[tagebuchbloggen: 15.11.]

Samstag: Aufgestanden, gefrühstückt, einkaufen gegangen, und danach ganz furchtbar schlecht gelaunt gewesen. Warum sage ich nicht. Später mit meiner Schwester zum Open Mike gegangen und zugehört, auf dem Rückweg Basilikum gekauft und zuhause Pesto gekocht, für meine Schwester, K und ihre Mutter, und danach beim Aufräumen haben wir uns zu viert in die enge Küche gequetscht, Bier getrunken und von so Sachen geredet, bis wir uns alle furchtbar gut gelaunt ins Bett verabschiedet haben.

Sonntag: zu Mittag sind M und J aus Altlandsberg zum Brunchen zu uns gekommen.
Wir haben aufgetischt:
-einen Zucchinikuchen
-verschiedene Käses
-verschiedene Schinkens
-einen unwiderstehlichen Brotaufstrich (von mir kreiert: getrockenete Tomaten geschlagen mit fettem Joghurt, Ziegenkäse und Knoblauch)
-einen ebenso unwiderstelichen Brotaufstrich (von meiner Schwester kreiert: fetter Joghurt mit Knoblauch, trockener Minze und etwas Zitrone)
-Und so anderes Zeug
Nachher über den Mauerpark spaziert.

Später um sechs sind K, ihre Mutter und ich zum Potsdamer Platz gefahren ein schwedisches, in Berlin lebendes, sehr exzentrisches Ehepaar zu treffen. Alte Familienfreunde. Sie, eine einstmals, sehr gutaussehende Frau, man nannte sie Vamp, trägt große Ringe an den Fingern, raucht Kette, erzählt in Zeitlupe mit Grabesstimme während sie am Weißwein nippt. Er, ein immer noch gutaussehender Mann, schneeweißes Haar, ein Seidentuch um den Hals gebunden, trinkt Bier und flirtet. Wir trinken, wir essen. Der Mann schleicht sich davon und bezahlt alles.
Wir sind, wann-auch-immer, zum Essen eingeladen in ihrer Charlottenburger Wohnung. Der Ball läge jetzt bei uns.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *