bin ich Frühaufsteher, nur so nebenher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *