[was schön war, KW33]

Am Freitag war die neue Küche fertig. Als die Handwerker die Wohnung verließen fasste ich die Küche ständig an. Diese neue Küche zu haben ist ein intensives körperliches Gefühl. Ich fasse sie ständig an, streiche über die Oberfläche, betätige die Schubladen, Türen. Samstag früh stand ich auf, ging als erstes in die Küche und blieb erstmal überwältigt stehen. Es ist eine schlichte IKEA Küche, sie war weder teuer noch besonders schön, aber sie gibt diesem Raum, wie soll ich sagen, die nötige Magic. Vermutlich bin ich ihr dankbar und will sie deswegen ständig anfassen.

Freitagabend spät. Auf dem Nachhauseweg in der UBahn. Meine zwei Freunde aus Südtirol und ich setzen uns in die abfahrbereite Bahn. Sie fährt erst in acht Minuten. Ich sage: Child in Time dauert acht Minuten. Die eine summt die Melodie, der andere singt “Sweet Child in time, you’ll see the line”, wir alle machen: tumm tumm tuuuu und später: aaaaaahh, aaaaah, aaaaah. Wir reden acht Minuten lang über Deep Purple. Dieses angetrunkene und völlig übermüdete Schwelgen in sowas wie einer Erinnerung, die weniger eine Erinnerung ist, sondern ein erinnertes Gefühl über ein Lied, eine Band, das man vor zwanzig Jahren gehört hat, das Gefühl, das mich an Sand erinnert, Sand und Staub.

Der Küche versprochen, sie sauber zu halten.

Samstagabend haben die Handwerker dann das Bad (voraussichtlich) zu Ende gemacht. An der Seite sind die Fliesen jetzt ein bisschen abschüssig. Kann man plätschern so viel man will, kommt alles wieder zurück in die Wanne.

Lustig auch: Child in time dauert zehn Minuten.

2 Comments

  1. Nach belastenden, schrecklichen oder doofen Träumen halte ich mich an ihren erfreulichen Wirklichkeitserlebnissen genussvoll fest. Das macht auch mich jetzt glücklicher, als eben noch vorher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *