[was schön war, KW13]

Nach Tegel um 5:00 Uhr früh, wenn Berlins Straßen leer sind, alle Ampeln auf grün stehen und man kilometerlang einfach durch die Stadt fährt, schwebt, dieses Gefühl ein Raumfschiff durch das berliner Straßensystem zu steuern.

Schwiegermutter war zu Besuch. Wir kochten Pasta und tranken dabei Bier. In jungen Jahren sind sowohl K und ich mit einem ähnlichen Musikgeschmack sozialisiert gewesen. Unter anderen hörten wir beide The Pogues. Eines der Lieder von denen wir beide immer noch den Text auswendig kennen ist and the band played Waltzing Matilda. Wir kochten Pasta und tranken dabei Bier. Währenddessen hörten wir dieses Lied und lasen den Text mit. Von einem australischen Landstreicher, der 1915 in den Krieg gerufen wird. Der davon erzählt wie er in einen türkischen Kugelhagel gerät, wie sein Arse over tits geblowd wird, wie er beinlos zurück nach Australien gebracht wird, wie froh er darüber war, dass niemand auf ihn wartete um ihn zu bemitleiden und wie Jahre später die Veteranen marschierend an einen Krieg erinnern wollen, wo die jungen Leute am Straßenrand fragten, wofür die alten Leute eigentlich genau marschierten. And I ask myself the same question.

Danach war uns fast nach Weinen zumute.

War trotzdem schön.

Wir schauten Mystic Pizza und aßen dabei Pizza von Domino’s. Das fanden wir witzig. Dieser Film aus den achtzigern ist mit vielen positiven Erinnerungen geladen. Seltsam nur, dass er uns überhaupt nicht mehr gefiel. Bei Rotten Tomatoes schneidet er auch nicht gut ab, das hätten wir vorher prüfen sollen.
Damals galt Julia Roberts als der kommende Stern über den Wäldern von Beverly Hills. Ist dann auch so gekommen. Ich konnte mit Julia Robert ja nie etwas anfangen. Ich weiß nicht. Ist sie eine gute Schauspielerin? Das Attribut mit dem sie meist versehen wurde (aber das betrifft ja immer alle erfolgreichen Schauspielerinnen) ist Schönheit. Dass sie schön ist. Dass sie so strahlend lachen kann. Bei mir löste sie immer eine Zurkenntnisnahme aus, ein aha: schöne Schauspielerin, Haken dran. Dummerweise hat das nie richtig funktioniert, ich konnte mich nie richtig für sie begeistern und ich habe wirklich eine Schwäche für schöne Frauen, vor allem ungewöhnliche Frauen, auch seltsame Frauen, aber eben auch für mainstreamig schöne Frauen. In der Regel filtere ich nach langweilig aussehenden Frauen und nach spannend aussehenden Frauen. Es ist mir schon aufgefallen, dass ich spannend aussehende Frauen sehr attraktiv fand, die andere Männer oder Frauen als tendenziell hässlich bezeichnen. Umgekehrt passiert aber etwas anderes, Frauen, die als schön gelten können entweder schön sein, oder sie sind langweilig. Mit langweilig meine ich eine bestimmte Rehhaftigkeit, eine Art von Schönheit die grazil durch den Bonduelle-Frischgemüsefilter gestakst ist. Fand man sie selbstbewusst oder stark? Sie war ja immerhin die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt, insofern natürlich auch ein Rollenmodell für Frauenlaufbahnen, aber dennoch, wenn ich an starke Frauen denke die vordergründig schön sind, dann fallen mir eher Gillian Anderson ein, Julianne Moore, oder um die jüngere Generation zu beschwören: Scarlett Johansson und Jennifer Lawrence. Aber Julia Roberts? Passt da irgendwie nicht rein.
Die Pizza war jedenfalls super.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *