[Freitag, 12.8.2022 – Aufm Wasser, Tocarouge, Tier alleine zuhause]

Es war der Tag auf der Spree. Wir fuhren mit einem als Floss getarnten Boot Spreeaufwärts, richtig weit, bis fast zur Stadtgrenze. Dort fühlt es sich längst nicht mehr nach Berlin an, aber das täuscht natürlich nur, da man vor lauter Bäume keine Stadt mehr sieht. Dahinter liegt Eichwalde, der Flughafen ist auch nicht weit.
Wie unfassbar schön Berlin vom Wasser aus sein kann. Schöne Villen, neue Häuser, Kirchtürme, Fabrikruinen, eine Regattatribüne, Waldhäuschen und zahllose Anleger.

Ich frage mich schon seit längerem, warum wir hier keine Kultur haben, uns ständig auf dem Wasser aufzuhalten. Berlin hat so viele Kanäle und Wasserwege in der Stadt. Man kann zB am Ostkreuz Kanus, SUPs und Tretboote mieten und damit faktisch durch ganz Berlin paddeln. Ich frage mich auch, warum all die hippen Leute am Landwehrkanal nicht Boote vor ihrer Haustür liegen haben. Ruderboote, Kanus, Kajaks, kleine Motorboote.

Ich will das mal probieren, vielleicht diesen Sommer noch. Mit einem Kanu durch die Spree paddeln. Das muss doch super sein.

Ganz weit oben in der Spree, wird der Anker ausgeworfen und die Leute springen ins Wasser. Es war 1 Uhr, ich hatte schon den einen oder andere Aperolspritz intus, ich halte es für eine schlechte Idee, zu schwimmen. Ich bin ja ein Schlechtschwimmer.

Um Punkt 5 sind wir wieder zurück an der Oberbaumbrücke.

#
Zwei Stunden später bin ich mit unseren Freunden aus Minden verabredet. Wir gingen ins Toca Rouge an der Torstrasse. Das Toca Rouge gibt es seit ich in Berlin wohne. Also seit mindestens 14 Jahren. Unfassbar. Wenn in Berlin ein Restaurant so lange überlebt, dann muss etwas damit faul sein. Es könnte sich so etwas wie Tradition oder Koninuität einschleichen.

Wir lassen das Tier heute alleine zuhause. Zum zweiten Mal am Abend. Heute ungefähr 4 Stunden. Ich schrieb die Nachbarn an, dass sie mich antexten sollen, falls sie das Tier bellen hören. Die Nachbarn antworten, wir sollten das Tier nächstes Mal doch einfach in ihre Obhut geben. So geht das natürlich auch.

Sie blieb 4 Stunden lang entspannt. Dabei war sogar das Licht aus. Das ist gut.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.