[Montag, 2.8.2021 – kurzehosenproblem, zu viel eifersucht in Twilight]

Ich muss einsehen, mich zum Fan von kurzen Hosen gewandelt zu haben. Diese Wandlung vollzog sich von 0 auf 95 innerhalb nur weniger Wochen.
Dennoch fällt es mir schwer. Kurze Hosen haben ein ästhetisches Problem. Kurze Hosen haben immer etwas latent Freizeitlookiges und wenn ich etwas nicht mag, dann ist es Freizeitlook. Ich habe keine Freizeitkleidung. Ich kann zwar Grasmäher im Wald sein, dann ziehe ich mich wie ein Grasmäher im Wald an, beim Fussball ziehe ich mich fürs Stadion an, und wenn ich deine Gesellschaft am Tresen bin, dann trage ich Kleidung um deine Gesellschaft am Tresen zu sein, nicht einmal wenn ich auf dem Sofa sitze und Twilight schaue, habe ich Freizeitkleidung an, da sitze ich lieber in Tshirt und Unterhose.
Mit kurzen Hosen sehen alle Männer immer aus wie nette Papas oder campende Touristen.

Mein Problem ist jetzt aber, dass ich diese Luft an meinen Unterschenkeln zu lieben gelernt habe. Und seit ich diese Liebe habe, verstehe ich auch, warum ich an den Waden oft mit diesem unangenehmen Gefühl herumlief. Ein Gefühl der Wärme, ein Gefühl, das bei steigender Hitze, auch in warmen Innenräumen, oft ein Bäh-Gefühl war.

Jetzt also kurze Hosen. Sogar in diesem so angenehm frischen Sommer. Wenn es morgens 14 Grad hat und ich mit kurzer Hose auf das Rad steige. Dieses angenehm kühle Gefühl an den Waden. Obenrum ziehe ich etwas mehr an, um mich vor der kühlen Luft zu schützen, aber dieser Luftzug an den Waden weckt Lebensgeister in mir. Ich weiss jetzt nicht, was ich tun soll. Ich kann ja nicht ewig in diesem Freizeitlook herumlaufen. Das ist richtig schwierig.

#
Als ich nach Hause komme telefoniere ich lange mit meiner kleineren Schwester.

#
Danach will ich den dritten Teil von Twilight schauen, aber der dritte Teil beginnt mit Eifersucht. Ich kann Eifersucht total nicht ausstehen. Ich kriege richtig schlechte Laune davon. Überhaupt, dieser eifersüchtige Werwolf. Er ist seit dem ersten Teil eifersüchtig auf den Vampiren. Dabei gibt es viele schöne Frauen in diesem Dorf und keine davon ist vergeben. Was für ein Scheissleben.
Nach 14 Minuten beschliesse ich, nicht mehr zu schauen. Vielleicht schaue ich irgendwann weiter, damit meine ich auch die folgenden Teile, ich glaube, dass ich Twilight noch nicht verstanden habe. Ich bin mit Filmkultur noch nicht am Ende.

4 Kommentare

  1. Was mich an Twilight wirklich, wirklich gestört hat, ist das fehlende, überbordende Glücklichsein. Ich meine, da haben sich zwei gefunden, sind die Liebe ihres Lebens (und darüber hinaus) füreinander, und dennoch kein unbeschwertes Lachen, keine Euphorie, kein ich-könnte-die-ganze-Welt-umarmen-!, nichts dergleichen. Schwermut, Traurigkeit und maximal ein kleines Lächeln, das mal kurz über ihre Gesichter huscht. Das hat mich echt fertig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.