[Mittwoch 1.12.2021 – Blog per Email abonnieren, Herthaspieler aus Bodø, Popcornkohle]

Ich will schon seit Jahren ein Abonnement dieses Blogs per Email ermöglichen. Damit man nicht immer so mühsam die Webseite ansteuern muss. Dabei dachte ich all die Jahre, dafür bräuchte man ein aufwändiges Plugin und einen Maildienstleister, der sich um die Zustellung kümmert. Aber offenbar ist das ein Standard Feature in WordPress. Um das herauszufinden, musste das Blog volljährig werden.

Also jetzt, tadaa, kann man rechts im Menü die eigene Emailadresse eingeben, um jeden neuen Eintrag per Email zugesendet zu bekommen.

#
Hertha hat den ersten Wintertransfer getätigt. Ein norwegischer Linksverteidiger aus Bodø. Bodø liegt 100km nördlich des Polarkreises, etwas südlich von Tromsø. Schon nur deswegen liebe ich diesen jungen Mann.

Ich hoffe, er kommt mit den warmen Wintern in Berlin zurecht.

#
Am Abend treffe ich meine Frau am Leipziger Platz. Wir gingen in die Mall. Schauten nach Tellern.

#
Zum Abendessen machte ich mir Popcorn. Manchmal gibt es diese Popcornpackungen, deren Inhalt in der Mikrowelle nicht vollständig aufpoppt. Heute blieben sehr viele ungepoppte Maiskerne übrig. Sicherlich ein Drittel. Ich weiss nicht, warum.

Nachdem ich die Gepoppten gegessen hatte, beschloss ich, die Ungepoppten noch einmal in jene Papiertüte zu geben und ein weiteres Mal durch die Mikrowelle zu schicken. Dafür faltete ich die Papiertüte gut zusammen, damit keine Körner aus der Packung entfleuchen.

Etwa eine Minute später raucht die Mikrowelle. Ein dicker Schwaden Rauch tritt aus den Öffnungen der Mikrowellentür hervor. Es sieht bedrohlich aus, ich laufe zur Mikrowelle, schalte sie aus, nehme die Packung heraus (aua Heisssss!) und schmeisse sie ins Waschbecken, wo ich den Wasserhahn aufschraube. Die Popcornkohle ist natürlich unbrauchbar. Die ganze Küche stinkt. Die ganze Wohnung stinkt. Ich muss alle Fenster aufreissen, draussen weht der Sturm und kalte Luft zieht durch die Wohnung. Ich muss mir wärmere Kleidung anziehen, meiner Frau reicht eine Wolldecke.

Der Küchenunfall will mir nicht so recht einleuchten, ich habe nichts weiter gemacht als das, wofür die Packung und der Inhalt vorgesehen war. Nach einiger eingehenden Fehleranalyse denke ich, lag es an der geschlossenen Tüte. Ich verschloss die Tüte zu sehr, sodass die heisse Luft darin nicht entweichen konnte und eine zu hohe Temperatur erreichte. Wenn man die Tüte zum ersten Mal verwendet, dann hat sie ja diesen Luftschlitz, der immer geöffnet bleibt. Das muss es gewesen sein. Ich werde das nächste mal darauf achten. Hier ist es jetzt protokolliert, ich muss nur im Blog danach suchen, bevor ich das wieder mache.

4 Kommentare

  1. Ich habe einen Feuerlöscher in der Küche, gibt’s im Baumarkt ab ca. 10 eur, kann ich nur empfehlen. Habe ich mir besorgt, als vor Jahren mein toaster brannte. Ich wusste nicht, dass es unten eine Krümelschublade gibt, und irgendwann hat sich das verkohlte Zeug entzündet. Kein großer Brand, ich könnte es von oben ausblasen und der toaster geht immer noch. Habe aber trotzdem Angst vor feiern in der Küche, gerade beim Herd. Letztens hat er furchtbar angefangen zu rauchen, wohl weil jemand Öl darin verschüttet und nicht weggewischt hatte, und ich stand davor, und fragte mich etwas hilflos, was da eigentlich das richtige wäre: aufmachen, zuzulassen? Bei all den programmierten Superfeatures hat Bosch nämlich irgendwie einen Not shutdown mit absaugen des Sauerstoffs vergessen. Ich schaltete aber erst Mal den Ofen aus, ließ ihn zu, und stand mit Feuerlöscher im Anschlag vor der Ofentüre, bis es zu qualmen aufhörte. Ohne Feuerlöscher wäre ich da schon sehr in Panik gewesen. Von daher klare Empfehlung. Habe auch mit der Versicherungsmaklerin über Hausbrand gesprochen, und die meinte, Kuchen brennen öfter als man denkt.

  2. Ja, diese Allzweck Minifeuerlöscher, die aussehen wie eine große Haarspraydose. Die schneiden bei Tests besser ab als herkömmliche Feuerlöscher. Habe ich auch. Wobei. Verfallsdatum müsste in der Vergangenheit liegen, wenn ich mich richtig erinnere.

  3. Ich kaufe dieses Instant-Popcorn nicht mehr, weil da irgend ein giftiger Stoff drin ist. Regt mich schon auf, dass man Käse mit einem Mittel konserviert, das Krebs auslöst. Unverschämtheit, und dann heißt das noch Lebensmittel. Ein Affront!

  4. Ohja, Hilfsmittel in der Nahrung sind die Hölle. Die Popcorn Empörungskampagne scheint aber Früchte getragen zu haben, in den allermeisten MW-Popcorns scheint es kein Diacetyl mehr zu geben.
    Ich kenne mich dahingehend aber nicht genug aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.