[the show must go on]

Wenn man Matthias Matussek in Krömers Late Night sieht, dann merkt man vor allem, dass Matussek sich selbst schwer zurücknehmen kann. Es tat weh, mit anzusehen, wie er sich ständig in den Vordergrund drängen und witziger sein wollte oder zu kontern oder zu versuchen, das Geschehen zu beeinflussen. Krömers Late Night ist eine Art anarchisches Kabarettstück, das die Erwartungen an Show und Stars und deren Klischees parodiert bzw. auf die Probe stellt. Wie beim Ansagen der Gäste, deren Auftritt er ständig wiederholen lässt und damit Inszenierungen in die Lächerlichkeit zieht, oder die Wasserflasche, die sich die Gäste teilen müssen (nachdem er den Flaschenhals abgeleckt hat), etc. Kurt Krömers Show ist destruktiv, sie sucht keinen Dialog, es ist eine Walze, die ein bisschen planlos über allem hinweg rollt. Inklusive über sich selbst.

Matussek wollte nun die Ausstrahlung der Sendung unterbinden. Was ist passiert?

Matussek wird Backstage von Krömer (händchenhaltend und singend) abgeholt, sie kommen raus, Krömer stellt Matussek vor, Krömers Hemd ist mit Cola-Flecken besudelt. In Verkürzter Form:
– Matthias Matussek, wie soll ich dich ansagen?
– Pff, Journalist, Autor…
– …und Pöbelhans
– hm, nein, ja, hm, wird behauptet, aber eigentlich bin ich ein ganz Sensibler
– Nee, du bist ein Pöbler, ein hinterfotziges Arschloch

Matussek lacht angestrengt, er versucht das Gespräch an sich zu reißen, aber Krömer macht alles kaputt, wiederholt den Auftritt nochmal (diesmal ohne Matussek, der unten an der Treppe steht), wiederholt genüsslich “Pöbler” und “hinterfotziges Arschloch”, Matussek lacht angestrengt, versucht weiterhin irgendwie Oberwasser zu kriegen, Krömer redet darüber hinweg, er lässt sich nicht dazwischenreden, sagt am Ende es sei anstrengend, wenn in einer Show zwei Leute durcheinander reden, Matussek hört auf.

Sie setzen sich auf das Sofa, das Gespräch geht in diesem Stil weiter. Dummerweise hat Matussek sein neu erschienenes Buch mitgebracht. Krömer: als Geschenk? Du bringst dein eigenes Buch als Geschenk mit und machst Schleichwerbung, damit zwei Leute aus dem Saal in den Buchladen gehen und dich bereichern?

Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, Matussek sei beleidigt worden, auch wenn ich durchaus nachvollziehen kann, dass er sich beleidigt gefühlt hat und das Gefühl der Beleidigung ist natürlich immer subjektiv. Allerdings ist in Wirklichkeit etwas ganz anderes passiert: seine Vernunft und seine Professionalität wurde auseinandergenommen, ein bisschen wurde auch seine Humorlosigkeit und Eitelkeit entlarvt. Hätte er einfach alles über sich ergehen lassen, wäre alles OK gewesen. Da Alphatiere sich aber nicht zurücknehmen können, ist genau das passiert, was passieren musste.

The Show must go on auf Rasierklingen. Ich fand es super. Es ist nicht immer witzig, aber es ist radikal.

4 Comments

  1. Ich bin nicht immer Freund von Krömers dekonstruktivistischen Interviews, einfach weil ich Wärme in Shows mag. Allerdings trennt sich so praktischerweise die Fatzkespreu vom Weizen und niemand hat die oben dargestellte (auch wenn ich sie nicht gesehen habe) Samthandschuhablegung so verdient wie der Geck Mattussek. Und ein Alphatier ist der nicht, dafür ist er viel zu unsicher und hat den obersten Hemdknopf viel zu weit offen.

  2. mek

    An das Wort “Wärme” habe ich witzigerweise auch einmal denken müssen, als Krömer bei Willkommen Österreich aufgetreten ist. Von der Anarchizität ™ her ein ähnliches Konzept, aber nicht ganz so destruktiv.

    Aber mir ist das eher wurscht. Prinzipiell kriegt man mich mit allem, das Konventionen aufrüttelt.

  3. Ich fand das alles sehr vergnüglich. Diese Selbst-Entlarvung als eitler Selbstinszenierer, der gnadenlos baden geht. Dieser fast schon rührende Versuch, mit “dumme Sau” gegenzuhalten. Dieses plumpe Ranwerfen (“Du, dein Afghanistan-Projekt fand ich ganz faszinierend. ICH kenne Afghanistan ja noch aus den Siebzi…”). Gemessen an den, natürlich auch von der ARD als PR gepushten, juristischen Krawallen im Vorfeld war doch alles eher harmlos. Nichts, was z.B. Blogger nicht kennen würden.

    Sehr begeistert war ich übrigens von Mary Roos, die Krömer auf eine ganz eigene Art anheizte. Ich habe sehr gelacht. Die dürfte auch auf meine Party kommen. Die kann sicher super Kuchen backen. Und unbefangen was wegtrinken.

Comments are closed.