Post von Bargeld Entertainment

bargeld entertainment

Und heute lag das langersehnte Päckchen in meinem Postfach, das Päckchen wofür ich vor genau zwei Jahren 60€ an Bargeld Entertainment überwies, weil ich Herrn Bargeld und seine Musikanten mit ihrer Webseite, bei ihrem Versuch unabhängig von der Musikindustrie ein Album zu produzieren, unterstützen wollte. Weil ich ein alter Geliebter der Einstuerzenden Neubauten bin. Und weil mich deren Musik immer noch erschauern lässt wie vor sechzehn Jahren. Die einzige Band die mit den Jahren sogar besser wurde.

Heute erreichte mich das neue Album Grunstueck, das aus diesem Projekt entstanden ist. 3 CD’s und eine DVD. Und ich entflamme in erneuter Liebe.

7 Comments

  1. habe ich also vermutlich richtig assoziiert, als mir die überschrift ihres letzten eintrags mich an etwas anderes als essen denken ließ 😉

  2. Ich finde es beeindruckend, dass Sie über Reduktion und Möhrensuppe auf Hirnlego und Kollaps – und somit zu den Neubauten kamen.

    Was hat mich verraten? Die Erwähnung des Kühlschranks? 🙂

  3. weit unspektakulaereres hirnlego:
    es war einfach nur die ueberschrift, die sofort herrn bargeld auf den plan rief, der sich vor mein inneres ohr stellte und eben “redukt” hineinschrie.

  4. Hach, toll. Und dann noch nach so langer Zeit des Hoffens. Ich habe vor ein paar Wochen die “Einstürzende Neubauten”-Doku “Seele brennt”gesehen, wenn es ich um diese DVD handelt biste ein doppeltes Glückskind, Mek.

  5. ich glaub der schlaumeier gero von böhm frug den herrn bargeld mal sowas wie “früher haben sie ja so krach gemacht, wieso ist das denn jetzt so ruhig und anders?”

    man kann sich das vorstellen, blixa kuckte etwas merkwürdig und sagte “das ist immer noch dasselbe”.

    oder so.

  6. Ist an der Doku eigentlich was neu? Es gibt doch diese Doku aus den 90ern auf Video, “Liebeslieder” oder so ähnlich.

  7. […] Das Capitol ist nicht ausverkauft, was ein schöner Umstand ist, so haben alle genug Platz und wir freie Sicht vom Balkon aus auf die Bühne, den Neubauten beim aufspielen zuzusehen. Ich erinnere mich an dieses Interview mit Gero von Böhm, in welchem Schlaumeier von Böhm Hr. Bargeld zu polarisieren versucht indem er ihn fragt warum die Einstürzenden früher so Krach gemacht hätten und nun nur noch Leise töne spielten, worauf der antwortet es wäre immer noch dasselbe. So auch das Koncert, eine Abwechslung von Laut und Leise, von Ohrenbetäubung und gehauchter, hoffnungsloser Melancholie. Schwer von Begriff in Worte zu fassen, dass. […]

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.