[tribbel iii]

Wochenlang, monatelang lief ich drumherum, hob es auf, sah es mir von unten an, von der Seite, immer wieder kam ich dafür zurück– und jetzt könnte ich das alles weiterhin als wilde Jagd darstellen, weil es auch wirklich so gewesen ist, ein bisschen wenigstens, wie ich um das Gerät herumschlich, mich also heranpirschte, und Sachen murmelte wie: 900 Gramm, ein Traum! Doch das tue ich nicht, es als Jagd darzustellen ist albern, es gibt subtilere Mittel Spannung aufzubauen, zudem muss nicht immer alles spannend sein, viele wollen lieber Herzensdinge, und damit sind jetzt keine Bypässe gemeint, sondern Herzklappenfehler, wegen dem Zurückrudern, weil ich haderte und zaderte, weil: ich brauchte ja keinen neuen Laptop ich brauchte ein elektrisches Notizbuch, ha, und genau an dieser Stelle wurde meine Brieftasche locker, ein Notebook! Das war es ja, und nicht viel mehr, ein Zwohundertneunundneunzig Euro Notizbuch in das man tippen kann und ein bisschen ins Internet zu dingsen, und mehr braucht man nicht wenn man unterwegs ist oder im Park sitzt, zudem, 900Gramm ist zwar ein wenig schwerer als mein Notizbuch, aber genauso klein, nur ist das Notizbuch lediglich zum – genau: Notizen aufzeichnen, ein kleines elektrisches Minidings aber zum richtigen Arbeiten, ganze Textlappen rumzuschleppen, und ja, die Tasten liegen ein wenig eng beinander, aber meine Finger sind gerade noch unwurstig genug, und der Bildschirm ist nicht so klein wie man denkt, reicht zum Schreiben und Lesen vollkommen aus, und jetzt habe ich ihn dermassen oft gestreichelt und wild davon geträumt und mir bei langen Fahrten in der Sbahn gewünscht ich würde so ein verdammtes Spielzeug Arbeitsutensil bei mir haben, dass ich jetzt einfach in den Laden gegangen bin und das Geld hingeblättert habe. Ich bin hingerissen.

Die Daten.

11 thoughts on “[tribbel iii]

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: