[in]

Zu Silvester sind wir dann nicht mehr in die Blaue Maus gegangen, die Klöpse und das Bier haben uns aufgehalten und als wir anfingen, über später nachzudenken, war es schon elf. Um zehn vor zwölf sind wir dann auf die Südspitze hinaus und haben die Leuchttürme auf den Halligen mit Feuerwerksschiffen verwechselt. Auf den Inseln ist Feuerwerk nämlich verboten, man befürchtet zu recht Dünenbrände, oder brennende Reetdächer. Wir gingen deshalb davon aus, es stünden Schiffe vor der Küste von Amrum, Schiffe, die Raketen in den Himmel schießen, ich weiß nicht mehr, wer uns das eingeredet hat, oder wie wir darauf kamen, total blöde Idee eigentlich, Himmel, Schiffe vor der Insel, die Feuerwerk in den Himmel schießen. Es sind dann aber nur Leuchttürme gewesen, keine Feuerwerkschiffe.
Um Mitternacht schließlich: Stille.
Wir waren die einzigen vier auf der Südspitze. Vor uns die gefrorene Nordsee, hinter uns das gefrorene Wattenmeer. Wir wussten uns nicht so recht auf Mitternacht zu einigen. Üblicherweise gehen ja die Raketen hoch, deshalb mussten nun die Telefone herhalten, aber die verdammten Smartphones haben ja keine Sekundenanzeige, R fing daher an im iStore nach Sekunden-Apps zu suchen, oder Countdown-Apps oder Silvester-Apps. Bis mein Telefon auf 00:00 sprang. Allerdings nur bei K und mir, die anderen beiden waren ja bei der Telekom und da war es noch 23:59, die Pest ist das. Irgendwo in Süddorf ging dann eine illegale Rakete hoch und so fielen wir einander in die Arme, glückliches 2011 und so.
Statt in die Blaue Maus sind wir schließlich in die Keksdose gegangen und haben den Leuten ein gutes 2011 gewünscht. Dann Friesengeist getrunken und Gin Tonic und Sambuca und Bier, und dabei die Pet Shop Boys auf dem Fernseher verfolgt. Irre, das.

7 Comments

  1. mek

    Ich habe den Link mal bearbeitet. War es so gedacht?
    Glückwünsche zurück. Und die See sah hundert Kilometer nördlich genau so aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *