berlin oder so. Kleine Großstadtgeschichten

André ist ziemlich schnafte. André hat einen Verlag gegründet und heute ist das erste Buch in diesem Verlag herausgekommen. Ein superschnaftes Buch mit Texten aus superschnaften Blogs, und ich fühle mich ausserordentlich geehrt einen Text von mir darin abgedruckt zu wissen. Eine lange Geschichte die es hier schon einmal gab, jedoch überarbeitet (digitally remastered) und in rechtgeschriebenem Deutsch.

Bestellen kann man es beim Thomsn Verlag. (Es geht auch über Amazon, aber Amazon bezahlt nur halb so gut und stinkt ausserdem)

Buchpremierenlesung samt Buchpremierenschnaps am 01.06.07 um 20 Uhr in der Brotfabrik am Caligariplatz in Berlin.

6 Comments

  1. Werter Mek, ich gratuliere recht herzlich, ja, das ist eine schöne Sache, die mit den Bücher. Aber bitte erklären Sie mir doch: Warum stinkt amazon? Ich hab bisher nichts gerochen.

  2. Der ****weiler

    Super.

    Ich mag Deine Rechtschreibung aber lieber als die offizielle. Thee ist einfach besser als Tee.

  3. […] ein buch, das schonmal überschwenglich als schnafte gefeiert wird. ein buch mit weblog-beiträgen drinne. ein buch über berlin. aber ist das nicht furchtbar, immerhin gibts die texte doch auch im netz! allerdings! aber! ich zitiere aus den kommentaren von woanders: "Redundant oder nicht […] so ein Buch, das ist doch gleich ganz was anderes, nicht? Das können Sie auch mal mit aufs Klo nehmen oder ins Bett und auf der Wiese herumliegen damit. Und wenn Sie Kaffee drüberschütten, macht das auch fast nichts. Sicher gilt das alles auch fürs Laptop, aber mit Laptop wirkt man doch immer eher wie ein Hanswurst, der sich wichtigmacht, während so ein Buch nach wie vor suggeriert, oho, ein belesener Mensch kommt des Weges, feinstes Bildungsbürgertum allerersten Zuschnitts! Schon deshalb rate ich dringend zum Erwerb und zur Benutzung wenigstens eines einzigen Buches. Es muss keineswegs zwingend das besprochene sein, wobei es sich besonders gut eignet, weil sein blau sich eigentlich mit den meisten Einrichtungsstilen verträgt – Bauhaus, Shaker, Empire, alles denkbar, selbst Gelsenkirchener Barock steckt es locker weg." [poodle] […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *