Engel (Mehrzahl)

Als ich sechzehn war, gab es diesen einen Tag, dessen merkwürdigen Verlauf mich erst viele Jahre später zum Nachdenken brachte.
Am Abend sollte es eine Party geben, auf einem Bauernhof, unten im Etschtal, südlich von Bozen, keine Ahnung wem der Hof gehörte, aber wenn wir mit dem Auto kämen, würde es eines der Gebäude direkt an der Hauptstrasse sein, sagte man mir, gleich das Erste hinter dem Ortsschild “Neumarkt” beim Verlassen desselben Ortes, das war nicht zu verfehlen. Es sei für alles gesorgt, zum Rauchen, zum Essen, und ein paar von den Pillenleuten seien auch da, und zum Trinken gäbe es sowieso.
Alte Freunde aus dem Dorf, in dem ich aufgewachsen war, waren bei mir zu Besuch. Mit ihrem Fiat UNO waren sie viele Kilometer, aus deren weit entfernten Tal gekommen, die Freude war gross, wir hatten einander seit vielen Jahren nicht mehr gesehen, obwohl wir sozusagen Sandkastenfreunde gewesen sind und mir der Abschied damals sehr schwer gefallen war.
Es sollte ein ereignisreicher Tag werden, schliesslich wollte ich meinen Sandkastenfreunden zeigen wie gut es mir ging, in meinem neuen Dorf, das war ja auch viel näher an der Hauptstadt dran, nur eine halbe Stunde den Berg runter, und nicht so weit weg, in den hintersten Dolomitentälern, wo die herkamen.

Wir gingen erst ins Dorf uns zu betrinken, rauchten auf dem Weg einige Joints, trafen drei weitere Freunde aus dem Nachbardorf und als es anfing zu dämmern, beschlossen wir runter ins Tal auf die Party zu fahren. Zu siebt im UNO, der Fahrer voellig betrunken, die Passagiere auch, rauschten wir mit den SexPistols durch die Eggentaler Schlucht, immer so als gäbe es keine zweite Fahrt mehr. Ich war damals schon in einem Zustand, bei dem ich heute sicherlich nicht mehr eine Dreiviertelstunde irgendwohin fahren würde nur um mich noch weiter zuzudröhnen. Bei mir hatte schon eine dieser Apathien eingesetzt, bei der ich zwar noch sprach, die Buchstaben mir aber vereinzelt aus dem Munde flogen und jeder davon in seine eigene Zeitschicht versank, zwischen den Schlägen des Schlagzeuges in eine unsichtbare Lücke verschwand, zu einem verzögerten Moment von irgendwoher wieder auftauchte und meinem zuhörenden Gegenüber in komplett verdrehter Reihenfolge zu erreichen schien. Und wenn ich nicht sprach, dann durchsiebte mich Johnny Rottens Rotzstimme.
Der Fahrer konnte eigentlich nicht mehr fahren, obwohl er mit gefühlten hundert Sachen durch die Schlucht fuhr. Von früher wusste ich noch, dass er den Alkohol noch nie besonders gut vertragen hatte. So war er einer dieser Typen, die völlig die Kontrolle über deren eigenes Bewusstsein zu verlieren scheinen. Oder es ist eine Art Übermut die diese Leute bekommen, ich weiss es nicht genau. Wenn er trank, dann wurde er immer furchtbar laut und agressiv, obwohl er sonst eher von der schüchternen und leisen Sorte war, wie Käse halt, aber als er betrunken war, wurde er schonmal handgreiflich gegen einen alkoholisierten Rentner, der ihn einmal nicht ganz richtig angeguckt hatte. Der Freund zog damals seinen Schwanz aus der Hose, so richtig mitten in der Kneipe, und schrie den Mann an, er solle ihn doch lutschen, komm her, komm her, ich zeigs dir. Wir mussten ihn zu dritt aus der Kneipe zerren, während er noch immer mit seinem Geschlechtsteil herumwedelte und auch draussen nicht daran dachte, ihn einzupacken, sondern nur nach seinem Wein fragte.
Auch an jenem Abend war er wohl schon so weit. Nicht, dass er autofahrend seinen Hosenschlitz öffnete, sondern, dass sein Verstand nicht mehr das tat was er hätte tun sollen. Zweimal streiften wir ueberstehende Felsen, da in der Schlucht. Aber das tat nichts, waren ja nur Kratzer. Bis sich dann vor uns eine Felswand auftürmte, auf die wir geradewegs mit hoher Geschwindigkeit zusteuerten. Es war eine etwas scharfe Kurve und in meinem Gedächtnis spielt sich dieser Moment immer noch in Zeitlupe ab, wie die Felswand näher kam, und ich schon wusste, dass der Fahrer die Wand nicht wahrnahm, sondern lachte und sich zur lauten Musik amüsierte, und ich hatte irgendjemanden auf meinem Schoss, der ungeduldig rumzappelte, oder zur Musik mitschwang, sah ich nur die Felswand näherkommen, und konnte vor lauter sich in Zeitschichten versenkenden Buchstaben, nichts mehr sagen. Ich starrte nur die Wand an, und guckte wie sie näherkam, ohne jetzt sonderlich erschrocken zu sein, sondern bloss mit diesem Blick auf den Felsen gerichtet, und, dass es das nun vielleicht wohl gewesen sei, wohl Tod, vielleicht auch bloss ein Erwachen aus einem wilden Traum, weil eben alles vergänglich ist, wie auch die tiefste Nacht und der grösste Schmerz.

Bis ein Freund neben mir auf der Hinterbank, sich mit einer ungeheuerlichen Geschwindigkeit nach vorne bückte, über den zappelnden, kleinen Kerl auf unserem Schoss hinweg, laut schrie, das Steuer fasste und dieses nach links riss. Ich sah nicht mehr viel, es war ja schon dunkel, hoerte nur ein lautes Krachen auf der rechten Seite des Wagens, und es wurde mir etwas schlecht wegen der plötzlichen Wendung des Autos. Das Licht ging aus, die Musik verstummte, und wir kamen zum Stillstand. Ich glaube niemandem war so richtig bewusst was geschehen war. Mirselbst leuchtete es erst viele Jahre später ein, dass wir am nächsten Tag, in einem dieser klassischen Zeitungsberichte hätten stehen sollen, die von betrunkenen, verunglückten Jugendlichen auf den suedtiroler Bergstrassen berichteten. Diese Berichte, die mehrmals pro Monat erschienen, bei denen die Leute immer die Hände vor den Augen halten und zum Gebet anzusetzen scheinen, oder noch ein Glas Wein nachbestellen.
Das Einzige was uns in dem Moment beschäftigte, war, dass wir dem Fahrer die Fahrerlaubnis entzogen, er musste nach hinten, weil das ging so nicht, so kämen wir niemals zur Party, wenigstens nicht heil, und wir wollten ja nicht unheil ankommen, weil, dass man überhaupt nicht ankommen könnte, stand ja gar nicht zur Debatte. Also übernahm jemand anders das Steuer. Er fügte sich schweigend und wir fuhren weiter.

Doch hier hört die Geschichte noch nicht auf. Eine halbe Stunde später erreichten wir die Party. Ein riesiger Bauernhof im Etschtal, wohl verlassen wie es schien, aber noch in gutem Zustand. Ich kann mich erinnern dass wir uns hauptsächlich im hölzernen Teil des Gebaudes aufhielten, es muss so etwas wie eine Scheune gewesen sein, die jeoch direkt mit dem steinernen Teil verbunden war.
Leute standen herum und rauchten Pfeifen, es lief Musik, die sich dem hochsteigenden Rauch anzupassen schien, ich zog ueberall gerne mit, bekam von einer Freundin eine handvoll Pilze, trank weiter und zählte die Farben oder sprach Sprechblasen, wenn ich versuchte jemanden zu erreichen.

Irgendwann packte mich dann der Hunger und ich legte mir Zucchinis auf den Grill, der da stand, drinnen in einem grossen Raum, wartete bis sie fertig waren, stopfte sie in ein Brot, und gesellte mich zu den Leuten die da am Boden herumsassen, knutschten, Gitarre spielten oder sonstwas taten.
Zum Essen lehnte ich mich zurueck an die hoelzerne Wand, es sollte gemütlich sein, oder auch nicht, ich sitze einfach ungerne verkrampft, ich oeffnete meinen Mund um hineinzubeissen und merkte dann dass die Wand hinter mir nach gab. Es musste eine Tür sein, dachte ich mir, ohne mich umzusehen, irgendwie fand ich es ja witzig, und ich hatte keine Lust mich umzudrehen, oder mich anzustrengen, mich vor dem Rückfall zu bewaren, ich konnte mich einfach zurücklehnen, lachen über das Missgeschickt und mich dann wieder aufrappeln und weiteressen. Jedoch gab es dahinter keinen Boden. Das merkte ich, als mein Oberkörper schon fiel tiefer lag als meine Beine, und nichts zu kommen schien, das mich auffangen würde. Mein Hintern muss dann einfach mitgegangen sein, und bald darauf verliessen auch meine Beine den festen Boden.
Später wird man mir sagen, dass dies ein angelehntes Scheunentor war, das in die Tiefe führte. Nach draussen. Wahrscheinlich um von den verschiedenen Stockwerken das Heu hinunter zu schmeissen. Genau hab ich das noch nie verstanden. Aber so fiel ich eben. Es ging alles sehr langsam. Ich hatte viel Zeit zum nachdenken. Wie tief es da wohl hinuntergehen wuerde – ich fiel ja mit dem Ruecken voraus, also konnte ich das nicht sehen – ob ich im Wasser landen wuerde, oder in einen tiefen Schacht, wo ich stundenlang eingequetscht, um Atem ringend, festsitzen wuerde, oder auf irgendwas drauffallen und mir das Genick brechen.
So fiel ich vor mich hin, und sah waehrend dem Fallen noch ein knutschendes Paaerchen zwischen meine Beine hindurch, die sich in einem unteren Geschoss befanden, mit ebenfalls offenem Scheunentor, aber dann wirklich offen und nicht bloss angelehnt.
Die beiden sahen mich auch, und ich wollte den beiden zuwinken und sie fragen ob sie mir helfen koennen mit meiner unglücklichen Situation, ich wisse ja nicht was mit mir passiere, ich wäre so alleine da draussen und das kam alles so plötzlich. Mir kam es so vor als ob der Junge tatsächlich von seinem Mädchen abliess und mir hoffnunggebende Worte zuwerfen wollte, aber dann landete ich ploetzlich ganz hart auf festem Boden. Ich glaube mich an einen Rülpser erinnern zu können. Daraufhin stand ich gleich wieder auf, mein Zucchinibrot suchen, der Sturz war vorbei, und nun konnte ich weiterfeiern, vor allem mal endlich essen, das Grillen hatte schon lange genug gedauert, und dann das mit diesem doofen Sturz.
Aber das mit dem Stehen ging nicht so gut. Nach einem sehr verwirrten Halbkreis stuerzte ich zu Boden, und blieb da. Ich guckte nach oben und sah viele Köpfe aus einem erhellten, viereckigen Loch herausragen die meinen Namen riefen, Mek, alles gut, Mek, und ich sagte sowas ähnliches wie “ja” und “Zucchinibrot”, aber wenn ich die Augen offen hielt, dann wurde mir sehr schlecht, und irgendwie fand ich das alles sehr komisch und lächelte in mich hinein, dass ich doch wiedermal was komisches angestellt hatte.

Danach ging alles schnell. Der Krankenwagen war sofort da, alsob sie hinter der Mauer auf mich gewartet hätten, wie der Sensenmann, der einem auflauert und nur auf den richtigen Moment abpasst. Oberhalb meines Gesichtes hörte ich laute Stimmen, die von einem grossen Stein sprachen, von dem mein Kopf zehn Zentimeter entfernt lag und diese Sanitäter, die irgendwas an mir herummachten und mich mit zehn oder zwanzig Händen festhielten, während sie eine merkwürdige, harte, aber meinem Körper sich anpassende Masse unter mich schoben. Fragen ob es hier schmerze oder hier, ob ich das fühle oder das, ein Lichtstrahl direkt in meine Augen und dies obwohl ich sie fest zuhielt, weil sich sonst alles ganz furchtbar drehte. Und dann wurde ich ins Krankenhaus eingeliefert, die Sirenen nervten mich, ich bat eine Frau, die neben mir an der Bare sass, die Sirene auszuschalten, ich sei ja schliesslich ganz in Ordnung und kein Fall für den Notarzt, mein Herz das schlüge noch ganz lebendig, ich sei doch nur gefallen, ach das passiere mir so oft, überhaupt wenn ich ein bisschen zu viel getrunken hatte, und sie sagte Jaja, wir schalten die schon aus, und ein paar Minuten später heulte sie schon wieder los.

Ich hatte nur einen leichten Oberarmbruch. Ganz unkompliziert, einfach ab, ein Bruch, der in kürze wieder heil sein würde. Der Arzt war wuetend auf mich und meinte ich haette tot sein sollen bei solch einem Fall, schüttelte dauernd den Kopf und wiederholte immer wieder, dass ich wenigstens einen gebrochenen Rücken haben müsste, bei dem ich für den Rest meines Lebens im Rollstuhl sitzen würde, und ich müsse einen guten Schutzengel, oder gleich eine ganze Armee davon haben.

Diesen Tag gedenke ich nun regelmässig. So auch heute. Diesemal mit Publikum.

4 Comments

  1. mühle

    i remember the day. glaub du wolltest dich grad neben mich setzen als die pforten der wahrnehmung aufgingen…
    die party war dann aber doch noch ziemlich lustig was ich mich so erinnern kann.

  2. mek

    Du warst auch da?? Ach wie die Zeit vergeht. Unfassbar. Oft ist die Vergangenheit ein dunkler Nebel. Wir haetten weniger Drogen nehmen sollen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *