[Tagebuchbloggen. Freitag, 26.3.2021]

Wieder ganz fürchterlich geschlafen. Ein Freund hat seine Schlafprobleme mit CBD Öl in den Griff bekommen. Vielleicht sollte ich das mal probieren. Auch wenn meine Frau Wissenschaftlerin ist und solche kommerziellen und pseudowissenschaftlichen Moden, ohne jegliche fundierte Evidenz, sehr verachtet.

Ich weiss aber auch, dass die Schlafprobleme wieder vorbeigehen werden, es sind immer Phasen. Vielleicht muss ich es einfach aushalten und mein Blog volljammern, bis es vorbei ist.

Lustigerweise schlief ich sehr gut, als ich mit dem Intervallfasten begann. Dass ich abends nichts ass, hat mein Körper offenbar dankend angenommen, aus biologischer Sicht hat der Körper nichts zu verdauen und das bekommt ihm wohl gut. So gut wie ich da geschlafen habe, ich konnte es richtig spüren, wie mein Körper nichts zu verdauen hatte. Manchmal legte ich mich ins Bett und dachte, das ist so schön, dass man Körper jetzt nichts zu verdauen hat und sofort rutschte ich weg, in einen tiefen Schlaf.
Es hielt aber nur drei Monate an. Vielleicht vier. Seit einigen Wochen meldet sich der schlechte Biorhythmus wieder und fühlt sich von mir ausgetrickst.

Dabei kann ich super einschlafen. Ich konnte immer schon gut einschlafen. Ich lege mich ins Bett und schließe meine Augen. Dann bin ich meist weg. Aber wehe ich wach um 5 auf.

#
Auf Arbeit ist heute LFOTM. Last friday of the month. Vor der Pandemie traf man sich am letzten Freitag des Monats ab vier Uhr immer zum Trinken, Essen, Musikhören und auch zum Spiele spielen. Da fast alle zuhause im Homeoffice sitzen, trifft man sich heutzutage manchmal auf Googlemeet und spielt Onlinespiele. Wörter raten, Sätze schreiben und diese mit der Maus nachzeichnen, oder wer-bin-ich-artige Spiele. Auch das macht irgendwie Spass. Ich verliere drei mal. Muss man auch können, dieses Verlieren.

#
Ich bin mir etwas unschlüssig über die beiden mechanischen Tastaturen, die ich mir neulich angeschafft habe. Sie haben beide große Vorteile aber die eine hat jeweils einen Vorteil gegenüber der anderen. Die neuere, flachere hat einen für mich nicht ganz unentscheidenen Nachteil, dass sie sich zwar gut tippen lässt und auch eine sehr gute Schreibhaptik hat, sie sich aber nicht so geil schwer anfühlt wie die andere. Sie verliert aufgrund ihrer flachen Tasten ein bisschen von dieser Besonderheit einer mechanischen Tastatur und fühlt sich deshalb ein bisschen nach Plastik an. Die andere hingegen hat sehr hohe und schwere Tasten und sie hat diese körperliche Haptik wie ein klassisches Piano. Schwere Tasten, mit einem butterweichen Anschlag. Der Nachteil der Schweren ist, dass ihre Tasten etwas scharfkantig und breit sind und ich sie dadurch nicht so gerne streichle. Ja genau, streichle. Gut, es hat auch einen anderen Nachteil und zwar, dass durch die breiten Tasten, der Anti-Ghosting Effekt nicht so gut ist. In anderen Worten. Ich vertippe mich immer noch erstaunlich oft. Das ist mit der Flachen nicht so sehr der Fall.

Jetzt habe ich gerlernt, dass man bei allen mechanischen Tastaturen die Tasten austauschen kann und dass es eine richtige Tastenszene gibt, mit kleinen Produktionsfirmen, die sehr besondere Tasten herstellen mit unterschiedlichen Profilen, Materialien, Farben und Drucken. Ich lerne, dass meine schwere Tastatur ein OEM-Profil, und meine flache Tastatur ein Cherry-Profil hat. Für Menschen, die sich gerne vertippen, sind die Cherry-Profile geeigneter, aber noch besser sind die alten IBM-Style Profile wie das DSA oder das noch klassischere DS Profil. Diese wirken optisch wie aus einem SciFi Film der Fünfzigerjahre.

Ich überlege daher für meine schwere Tastatur Tasten im DS oder DSA Profil zu kaufen und sie zu ersetzen. Nur die Buchstaben. Enter, Zahlen und alle anderen Tasten können ja auch so bleiben. Umlaute und deutsches Tasten sind in dieser internationalen-Tastaturszene eher schwer zu finden, und wenn, dann sind sie vergleichsweise teuer, der Preis geht dann gerne auf die 100€ zu. Deswegen beschränke ich mich auf Buchstaben und auf den mitgelieferten Blankotasten male ich dann die Umlaute rauf. Irgendwie mag ich den Gedanken daran, nur Buchstaben zu ersetzen. Das sind die Tasten auf denen ich immer herumhacke. Diese Konzentration des Schreibgefühls auf die Buchstaben. Beim Enter und der Leertaste vertippt man sich ja eher selten. Und andere Tasten brauche ich eigentlich nicht.
Das ist so die Reduzierung auf das Wesentliche. Das mag ich. Und wenn ich ein bisschen Glämmer brauche, dann schalte ich die Untertastenbeleuchtung an.

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: