[Sonntag, 12.9.2021 – Duell, Triell]

OK, jetzt geht die Saison weiter. Egal wie die Mannschaft zusammengestellt ist, ich muss es jetzt einfach geschehen lassen. Dass ich einfach geschehen lassen muss, ist ja nichts Unbekanntes.

Das Spiel läuft ungeordneter und nervöser als erwartet. Aber dennoch: wir schiessen drei Mal aufs Tor und treffen drei Mal. Und wir kassieren nur ein Tor. Dabei sind unsere Statistiken gegen den Aufsteiger Bochum so miserabel, als wären wir die Aufsteiger.
Immerhin wollte man Mentalität in der Mannschaft haben. Das scheint irgendwie passiert zu sein. Irgendwie. Die Mentalität überzeugt mich nicht so sehr, wie Mannschaften, die als kämpfendes Mentalitätskollektiv auftreten. Aber immerhin wirkt es wie einzelkämpfende Mentalität, die auf dem Platz steht. Man beisst, man kratzt.

#
Nach dem Duell schauen wir das Triell.

Ich schaue das eher aus Sensationslust. Und um zu wissen, worüber die Nation da draussen spricht. Wir dürfen beide nicht in Deutschland wählen, aber dieser Voyeurismus, wenn drei Kandidatinnen um die Gunst der Nation gegeneinander antreten, ist schon eine spannende Angelegenheit. Körpersprache, Stimme, Kleidung. Der psychologische Aspekt. Es geht nicht so sehr um die Inhalte, es geht darum, wer es am besten rüberbringt.
Mit Olaf Scholz habe ich mich bisher noch nicht sonderlich beschäftigt, es ist das erste Mal, dass ich ihn sprechen höre. Die Ruhe mit der er Laschets Angriffe abwehrt ist sehr stark. Dabei wehrt er die Angriffe nicht nur ab, sondern bezichtigt ihn der Lüge oder der Manipulation. Ohne uns das Gefühl zu geben, dass er den Laschet wirklich angreift. Das ist mega. Ich denke sofort: muss ich auch lernen.

Wir sind es nicht gewohnt, lineares Fernsehen zu schauen. Wir haben keinen Anschluss, unser TV läuft mit GoogleTV und hat alle relevanten Streaming Apps. Ich habe herausgefunden, dass es auf dem Fernseher eine ARD-App gibt, mit der man auch einfach ARD übers Internet schauen kann.

Anfangs drücken wir mehrmals auf den Pausenknopf, um uns auszutauschen. Aus Gewohnheit. Wir drücken bei Filmen und Serien ständig den Pauseknopf weil wir uns über das eben Geschehene austauschen müssen. Bei Livefernsehen ist das so eine Sache. Müssen wir uns noch daran gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.