[tagebuchbloggen: 20./21./22. 11.]

Da wir am Nachmittag schon in Hamburg sein wollten, hatte ich mir den Freitag frei genommen. Am Vormittag bin ich mit meiner Schwester im Weltempfänger am Arkonaplatz frühstücken gewesen. Am großen Fenster an der Platzseite gesessen und hinausgeschaut wie Berlin so den Freitagvormittag verbringt. Das kam mir so eigenartig fremd vor. Und schön.

Und dann war es plötzlich viertelvoreins. Um viertelnacheins sollte der Zug fahren. Es war also viertelvoreins und alles ging drunter und drüber. Um zehn nach eins saß ich im Taxi in der Invalidenstraße im Stau. K rief mich an und sagte, sie stünde auf Gleis 8 am Abschnitt B und fragte an welchem Abschnitt ich denn stünde, ich sagte, ich säße im Taxi. Und das war nicht so toll.
Ich schaffte es dann aber doch noch. Und ich musste K versprechen, mir diese Art von Verspätung abzugewöhnen.

Und dann kam Hamburg.
K und ich fuhren mit der SBahn weiter zur Sternschanze, stiegen aus, ich zeigte ihr die Susannenstraße, zeigte ihr das Schulterblatt, erklärte die Dinge, erklärte die Stadt, wegen des Kontextes der immer erklärt werden will um urbane Zusammenhänge zu verstehen, ich erklärte den Platz mit der Flora, den Galaostrich, erklärte wie die Flora die ganze Schanze vor der Versnobbung rettet, weil sie in ästhetischer Hinsicht am Platz alles dominiert, weil die Flora, in ihrer ganzen Unruhe die sie verkörpert, sowas wie Balance herstellt.

Danach gingen wir ins Hotel, legten unsere Dinge ab, schauten aus dem Fenster, liefen noch ein bisschen herum.
Und dann die Lesung.

* ich
* Isa
(Pause)
* Maximilian
* Henrike

Wunderbare Stimmung wiedermal, wunderbare Leute, wunderbare Texte und wunderbare Moderation. Ich las ein bisschen hastig, der Text ist so lang. Hier die gesamte Lesung inklusive der Kidschen Moderation, in der er mich u.a. des öffentlichen Proseccotrinkens bezichtigte.
Ein großer Dank geht an Lars und Axel für diese Aufnahme.
Und dem Hamburgerjung für die Fotos.

Der Rest des Abends war ein sehr netter Abend mit sehr guten Gesprächen, diese Abende die so erschreckend kuschelig sind, dass es fast schon anfängt zu jucken.
Auf dem Nachhauseweg schaukelte Hamburg um mir herum, K gefiel die Stadt sehr, und dann holten wir uns noch den besten Döner der Welt, im Big Food am Schulterblatt.

#
Samstag:
Am frühen Nachmittag das Bett verlassen. Wir hatten einen Riesenhunger und beschlossen, im neuen Hatari an der Schanzenstraße zu frühstücken. K bestellte Käsespätzle und ich bestellte ein Riesenschnitzel mit einer schweren, braunen Soße und einen halben Kilo Pommes.
Nach dem Frühstück spazierten wir über den Flohmarkt am Schlachthof hinüber ins Karolinenviertel, durch die Marktstraße, schauten Läden an, wir gingen gezielt ins Garment, fanden ein wunderschönes rotes Kostüm für K, fanden siebenhundert Euro allerdings eine Nummer zu klein.
Nachher setzten wir uns in ein sehr tüddeliges Kaffeundkuchen-Cafe in der Markstraße, kein Tante-Emma-Kaffee-und-Kuchen, sondern eines dieser neuen Szenelokale die so auf Omaschick machen, wie sie derzeit auch in Berlin wie Kaninchen aus dem, öhm, Boden schießen. Das Lokal musste ziemlich neu sein, vor zwei Jahren existierte es jedenfalls nicht.
Wir setzten uns an die Bar und bestellten: Kaffeundkuchen.

Nach dem Kuchen gingen wir raus auf die Feldstraße, ich wollte K den Dom zeigen, wir liefen einmal quer hindurch, schauten den Lichtern zu, den schnelle Gefährten, den Karusellen, den Nieten auf dem Boden, ich setze mich nie in eines der Geräte, ich begehe auch keine Geisterhäuser, höchstens werfe ich ab und zu nach Dosen, aber immer daneben, und gestern wollte ich mich auch nicht blamieren, und so gelangten wir auf die Reeperbahn, natürlich, nicht nur Pflichtprogramm, aber Pflicht. In der Boutique Bizarre meine Kreditkarte gezückt, mir auch gedacht, dass das eigentlich Supermarche Bizarre heiße müsste, und weniger Boutique, aber Erkenntnis war das keine, dafür Angeberei auf ganz platt möndänisch, was ich natürlich gleich tagebuchbloggen muss und mir denke: herrje.
Auf einmal war dann sehr schnell Abend geworden. Wir waren mit Isa, ihrem Mann, Kid37, Maximilian, the Realstief und der Frau mit dem Namen Monalisaseyes verabredet, im Westwind in St.Georg, gleich hinterm Hotel Atlantic. Dabei haben wir vom Taxifahrer erfahren, dass das Atlantic alle seine Sterne verloren hat, wegen ausgebliebenen Sanierungsarbeiten, und wir fanden das irgendwie total tragisch, so wegen der Grande Dame, die in ihrer Überheblichkeit mal nicht aufgepasst hat und dann übelst abgerutscht ist. Roter Wein, Cognac, Armagnac, all der Kacque, ihr wisst schon. Udo Lindenberg wohnt dort aber noch, dem sind die Sterne schnuppe.

Danach mit den Freunden Hirschgulasch gegessen und von so vielen Sachen geredet.

Es wurde wieder spät und Hamburg schaukelte wieder um mich herum. K und ich liefen an der nächtlich beleuchteten Binnenalster entlang, hinunter zum Jungfernstieg, liefen da weiter unter den Kollonaden, bogen rechts ab und überquerten die Fleete, standen auf einmal schon am Axelspringerhaus und dann fiel mir ein, dass wir ganz nah am Gängerviertel standen. Auf gut Glück schrieb ich Frau Stella, mit der mich zu treffen, ich eigentlich schon abgeschrieben hatte, eine SMS, ich schrieb: Hey, sind beim Gängerviertel, Dunochda?
Und eine halbe Minute später kam ein Anruf. Ja sie sei noch da.
Sie zeigte uns das ganze besetzte Gelände, alle Gebäude, die Höfe, erklärte uns was sie wie und wo machten, wie gut das alles lief, und sie zeigte uns das Hauptgebäude das sie leider aufgeben mussten. Daraufhin stiegen wir eine Treppe hinab in einen engen, verrauchten Keller, die Bässe brummten, wir holten uns ein Bier und setzten uns in eine dunkle Ecke neben den Boxen.
Das Gängeviertel ist super. Befreit von dem ganzen dogmatischen SchwarzeBlock-Scheiß einerseits und der AllesfürdieKunst Tacheles-Esoterik ist es so wunderbar subversiv, und gleichzeitig so aktuell politisch, ohne die ganze linksradikale Attitüde auszuhängen, dass einem fast die Tränen kommen.
Ich muss das vielleicht noch einmal besser erklären. Für mich zum Verständnis.

Doch war die Nacht spät geworden, bald brachen wir auf, in Richtung Hotel, wir liefen über die Feldstraße und beim Anblick des türkischen Restaurants an der Ecke zum Pferdemarkt wurden wir von einer Hungerattacke heimgesucht. Der wir nicht wiederstehen wollten.

Später beim Einschlafen fiel mir die Checkout-Zeit ein, Checkout-Zeit, immer Checkout-Zeit, was mich an Hotels immer nervt, ist die Checkout-Zeit, und schlimmer noch als Checkout-Zeit ist, wenn man nicht genau weiß wann Checkout-Zeit ist.

#
Sonntag: Am frühen Vormittag aus dem Bett gekrochen, geduscht und mich an der Rezeption nach der Checkout-Zeit erkundigt. Zwölf Uhr, ahso.
Nachher gingen wir wieder ins Hatari zum Frühstücken, K bestellte wieder Käsespätzle und ich diesmal das Pfälzer Kombinat. Saumagen, Bratwurst und Leberknödel auf Sauerkraut. Ich bat die Kellnerin, den Leberknödel durch eine Bratwurst zu ersetzen. Das war dann schon alles ein bisschen viel. Vor allem, weil ich K noch mit ihren Käsespätzles geholfen habe.
Während wir auf das Essen warteten gingen uns die Themen aus und spielten deshalb “Werbinnich”. K war erst KingKong und nachher Humphrey Bogart. Ich war hingegen erst Kid37 und danach ein Saumagen. Wir haben uns alle nicht erraten.

Aber ein Hamburgbesuch ohne an der Elbe gewesen zu sein, ist wie ein Berlinbesuch ohne, ohne, ohne. Deshalb sind wir mit der U3 zu den Landungsbrücken gefahren und das ist dann schon ziemlich toll, wenn sich dem nichts ahnenden Fahrgast plötzlich der Berg öffnet und er über das Wasser, die Kupferdächer und die Kräne schaut.
Dann war also erstmal Elbe.
Und nach der Elbe war Hauptbahnhof, ICE, und dann Berlin.
Wir haben uns als erstes in dieses Segafredo im Hauptbahnhof gesetzt und öffentlich einen Prosecco getrunken.

8 Comments

  1. Die kid37-Parodie hätte mich interessiert. Hattest du da ein Käsebrot in der Hand? (Das nächste Mal zeige ich K. dann das Radiostat-Gerät. Da können wir noch mal richtig Funken schlagen.)

  2. mek

    Nein, keine Parodie. Ich musste nur Fragen stellen, die mit Ja oder Nein beantwortet werden können:

    -lebe ich noch?
    -mag ich Tiere?
    -esse ich Brot mit Schinken?
    Die Antworten waren nicht eindeutig, das hat das Raten erschwert.

    la23ng: Vielen Dank. Ich werde mich daran erinnern 🙂

  3. mek

    Kaispeicher A. ist weg, das Steigen über die Zäune, hinter der Speicherstadt, über die Brachen, alles weg.

    Wir werden Cocktailschlürfend (Proseccotrinkend, oha) vor den Glasfassaden sitzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *