[...]

Wäre ich kein Computerfritze würde ich wohl etwas mit Baustellen machen. Wenn ich alleine bin, stelle ich mich an Baustellen und schaue den Arbeitern zu. Es gibt nichts Schöneres, als sinnvoler Arbeit zuzusehen. Wie die Leute Straßen Bauen, wie sie Häuser bauen. Weil das doof aussieht, wenn ein Erwachsener Mann arbeitenden Männern zusieht, kaufe ich mir ein Eis. Damit stelle ich mich an den Bauzaun und schlecke. So kann ich den Anschein erwecken, ich würde eigentlich nur Eis essen. Ich kaufe Eis nicht auf der Waffel sondern im Becher. Dann bin ich nämlich mit zwei Händen beschäftigt. Das verstärkt den Anschein.
Baustellen sind wie Lego, oder wie Sandburgen. Nur Größer und Echter. Ich könnte da stundenlang stehen. Aber vom Eis wird man so dick.

6 Comments

  1. Als ich noch nur für Software zuständig war, stand ich oft so in der Fertigungshalle und bewunderte die Kollegen, die echte Geräte entwerfen und zusammenschrauben konnten, anstatt das Ergebnis ihrer jahrelanger Arbeit – wenn überhaupt – nur als Bitmuster auf einer silbernen Scheibe zu haben.

  2. Das ist so wie in den Wimmelbücher, nur eben 3D mit Krach. Unsere Schule wurde umgebaut, fünf Jahre lang.bei der Pausenaufsicht konnte man glechteiti Wichtigkeit ausströmen und Bagger gucken. Jetzt sind sie fertig. Schade.

Comments are closed.