technikerhoffung

Ich frage mich ob meine Mailbox irgendwann Abschürfungen oder blaue Flecken bekommt, wenn ich weiterhin die ganze Zeit auf reload klicke, in der Hoffnung es findet sich die Email darin vor, in der steht, Herr Mek, wir möchten Sie gerne einstellen.
Vor allem Sorge ich mich, weil gerade erst Montagmittag ist, und ich im Laufe dieser ganzen Woche die Antwort bekommen sollte.

Weil ich ja als UNIX-techniker angestellt werde, müsste ich eigentlich wissen, dass ich selbst im Sekundentakt, bis Freitagabend, auf Reload klicken kann, ohne die Mailbox gegen mich aufzubringen, aber ich möchte mein kleines bisschen Glück, das mir derzeit nicht sonderlich wohlgesinnt ist, nicht überstrapazieren, sodass ich mich gerne auch mal um die Gefühle meines Mailservers sorge. Vielleicht werde ich ja belohnt.

12 Comments

  1. Einfach weiterklicken, da muss sie durch, die Box. Dafür wird das Glück schon reichen. Ich drück fest die Daumen.

  2. ich bin kein techniker, aber davon überzeugt, dass computer, software und all dieses zeug irgendwie beseelt sind.
    manchmal hält mein rechner wichtige nachrichten zurück, oder vernichtet sie sogar, was durchaus grössere schäden verursachen kann.
    aber diese möglichkeit schliesse ich bei ihren fähigkeiten aus und wünsche ihnen viel erfolg.
    gehen sie mal eine runde um den block, zum kühlschrank oder treffen sie freunde, das hilft beim warten.
    ich kenne mich da aus.

  3. Computer beseelt? Höchstens besessen! In meinem Rechner auf dem Schreibtisch zum Beispiel wohnen, wie ich sicher annehme, 22 daumenlange, haarige und gar grässlich anzusehende Teufel, begabt mit dem schlechtesten Charakter und treten überall gegen. Der Herr Mequito hat das aber bestimmt alles bestens im Griff, und bekommt deswegen ganz sicher den Job, wenn es denn mit rechten Dingen zugeht! – Drücke Ihnen jedenfalls fest die Daumen!

  4. Jetzt wo halb Berlin mir die Daumen drückt, muss das ja klappen. Ich ziehe meinen Hut und verneige mich.

    Leider bin ich auf der Ex-Arbeit und kann deshalb nicht mal kurz um den Block laufen. Gut, ich hab nen Job, vielleicht sollte ich mich gar nicht beklagen, es gibt wohl andere Menschen, denen Fortuna weitaus mehr Steine in den Rucksack legt.

    Aber Computer sind beseelt, ja. Bei mir zuhause sind sie alle Schlampen. Alle. Vom Laptop bis zu der rostigen Kiste unter dem Schreibtisch. Alle. Und auch wenn sie guten Willens zu mir kommen, werden sie bei mir in kürstester Zeit zu fürchterlich launischen Schlampen. Alle.

  5. Ein guter Bekannter von mir hat ein ähnliches Talent in Bezug auf Frauen: Vom klavierspielenden, sanften Töchterchen zur launischen Tassenwerferin in weniger als drei Monaten. Soweit ich informiert bin, sind dafür seine Rechner die reinsten Schäfchen. Offenbar geht nur eins.

  6. Erlangen drückt auch. Und nachdem ich gebürtige Wienerin bin drückt Wien gleich mit. Ein bisschen Linz kann ich auch noch anbieten.

  7. Ja, nur her mit Linz, Wien sowieso. (nächstes Wochenende hätte ich übrigens in Wien sein sollen, das hat sich aber verschoben. Nurmalso, vielleicht hätte dich diese Nachricht sonst gefreut, schliesslich freut es mich immer wenn jemand Südtirol besucht).

    Frau Modeste, nun, Sie lassen durchschimmern, dass die Frauen bei mir zuhause alles Schäfchen sind. Ein wahrlich schöner Gedanke. Wahrlich Schöner. Gedanke. Das mit den “vielen” Frauen, meine ich.

  8. Natürlich sind die beseelt – außerdem ist da manchmal auch Magie im Spiel. Meine Rechner sind übrigens immer männlich, schließlich heißt es ja der Rechner, und ich rede ihnen entweder gut zu, lobe sie oder beschimpfe sie, letzgenanntes vor allem, wenn sie lügen. Und das tun sie. Schamlos. (Aber ich haue sie nie, so wie andere Leute.)
    Mailboxen halten das aus. Habe ich selbst schon ausprobiert, ganz ohne Linux.

    Selbstverständlich halte ich Ihnen die Daumen. Viel Glück!

  9. UNIX, Linux, alles bloss der selbe Schmarrn, keine Sorge. Aber, dass Sie, Frau Arboretum, ihren Rechnern männliche Namen geben ist witzig. Bei mir ist das genauso, nur, dass sie alle Frauennamen tragen. (da habe ich doch schonmal darüber geschrieben, blätter, blätter, ah hier, etwas weiter unten im Text). Ich kann mich besser darum kümmern, wenn es Frauen sind.

    Und danke für die Daumen, Kerstin13 🙂
    Ich bin wirklich nicht auf Mitgefühle aus, wenn ich hier schreibe, aber bei so vielen Glückwünschen ist Dank natürlich angebracht.

  10. Nein, einen Namen hat mein Rechner nicht, er ist einfach nur “er”, so wie die meisten männlichen IT-ler, die ich so kannte, von “ihr” sprachen (von wegen die Kiste). So poetische Namen wie Sie sich ausdenken, hatten die sich meines Wissens aber nicht ausgedacht. Oder vielleicht nur heimlich.

Comments are closed.