[was schön war, KW47]

Irgendwo einen Satz gelesen, von Tucholsky oder jemandem, der Tucholsky ähnelt. Der Satz beschrieb, wenn Menschen ihre Sorgen mit Alkohol verdünnen. Sorgen mit Alkohol verdünnen. Eine so nahe Metapher. So klar, so unkekünstelt Zweideutig. Wenn ich so eine Metapher lese, will ich gleich mein Gesicht in sie vergraben.

Mit dem Schwiegervater im Dong Xuan Center in Lichtenberg gewesen. Ich hatte bisher nur darüber gelesen. Dass die meisten Vietnamesen der DDR nach der Maueröffnung in Armut geraten sind, woraufhin sich viele zusammengeschlossen haben um das Dong Xuan Center zu gründen, natürlich auch um sich die Straßen von Hanoi nach Berlin zu holen. So der offizielle Wortlaut.

Fünf Lagerhallen hinter einem etwas verfallenen Industriekomplex. Die Lagerhallen sind so angelegt, dass durch die Mitte eine enger überdachter Weg führt und links und sich rechts davon Geschäfte befinden. Mit Türen und Auslagen. Wie in einem Wong Kar-Wai Film, auch wenn seine Filme in China spielen, wie einer der Protagonisten durch die überdachten, engen Marktgassen schleichen, immer überfüllt, immer auch ein bisschen bedrohlich, Schilder die das Fotografieren untersagen, Gerüche, wo Menschen ihre Waren anbieten, Nudeln, Früchte, einen Haarschnitt, Hüte, blinkender Elektronikschrott, frisch frittierte Teigwaren, Fisch, Kleider, Schaufensterpuppen mit Mangaaugen.

K und ich schauten früher oft Wong Kar Wai Filme. In “In the mood for love” geht die Frau ständig in eine dunkle Gasse hinunter und kauft Nudeln. Ständig. Gefühlt besteht dieser Film nur aus jenen Szenen wo diese Frau in jene dunkle Gasse geht um Nudeln zu kaufen. Die Verkäuferin zieht lange Nudeln aus einem dampfenden Topf. Die Frau steht immer daneben, schaut schweigend zu, nimmt die eingewickelten Nudeln entgegen und zahlt. Selten war der Kauf von Nudeln erotischer als in diesem Film.

Ich kaufte im Dong Xuan Center eine Packung langer und gewundener Nudeln. Durchsichtig. Reisnudeln. Mit lauter fernöstlicher Schriftzeichen auf der Packung. Ich hatte sie für K mitgebracht. Sie wusste genau warum.

One Comment

  1. 1. zur alkoholmetapher:
    »Man sollte sich mehr zusammennehmen. Schnaps zerfrißt den Maulkorb.« aus Kästner/Fabian.
    2. erst wollte ich widersprechen, dass die filme von Wong Kar-Wai in China spielen. aber HongKong. ja, doch, ist China. irgendwie und schon immer. aber das gefühl, was seine filme für mich transportiert haben, war schon zu einer zeit sehr westlich, als ich China noch nicht mit dieser “gefühlten westlichkeit” in verbindung brachte.

Leave a Reply to pennarsson Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *