[tagebuchbloggend: 28.12.]

Den achtundzwanzigsten vor allem nerdend am Computer verbracht. Den Drucker wieder zum Laufen gebracht, aber damit nicht genug, den PC als Druckerserver für alle Computer im Hause eingerichtet, und eine fünfhundertgigabyte USB-Platte als Haushaltsdaten-Share eingerichtet und natürlich für alle Computer in der Wohnung (6, bei zwei Personen) übers Netz zur Verfügung gestellt, und Skripte geschrieben um täglich die aktualisierten Dateien mit dem Server im Netz zu Syncen, und. Nach dem Aufstehen sind K und ich allerdings erst aus dem Haus gegangen, weil der gestrige Tag schon so ein Tag des künstlichen Lichts war, ich hatte nämlich gar nicht erwähnt, dass wir Avatar am Nachmittag geschaut hatten, also während der paar hellen Stunden dieser kurzen Dezembertage, haben wir diese paar hellen Stunden in einem verdunkelten Keller im SonyCenter am Potsdamer Platz verbracht, und sowieso, wenn ich morgens nicht aus dem Bett muss, dann verschiebt sich mein Biorythmus ganz schnell nach hinten, momentan bin ich bei 4:50Uhr Schlafenszeit angekommen, und irgendwann nach Mittag komme ich aus dem Bett, und tja, der Tag fängt dann schon an zu dämmern, und mich ärgert das, also sind wir heute gegen halb zwei aus dem Haus gegangen, die Brunnenstraße hinunterspaziert, sind in zweidrei Schuhläden reingegangen, haben dann in der Rosenthaler Straße einen Burrito gefrühstückt, und sind dann über den Hackeschen Markt, auf die andere Seite der S-Bahntrasse gegangen, um dieses neue, noch im Rohbau befindliche, sogenannte Hackesche Quartier auszuchecken, Quartierquartier, diese Vermarktungssprache, die Angst vor dem Unschicken, jedenfalls befürchte ich ja, dass die da wieder unsägliche Langeweile hinbauen, oder mindestens diese geleckte Ästhetik, der sich in Avantgarde befindend glaubenden Architektonischen Riege, die, wie so oft, Zurückhaltung predigt, Klarheit, Form follows Function — von der Function erwarte ich, dass sie praktisch ist, die Fernbedienung soll (verdammtnochmal) übersichtlich sein, aber von der Form erwarte ich, dass ich (verdammtnochmal) nicht durch eine Stadt von Fernbedienungen laufen muss. Dabei rede ich nicht einmal ausschließlich von Ästhetik. Aber möglicherweise bin ich ein bisschen ungerecht, ich habe mich über die neuen Häuser hinter der SBahn sehr gefreut, die Intensität des Stadtkörpers, die dort wieder hergestellt wird, aah – und ich klinge wie ein Esoteriker wenn ich vom Städtebau rede.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *