[...]

Ich habe gestern einen Gastbeitrag bei Immerhertha geschrieben. Über Fußball. Oder übers Gucken. Der Titel stammt allerdings nicht von mir. Wo die Pfeifen sind.

[...]

Ich verstehe das nicht. Weiß jemand, was hier los ist? Ich bekomme etwa einmal in der Woche einen Strafzettel für eine sogenannte Verkehrswidrigkeit. Ich nehme an, es handelt sich ganz einfach um einen Strafzettel für das Falschparken. Ich kann erst seit kurzem Auto fahren und hatte bisher noch nie ein richtiges Knöllchen, ich weiß daher gar nicht, wie die aussehen. Was ich aber kriege, ist das:

 

Es steht, dass es nur eine erste Verwarnung ist und da ich auch kein Aktenzeichen finden kann, wartete ich anfangs einfach auf Post vom Ordnungsamt. Da die Post nie kam, ich aber jede Woche einen weiteren Strafzettel unter meinem Scheibenwischer fand, habe ich “da” mal angerufen und gefragt, was das bedeute. Die Dame am Telefon konnte mir keine Auskunft geben, sie meinte aber, wenn keine Post kommt, muss ich nichts zahlen. Das wird schon harmlos sein, sagte sie. Ich ignorierte. Und ignorierte. Ich fahre selten Auto, alle paar Wochen gehe ich aber zum Auto und sammle ein paar Strafzettel ein. Auch mein Nachbar wundert sich. Ich parke richtig, ich achte als Anfänger sehr darauf, dass ich zwischen den Linien stehe. Ich habe auch einen Anwohnerausweis, der gut sichtbar unter der Frontscheibe geklebt ist. Anfangs standen meine Vorderräder manchmal schief, da ich nach dem Einparken vergaß, sie gerade zu stellen. Aber auch das ist vorbei. Das einzige, das man meinem Auto sozusagen vorwerfen kann, ist sein italienisches Kennzeichen. Aber auf dem Amt der Anwohnervignetten hat man mir gesagt, das sei okay. Wenn jetzt im Blog und auf Facebook auch niemand weiß, dann schreibe ich den Zettelverteilern einfach einen Brief.

[gattogatto]

Zuerst hatten wir an der Hotelbar in Tongue einige Whiskys probiert und zum Essen je zwei große Ales getrunken. Danach wollten wir uns unbedingt noch ein wenig im Dorf umsehen, ein paar Schritte laufen nur, von der Highland-Kulisse genießen, nachdem wir die vorigen Tage auf den eher flachen Orkney Islands verbracht hatten. Als wir auf die Main Street (Dorfstraße) hinausgingen sahen wir dieses Schild, das auf einen Feldweg zeigte. Auf dem Schild stand “Castle Varrich”. Der Feldweg führte hinab ins Tal und war durch niedrige Steinmauern gesäumt. K und ich hatten den selben Gedanken und so bogen wir in den Feldweg ein. Nach wenigen Metern fiel uns diese schwarzweiße Katze auf, wir sahen sie erst, als wir in den Weg eingebogen waren, obwohl sie vorher schon da gewesen sein musste. Sie stand mitten auf dem Feldweg und schaute uns an. Wir blieben stehen, da wir sie nicht erschrecken wollten. Nach einem kurzen Moment des Starrens ging sie ein paar Meter den Feldweg hinunter. Dann blieb sie wieder stehen und schaute zurück zu uns. K ist mit Hunden groß geworden und hält entsprechend wenig von Katzen. Ich hingegen habe keinen großen Bezug zu Tieren, antworte aber immer, dass ich Katzen eher mag. Wobei das unbegründet ist. Die Katze ging dann wieder ein paar Meter und blieb schließlich wieder stehen. Erneut drehte sie sich nach uns um. Ich sagte zu K, schaumal, sie will uns etwas zeigen. Wir gingen der Katze nach, sie wiederholte das Spielchen ein paar Male, sie ging ein paar Meter und schaute sich wieder nach uns um. Als sie merkte, dass wir ihr folgten, kam sie zu uns, streifte sich durch unsere Beine, um dann wieder vorweg zu preschen und uns den Weg zu zeigen. K und ich schossen Fotos von ihr. Sie machte immer wieder Halt und posierte für uns. K nannte sie “Gattogatto”, K weiß vielleicht wenig über Katzen, aber sie kennt das italienische Wort für Katze, Gattogatto, es war weniger ein Nennen, sondern eher ein Rufen, wie sie mich manchmal auch mit Mekomeko ruft, sie rief Gattogatto und die Katze kam, legte sich auf den Rücken und ließ sich von ihr ablichten. Links von uns kam eine Wiese. Schafe weideten. Ich fotografierte die Schafe. Gattogatto sprang über den Zaun. Sie hatte einen Vogel auf der Wiese gesehen. Der Vogel stand neben einem Lämmchen. Gattogatto lauerte auf den Vogel und näherte sich ihm. Das Mutterschaf sah das, das Mutterschaf sah aber nur ein lauerndes Katzentier und damit ihr Lämmchen in Gefahr. Als das große Schaf herangetrottet kam, merkte auch die Katze, dass der Spaß vorbei war.
Wir gingen weiter den Weg bergab, an einer Kläranlage vorbei, das Dorf lag bereits ein gutes Stück hinter uns, K hob einen getrockneten Ast auf und strich ihn über die Kieselsteine, sie rief Gattogatto, die Katze kam und versuchte mit dem Ast zu kämpfen, ließ wieder davon ab, lief weiter, kam wieder zurück. Der Weg verflachte sich, war nicht mehr so steil, der Weg ging in ein kleines Laubwäldchen über, man konnte nicht gut sehen, was dahinter war, also gingen wir weiter, die Katze vorneweg, K rief Gattogatto und strich mit ihrem Ast über Gräser, klopfte auf Steinchen, ab und zu kam die Katze und biss sich in den Ast fest. Dann kam ein Zaun, Gattogatto sprang hinauf und wartete, bis wir das kleine Zauntor geöffnet und wieder geschlossen hatten. Dahinter bog der Weg nach links ab. Jetzt lag ein Fluss neben uns. Ein ruhiger, kleiner Fluss an dessen Rändern vereinzelt und wild Laubbäume wuchsen. Hätte mir jemand gesagt, stelle Dir drei Frauen aus der viktorianischen Zeit vor, wie sie an einem Fluß sitzen und ins Wasser schauen, dann hätte ich sie mir genau an so einen Fluss vorgestellt. Man sah das Dorf nicht mehr, man hörte nur mehr den Wind. Wir gingen den schmalen Weg am Fluss entlang, Gattogatto lief vor uns. Schließlich kamen wir zu einer Brücke, die über den Fluss führte. Ich schaute auf mein Telefon. Googlemaps kannte den weg nicht, kannte die Brücke nicht, kannte das Castle nicht. Die Katze blieb stehen und schien auf einmal abgelenkt, nicht mehr sonderlich interessiert an uns. Sie putzte sich. Ich ging auf die Brücke. K ärgerte die Katze mit dem Ast. Gattogatto fauchte. K kam mit auf die Brücke, sie fotografierte das Wasser, das viktorianische Ufer. Auf der Brücke sahen wir das Schloss. Eine Ruine, die auf dem ersten Blick lediglich noch aus einem Turm zu bestehen schien. Sie stand auf einem kleinen Berg, vielleicht eine halbe Stunde von der Brücke entfernt. Vielleicht ein bisschen näher. Hinter ihr der Abendhimmel, wir sahen eigentlich nur ihre Silouette. Wir betraten das andere Ufer, die Dämmerung hatte eingesetzt, der Wind war lauter geworden. Auch hier stand ein Zaun. Dieser aber höher und auch wieder mit diesen Zaungittern, die man als Mensch umhängen kann aber nicht als Tier. Wir wunderten uns, warum der Zaun hier so hoch war. Vielleicht weideten hier größere Tiere, auf Orkney hatten wir einmal eine Stierweide gesehen, die bestand aus stabilen, metallenen Pfählen und dickem Maschendraht, da konnten wir uns den Stieren guten Gewissens nähern, aber hier würde man doch nicht einfach einen öffentlichen Waldweg durch eine Stierweide führen. Würden man nicht? Gattogatto kam über die Brücke gelaufen und kroch unter den Zaun hindurch. Wir hängten das Tor um und gingen weiter. Die Katze fauchte nicht mehr. K sagte Gattogatto. Der Weg öffnete sich zu einer Lichtung hin. Von dort aus konnten wir die Burg sehen. Wir konnten auch die anderen Berge sehen, die etwas weiter südlich in den Himmel ragten. Dunkel, kahl. Vulkanisch. Mich ließ der Anblick an delirische Träume denken, delirisch wie in den Bildern von Bosch, ein bisschen auch wie die Berge, die im Hintergrund der Mona Lisa abgebildet sind. Delirische Träume, vielleicht diese unbehagliche, bedrohliche Kulisse, wie sie die sieben Berge der sieben Zwerge immer war. Es dämmerte. Ich sagte, lass uns zurückgehen. Gattogatto schaute uns an.
Wir gingen zurück, über die Brücke, am Fluß entlang. Durch den kleinen Laubwald, dann den Feldweg hoch. Gattogatto lief vor uns, strich hin und wieder durch unsere Beine, blieb manchmal stehen, biss in den Ast, mit dem K durch das Gras strich. Oben in der Main Street blieb Gattogatto vor uns stehen und schaute in das Dorf hinein. Wir stellten uns neben sie. Wir wollten uns gebührend verabschieden, aber sie ging dann einfach los, in die andere Richtung und drehte sich nicht mehr nach uns um.

[¤◆■]

Tain hat lediglich einen einzigen Pub und nur einen Inder, der neben Curry auch fette Pizzen macht. Tain hat aber auch ein Dudelsackorchester, das Freitagabend durch das Dorf pfeift. Wir standen lange da und hörten zu. Wir lachten auch ein bisschen, der Folklore wegen. Wie in meinem heimatlichen Alpendorf vielleicht, wenn die Touristen lächelnd am Dorfplatz stehen, während die Blaskapelle spielt. Ich musste an Eve Myles denken. Eve kam aus Schottland.  Sie arbeitete damals mit mir und ich sagte immer, wie schön ich ihr Heimatland fände.  Sie winkte stets
ab. Sie sagte, da lebten nur Säufer und Kinderschänder. Das war schon immer so, mit der Folklore.

[...]

In letzter Zeit passieren immer wieder Dinge die ich zum ersten mal erlebe. ZB mit K in ein Flugzeug zu steigen, oder mit K im eigenen Auto mit eigenem Führerschein nach Brandenburg zu fahren. Das beste passierte vielleicht gestern, als sie mir zum ersten Hochzeitstag gratulierte.
Neulich schrieb ich irgendwo, dass ich Dennis Quaid nicht mag. Schon seit langer Zeit nicht mehr. Er hat mir Ende der achtziger Jahre Meg Ryan ausgespannt. Das habe ich ihm nie verziehen. Es wird Zeit, dass ich es ihm nachsehe. (Erst recht, wenn ich deren aufgespritzten Gesichter sehe).