[Donnerstag, 29.9.2022 – Handschuhe, Waldschrat, beim Italiener]

Gestern trug ich beim Radfahren zum ersten Mal wieder Handschuhe. Ich erwähne das hier zu Dokumentationszwecken. Dieses Jahr geschieht alles einen Monat früher. Lange Hose, Handschuhe- ja OK das war es eigentlich schon, aber immerhin zwei Dinge.

Letzter Sommer war ein kühler Sommer und ein warmer Herbst. Das war perfekt. Dieses Jahr ein heisser Sommer und ein kalter Herbst.

#
Heute war ich wieder bei der Friseurin, die mich Waldschrat nannte. Mittlerweile gehe ich immer zu ihrer Kollegin, der Bodybuilderin, mit der verstehe ich mich immer blendend, aber da sie gerade im Urlaub ist, ging ich wieder zu Jule.
Weil sie mich Waldschrat genannt hatte, rasierte ich vorher meine Bartlinie nach und entfernte lose Barthaare im Gesicht. Ausserdem stellte ich sicher, dass ich gut roch und sauber war, dafür ging ich extra noch einmal in die Dusche.
Als ich kam, sagte sie “Oh das ist aber lange her”, ich sagte “Ja, ich komme nicht mehr zu dir, seit du mich Waldschrat genannt hast” und sie “Was? Hab ich das?” und ich “Ja, hast du”. Ich sagte das in einem betont scherzenden Ton, aber ich merkte, dass es sie verunsicherte, mein Begrüssungssatz war vielleicht schon etwas zu hart gewesen, ich beschwichtigte sofort und sagte, dass ich das sehr lustig gefunden hatte, dass ich es sogar meinen Kollegen und Freunden erzählt hatte und fügte hinzu: MEINE Kollegen und nicht DEINE, keine Sorge. Sie rückversicherte sich noch ein paarmal, ob mich das wirklich nicht gekränkt hätte, das sei nicht ihre Absicht gewesen, usw. Nach ein paar Minuten war alles vorbei und wir unterhielten uns wieder ganz normal. Sie ist ein bisschen prollig, aber ungemein lustig. Sie geht gerne in dieses ungenierte Hofbräuhaus am Alex und mag Profiboxer. Wir reden über Bier und Dirndln, aber auch über Boxer und asiatisches Essen.

#
Am Abend treffe ich meine Frau unterwegs. Ich kam von der Parkrunde mit dem Tier und sie kam von der Arbeit. Wir trafen uns beim Backaro in der Proskauer und tranken einen (drei) Aperitiv.
Am Nachbartisch reden zwei Männer und eine Frau auf italienisch über die Lage nach der Wahl in Italien. Einer der Männer wird sehr emotional und referiert einmal die komplette Geschichte Italiens seit den Neunzigerjahren. Der andere Mann ist entsetzlich dumpf. Er sagt, er habe nichts gegen Putin. Sollen die sich doch die Ukraine aufteilen. Das bringt den anderen Mann total in Rage. Ich beschliesse, mich nicht einzumischen.

Ein Kommentar

  1. ja klingt total voll unpeinlich. haben sie sich nur stundenlang Gedanken gemacht etc. ich geh einfach nie wieder hin wenn so was passiert. einmal hat sich meine Ärztin negativ über Sand zwischen meinen Zehen geäußert. das fand ich schon schlimm unprofessionell und außerdem unfair, weil schließlich habe ich ein kleines Kind und im Sommer ergibt das in Summe Sand überall, besonders in den Schuhen, und es dauert quasi bis zum nächsten Sommer ihn wieder loszuwerden. die Friseurin hat ja immerhin noch professionell mit dem Aussehen zu tun, und könnte sich daher berufen fühlen was zu sagen, aber vielleicht ist es daher um so schmerzhafter.
    hat tatsächlich noch einen weiteren Schlag gebraucht, das ich nicht mehr zur Ärztin gegangen bin, nämlich eine falsche Diagnose, aber das Vertrauensverhältnis war echt futsch nach der Sache mit den Zehen.
    Frag mich ob sich viele Leute klarmachen, dass so eine Bemerkung Jahre- bis lebenslang an anderen haftet. oder ich schwanke auch dass ich denke viele Leute sind da viel weniger sensibel als ich oder dass alle vielmehr solche Bemerkungen lange wegspeichern, aber sie viel besser verarbeiten und von sich wegschieben. ja so innen und Außenwahrnehmung ist echt ein schlimmes Thema.

    übrigens: wo ich so herkomme ist Plural von Dirndl dem Kleid auch Dirndl, und Dirndln ist nur Plural von Mädchen. sicher so was regionales.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert