[tagebuchbloggen. Montag, 15.2.2021]

Der Mitarbeiter, der mir am Freitag seine Tastatur gezeigt hat, brachte mir heute einige seiner privaten Modelle mit. Er konnte nicht ahnen, dass ich am Wochenende einen Großteil meiner Zeit mit der Recherche von mechanischen Tastaturen verbracht hatte. Als er mir die Modelle zeigte, konnte ich bereits über viele Details aus deren Innenleben mit ihm fachsimpeln.

Nach den vielen Texten und Produktrezensionen, die ich gelesen hatte, war ich zum Schluss gekommen, dass vermutlich Tastaturen mit den Brown Switches für mich in Frage kämen. Das sind Tastaturen mit einem guten Druckpunkt, aber ohne einem wirklichen Klick, allerdings trotzdem eine dem Klick ähnelnde Haptik. Er lieh mir eine solche Tastatur, und ließ mich sie den ganzen Tag lang testen. Also ehrlich, ich tippte auf der Keychron k8 mit brown switches und das Tippgefühl auf so einer Tastatur, diese butterweiche Haptik, mit dieser leichten Andeutung eines Anschlags, da will man eigentlich nur noch tausendseitige Romane schreiben.

#
Kurz bevor ich die Firma verlasse zieht ein Schneesturm auf. Ich bin mit dem Fahrrad, hatte allerdings nicht mit einem Schneesturm gerechnet. Ich habe mir vor zwei Wochen ja diese Schneebrille gekauft. Es hat lange gedauert, bis ich eine Schneebrille gefunden hatte, die einigermaßen zu meinen Schuhen meinem ästhetischen Empfinden passte, dafür bin ich jetzt um so glücklicher, weil sie mir in den letzten Winterwochen bei den Fahrten durch den Schnee wirklich das Vorankommen erleichtert hat. Sie ist elegant und schmal und hat oben, sowie an den Seiten eine weiche Gummierung, sodass ich sie an die Stirn andrücken kann. Außerdem läuft sie nicht an. Dieses nicht-Anlaufen nennt man in der internationalen Produktbeschreibung “Anti fog” und ich dachte, ach cool, eine Brille mit der man durch den Nebel sehen kann. War dann nicht so. Aber Anti-Anlaufen ist praktischer als Anti-Nebel, insofern kann ich ganz gut damit leben.

Nur heute habe ich die Brille nicht mitgenommen. Ich war im Kopf schon bei Plusgraden, am Nachmittag sollte es tauen, aber das hatte mich völlig davon abgelenkt, dass es immer noch Niederschlag geben kann.

Der Schnee bestand teilweise aus kleinen Eissplittern und ich musste die Augen dermaßen fest zukneifen, dass ich zwei Mal zum Anhalten gezwungen wurde. Weite Teile fuhr ich mit gesenktem Kopf, sodass ich eigentlich nur meine Oberschenkel sah und etwa einen Meter voraus schauen konnte.

Aber Wetter und ich. Wir waren immer schon Buddies.

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: