und jetzt der Weltfrieden

Ich verlasse das Büro um zweiundzwanzig Uhr irgendwas und schreite durch das eiskalte nächtliche Barmbek auf den Weg zur Ubahn.
Robert, Exil-Hamburger in Bayreuth hatte mir im halbstündlichen Rhytmus den Spielstand durchgetickert. Pauli 1:0 Bremen. Pauli 1:1 Bremen. Pauli 2:1 Bremen. Ich bin alles andere als ein Fussballfan, aber in meiner Brust wird es immer ein bisschen wohlig warm wenn ich mich in der Gewissheit wiege, dass es dem FC St.Pauli gut geht. Und wenn ich dann lese, dass dieser lausige und ewigpleite Drittligist zwei Tore gegen den grossen und mächtigen Werder Bremen schiesst, dann klingt das zwar wie ein schlechter Witz, aber da kann ich in aller Stille aus Freude eine Träne vergiessen. Und das heutige Spiel ist ja nicht Nix, immerhin Viertelfinale für irgendeinen ganz wichtigen Pokal. Aber eigentlich kümmert es mich nicht weiter.

Ich stampfe also durch den Schnee und dann höre ich Jubelschreie aus einer Wohnung irgendwo links oben. Ich stecke meinen Kragen noch höher und laufe weiter. Aus der Ferne, rechts, irgendwo jubelnde Männer. Und Klatschen. Etwas später ein überfülltes Auto das den Bolero hupt. Oder war es Heinos Haselnuss?

In der Ubahn ist es angenehm warm, ich ziehe mein Buch hervor und lese, jedoch werde ich ab der nächsten Haltestelle von zwei männlichen Zugestiegenen abgelenkt. Getuschel: Pauliboah … Bei jeder Haltestelle wird die Ubahn voller und das Getuschel lauter. …Pauli… hinter mir …Pauli… vor mir.
Später steigen zwei Fussballkenner ein und unterhalten sich wie Fussballkenner sich eben unterhalten müssen. Und von denen erfahre ich es: St.Pauli hat Werder Bremen mit 3:1 besiegt. Ich staune. Und muss ein bisschen lachen, bevor ich mich schnell zum Fenster drehe um mir eine kleine Freudenträne aus dem Auge zu wischen.
An der Hoheluftbrücke steigen zwei junge Studenten ein und setzen sich gegenüber mir. Sie sabbern schon vor lauter Partylaune. Der eine zückt das Mobiltelefon: Wir fahren aufn Kiez … ja 3:1 … gut, in einer halben Stunde vorm Mojo. Strahlende Gesichter. Haltestelle Schlump, die Türen gehen auf und ich höre aus entfernten Ubahngängen: Saanggg Paaaaaaauiiiiii, saaaaaang paaaaaaauiiiiii.

Sternschanze muss ich dann aussteigen. Mit mir wartet ein älterer Herr -Typ Lehrer in Rente- an der Tür. Kurz bevor wir in den Bahnhof einfahren schaut er mich an, fängt an zu strahlen und sagt leise und ein wenig schüchtern: “drei zu eins!”.

Ich lächle. Er lächelt.

Vielleicht kommt mit der Welt doch alles gut.

UPDATE: Auch von der Rückseite der Reeperbahn gibt es einen Bericht. [via Emma]

16 Comments

  1. Ja, es war wundervoll!! Fast so wundervoll, dass ich geneigt bin zu sagen “Ich fahre heute einen Tag zu spät nach Hamburg! Ich hätte auch gerne Menschen in der Bahn angegrinst, das passiert sonst so selten…”
    Wundervoll ist ebenfalls, dass ich das erste Mal in deinem weblog auftauche. Interessantes Gefühl…

  2. Oh, noch ein so schöner Beitrag zum herzerzitternden St.-Pauli-Spiel! Merci für den Link, lieber Mek Wito.

    Das Spiel gegen Hertha durfte ich live und schalwenkend miterleben, fremde Menschen umarmend und nach einem fantastischen 3:2 mit wundgescheuerten Gefühlen vorm Stadion stehend.
    Mein Geburtstagswunsch: das Halbfinale. Niederste Instinkte tun sich schon jetzt in mir auf, nur um an eine Karte zu gelangen …

  3. Ich höre die Paulispiele immer nur beim Abwaschen in der Küche – auch bei geschlossenem Fenster.
    Das Spiel gegen Hertha hörte sich dann auch wirklich an wie Punkrock. Waren Sie das die so laut geschrien hat? 😉

  4. Ganz bestimmt war ich das. 🙂
    Mein Vordermann guckte nicht immer erfreut, denn Hertha hat wirklich alle Stimmbänder gefordert. Und die Synapsen lahmgelegt – war ich nach dem Spiel noch nicht einmal mehr fähig, ein Bier zu trinken. Hach, die Nerven.

  5. Können Sie oder jemand mir mal erklären wie das nun genau läuft? Heisst das, das wenn Pauli jetzt ins Finale kommt, damit automatisch für den anderen grossen Pokal qualifiziert wird? Heisst das also, dass Pauli im nächsten Jahr dann gegen Milan, Madrid und Manchester spielt?
    Oder was bedeutet dieser DFB-Pokal genau?

    Sowas war für mich immer ausserhalb jeglicher Erreichbarkeit, aber jetzt ist das ganze Thema ja zum Grifen nahe.

  6. Seit der Abschaffung des “Pokalsieger-Wettbewerbs” auf europäischer Ebene darf der Sieger des DFB-Pokals in der nächsten Saison im UEFA-Pokal antreten.
    Wenn der Sieger sich für die UEFA Champions League (oder die Champions-League-Qualifikation) qualifiziert hat, geht das Recht der Teilnahme am UEFA-Pokal automatisch auf den Verlierer des Endspiels über.
    Sind beide Endspielteilnehmer bereits für die Champions League oder den UEFA-Pokal qualifiziert, nimmt eine weitere Mannschaft aus der Bundesliga am UEFA-Pokal teil.
    Von dieser Regelung profitierte in der Saison 2004/2005 Bayer 04 Leverkusen, die als Tabellensechster eigentlich nur für den UI-Cup qualifiziert waren. Da aber die Finalisten Bayern München und der FC Schalke 04 in der Champions League spielen, ging der Platz an Leverkusen.

    Sind Sie nun schlauer? Bestimmt.

  7. Aha, also genau so wie ich es mir dachte, nur ein Stück komplizierter.
    Schluessendlich heisst das, wenn Pauli im nächsten Spiel gegen München gewinnt (natürlich, mit links) dann geht es nächstes Jahr gegen die ganz ganz grossen.

  8. ich stand ausserhäuslich, zu der zeit, hier im rheinland. plötzlich dieser drang “waaas ist grüün und stinktnachfisch …” anzustimmen.
    hier sagt einem ja keiner was. hier muss man ja intuitiv. ihr hattet sicher viel spass, auch als nicht fussballende.

  9. Mozart war gestern. Die Anzeige der Uhrzeit stimmt hier nicht, ich schrieb das kurz nach Mitternacht, in den ersten Minuten des heutigen Tages. 🙂

  10. Vielleicht gehen bei Ihnen im Norden aber auch einfach nur die Uhren anders, hier ist es jedenfalls gleich halb drei. Eigentlich Zeit für ein Stück Kuchen. 😉

  11. Ich bin ein grosser Werder fan aber ich habe ein Herz für Underdogs und für Pauli erst recht, allein um den HSV eins auszuwischen muss man st.pauli unterstützen 😉 . Deine Geschichten gefallen mir übrigens auch und würde die Seite deshalb gerne Verlinken wenn es dir nichts ausmacht.

    Cheers
    Hank

Comments are closed.