[28.4.]

Der gestrige Eintrag geht so natürlich überhaupt nicht. War doch der Plan dem Geschehenen Relevanz zu geben, und wenn schon keine Liebe dafür da ist, dann sollte man doch mindestens versuchen dem Geschehen auf lieblose Weise Relevanz zu geben, schon nur um zu sehen wie das dann aussieht, weil Dinge die man liebt auf ein Podest zu stellen ohnehin ein Einfaches ist, das man zur Genüge kennt.

Heute also getan:
-zum Frühstück nicht sonderlich viel Hunger gehabt.
-Bei einem Balkonbauer einen Kostenvoranschlag eingeholt. Als ich diesen Satz so dachte habe ich ihn nochmal langsam nachsagen müssen: Bei einem Balkonbauer einen Kostenvoranschlag eingeholt. Um den Satz langsam auf der Zunge schmelzen zu lassen. Auch wenn zergehen schöner ist, aber zergehen habe ich als Kind schon nie verstanden, man kann sich Füße zergehen, aber Wörter auf der Zunge gehen nicht. Gingen jedenfalls nicht. Heute sehe ich das schon anders. Aber mittlerweile geht ja so vieles das ich nichtmal kommen habe sehen. Wie auch immer: Bei einem Balkonbauer einen Kostenvoranschlag eingeholt. Und das ist wirklich schnafte. Das ist sowas wie Kinderkriegen und sich dabei unheimlich erwachsen vorkommen.
-Danach habe ich mich in den Weinbergspark setzen wollen um ein paar Sachen zu tippen, da ich gerade merke wie sehr ich mich bei Tageslicht besser auf eine Sache konzentrieren kann, weniger ablenken lasse vom Browser im Hintergrund, und überhaupt: viel mehr Energie die da reingeht. Und Energie ist klasse. Das wusste ich nicht.
Wenn die Sonne untergeht, dann geht das Licht aus und es wird immer alles düster in mir.
-Das hat aber nicht funktioniert. Statt Weinbergspark hatte ich Verpflichtungen die sich in die Länge zogen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *