immer diese Momente der Eitelkeit

Es ist die Perspektive. Judith Hermann tippt auf ihrem Handy und schiebt ihr Fahrrad neben sich her. Sie blickt nicht auf, sie kennt den Weg. Sie blickt nicht auf, sie ist Judith Hermann. Ich sitze vor dem Dönerimbiss am S-Bahnhof und die Knoblauchsauce rinnt mir über die linke Hand während ich gierig in den Dürüm beiße und zu einem Tannenzapfen erstarre. Weil ich plötzlich Judith Hermann sehe.

Meine Backen sind voll, aber ich höre auf zu kauen. Als bräuchte ich alle fünf Sinne um diesen Moment festzuhalten. Sehen kann ich, fühlen jedoch wenig, und sowohl Geruchs- wie auch Geschmackssinn sind von der Knoblauchsauce betäubt. So sollte ich den Moment wenigstens hören können, ihre Schritte vielleicht, oder das surren ihres Fahrrads, anstatt meiner mahlenden Kiefer.

Mit vollen Backen starre ich sie an, wie sie sich mir nähert und auf ihrem Handy tippt. Sie braucht nicht aufzublicken, sie ist Judith Hermann.
Und doch tut sie es.
Sie blickt im Gehen von ihrem Handy auf und schaut mir direkt in die Augen. Ohne Vorwarnung und ohne Umweg. Direkt vom Handy in meine Augen.
Nun hatte ich als Kind schon Schwierigkeiten mit dem Fokus. Als ich beispielsweise durch die Schultafel hindurch starrte anstatt auf die Schultafel drauf. Tagträumer nannte man mich. Doch ich hatte lediglich Schwierigkeiten mit dem Fokus.
Und so auch jetzt. Mit dem Unterschied, dass ich nicht durch Judith Hermann hindurch starre, sondern auf sie drauf.

Auch sie starrt. Und während sie mich anstarrt, bin ich dermaßem im Schreck, dass ich viel Zeit zum Nachdenken habe. Doch alles woran ich denken kann ist der Fleck Knoblauchsauce den ich jetzt in meinem Mundwinkel spüre. Das heißt, ich habe den Fleck natürlich vorher schon gespürt, aber da wußte ich noch nichts von Berühmtheiten die an meinem Speisetisch vorbeispazieren werden. Und eitel bin ich nur wenn es die Umstände erfordern. Dafür ist der Knoblauchfleck in den Momenten der Eitelkeit immer so groß wie ein Ufo.

Doch ich habe Glück. Nach einigen Augenblicken schwenkt sie ihre Aufmerksamkeit von meinen Augen zurück auf ihr Handy. Ohne Vorwarnung und ohne Umweg. Und schiebt ihr Fahrrad weiter.
Judith Hermann war das, denke ich so mit vollen Backen und ufogroßem Knoblauchsaucenfleck im Mundwinkel. Sie hat ein wenig schmale Hüften. Aber dafür eine große Nase. Und ich staune wie sie auf ihrem Handy tippen kann ohne aufzusehen während sie ihr Fahrrad schiebt. Ich merke, dass dieses Verhalten zu ihren Texten passt. Sehr empathisch, das Tippen und gleichzeitige Fahrradschieben, man braucht dafür viel Verständnis für die Welt um sich herum. Viel Einfühlungsvermögen. Und sie hat tolle Schuhe.
Ich denke an ihre schönen Geschichten während sie sich mir nähert, sitze wie ein 13-jähriger Junge mit meinem Dürüm und vollen Backen und träume mit dem falschen Fokus. Als sie plötzlich genau vor mir stehenbleibt und mich wieder anstarrt. Ich hätte aus dem vorigen Moment der Eitelkeit lernen können und mir den Knoblauchfleck wegwischen. Oder wenigstens die vollen Backen entleeren. Stattdessen starre ich, unverändert. Und in dem Moment höre ich die Sauce auf meine Zeitung tropfen.

Ich beschließe nichts zu tun, weil ich ohnehin schon nichts getan habe, außer mit vollen Backen und Knoblauchsauce zu starren, so bin ich auf der sicheren Seite wenn ich weiterhin nichts mache. Weil ich nicht viel mehr falsch machen kann als ohnehin nichts zu tun.

Vermutlich tu ich so wenig, dass auch sie nicht mehr weiss was tun, und somit weiterschreitet.
Ich mustere den grossen Fleck auf meiner Zeitung. Vielleicht hat sie gesehen, dass ich die Bildzeitung vollkleckere. Den Feind beschmutzen sozusagen.

13 Comments

  1. Oh, Neid! Ich hätte gern ihre Schuhe gesehen. Bei Judith Hermann stelle ich mir etwas altmodische, braune oder lilafarbene Schuhe vor. Ich finde diese Frau ja sehr apart. Gerade mit der Nase.

  2. mek

    Nasen werden ja ohnehin unterschätzt.
    Ihre Schuhe waren übrigens von der schwereren Sorte. Doch mit steinharter Sohle, sodass sie statt klackklack, eher TocToc machen. Die Farbe habe ich allerdings vergessen.

    Und Roman auf Handy tippen ist auch nicht schlecht. Ich habe schonmal darüber nachgedacht einen Roman zu Twittern. Jetzt könnte man wieder.

  3. @mek: twitter? Die Karawane ist längst weitergezogen zu pownce.com. Falls Du noch keine der exklusiven Einladungen erhalten haben solltest, so sag Bescheid. Ich werde Dir dann Zutritt verschafen. pownce ist das neue twitter.

  4. Vielleicht hast du auch so oft ihren Namen getippt, weil du hoffst, dass sie sich selbst googelt, dann bei dir landet, sich erinnert und ihr Fahrrad zu dir schiebt.

  5. Und wenn Sie sie noch einmal sehen, grüßen Sie sie bitte von mir.Wegen ihr, oder besser wegen einer ihrer Geschichten, bin ich jetzt nach Island gefahren, und auch wieder zurück.Und ich hab ganz andere Sachen erlebt, aber das macht nichts.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *