[haare]

Bei meiner neuen Frisörin am Kottbusser Damm brauche ich keinen Termin. Wenn ich anrufe und um einen Termin bitte, sagt sie, ich solle einfach vorbeikommen. Wenn ich vorbeikomme, warte ich höchstens fünf Minuten, dann hat sie oder ihre Mitarbeiterin Zeit für mich. Sie putzen in ihrem Salon nur wenig. Die Haare lassen sie so lange auf dem Boden liegen bis keiner der fünf Stühle ohne Haare auf dem Boden mehr frei ist. Sie fragt nicht ob ich die Haare waschen will. Ich kam von draußen, vom Regen, sie schnitt mir die Haare einfach so, mit halbfetten, verregneten Haaren, ohne mich an diesen Waschbecken mit den Kopfkerben zu bitten. Sie fragt, wann ich das letzte Mal bei ihr war, ich sage, drei Monate. Dann schneidet sie mir drei Monate ab.

Ich bin an einem Punkt angekommen an dem ich diesen Mix aus Einfachheit und Lieblosigkeit heilsam finde. Und wenn ich bei Dingen, auf die ich keinen Wert lege, einfach das bekomme, was ich will. Hier: kürzere Haare. Niemand der Kreationen mit meinen Haaren macht, oder sich Styliste nennt, sondern mir einfach die Haare schneidet.

3 Comments

  1. Kann ich gut nachvollziehen. Einfachheit und Lieblosigkeit. Ich überantworte ihr meinen Kopf zum Haarefärben, geredet wird gottseidank nicht. Ausser,dass wenn ich einen Monat später als normalerweise komme, mir erklärt wird,dass ich zehn Euro mehr zu löhnen habe. Dann sitz ich da zwei Stunden und guck erst Kindle, dann Gala ,dann Farbe raus und Tschüss. Früher war es anstrengender,als die Friseurinnen noch sabbelten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *