[was schön war, KW7]

Ich habe lange Unterhosen gekauft. Letzten Herbst schon. Für die winterlichen Stadionbesuche. Hat uns zweimal einen Heimsieg beschert. Das ist zwar nicht schön und auch nicht lustig, aber ich muss das irgendwo unterkriegen. Lange Unterhosen. Super Sache, das.

Eine andere super Sache: Improtheater. Nach der Arbeit gehen ein paar von uns zum Improtheater. Zu dritt Geschichten erzählen, wobei jeder nur ein Wort sagen darf und der nächste mit einem Wort den Satz weiterführen soll etc. Ärgerlich wie mein Plot immer zerstört wird und wie man ihn neu aufnimmt. Oder die interessanteste Übung: es dürfen nur zwei laufen. Auf einer Gruppe von 10 dürfen nur zwei Personen gleichzeitig laufen. Wenn jemand stehen bleibt muss jemand anders beginnen. Wie sich das alles vonselbst reguliert. Könnte ich ewig drüber nachdenken.

Auf der Berlinale Berlin Syndrome gesehen. Der Film handelt von einer australischen Touristin die von einem jungen berliner Mann wochenlang eingesperrt wird. Nachdem ich vor einigen Wochen die Serie The OA geschaut habe, in der vier Personen neun Folgen lang in einem Keller eingesperrt sind, nahm ich mir vor, nie wieder etwas zu schauen wo Leute eingesperrt sind, weil ich dann immer mit diesem eingeschnürten Hals herumsitze und Rachegelüste hege. Berlin Syndrome habe ich dann doch geschaut. Weiß nicht warum. Ich schaue sowas nie wieder.

Toll auch: Bov Bjergs Buchpremiere. “Die Modernisierung meiner Mutter“. Ich war bisher auf allen drei Bovschen Buchpremieren. Das mache ich jetzt einfach so weiter.
Toll auch: vor der Lesung habe ich mit Frau Modeste Hummus gegessen. Im Kanaan an der Kopenhagener Straße. Nachher las ich, das sei der beste Hummus ganz Berlins. So kann das gehen.

Eine Woche voller Fazite.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *