[tagebuchbloggen: 26.11.]

Weil ich am Mittagstisch von 2012 redete, glitten unsere Gespräche ab und landeten bei Freddy Kruger aus den Nightmarefilmen und Jason aus den anderen Filmen, und ich weiß jetzt gar nicht warum ich das erwähne, inhaltlich lässt sich das gar nicht vertiefen, außer ich bin jetzt ganz angestrengt, aber der Flow: wie wir Jungs am Tisch, von den Filmen aus den Jugendjahren sprachen, da will man gar nichts vertiefen, da will man nur buddeln, nur sich erinnern: diese eigenartige Stimmung beim Friedhof der Kuscheltiere, den wir eh alle als Buch viel besser fanden, was dann wieder komisch war: wieviele Menschen Friedhof der Kuscheltiere gelesen haben, fast als wäre es Kings beste Geschichte, aber war das nicht eher Er, sie, es oder Tommyknockers?, ich kenne mich ja nicht so aus, zudem habe ich nur die Kuscheltiere richtig wahrgenommen und natürlich Sie, verfilmt mit der einen soweit ich mich erinnern kann, tollen Schauspielerin, die ich jetzt googeln müsste, wie sie dem Protagonisten mit dem Vorschlaghammer die Füße zerschlagen hat, das war so ein Bild, das geblieben ist, neben diesem unsäglichen Gefühl, ganz langsam in eine Falle getappt zu sein, eine Falle, die man von Anfang an erahnte, aber sich dann schlimmer als alle Vorstellungen herausstellte, aber quatsch, nicht das war das schlimme Gefühl, sondern das Gefühl ausgeliefert zu sein, das war das schlimme Gefühl, das andere ist ein nebenseitiger Effekt, der am Anfang die gute Stimmung, ahnungslos zerbröckeln ließ, aber ich verliere mich in Details, und klinge schon, als würde ich jetzt Stephen King Bücher besprechen wollen, neinnein, aber dochnochschnell: vielleicht sollte ich wirklich mal Sie lesen, von King sagt man ja, der würde ganz eigene, unheimliche Stimmungen herstellen, und wenn die Stimmung gemeint ist, die ich bei den Kuscheltieren gefühlt (eh? sagt man, dass man Stimmungen fühlt? Stimmungen hört man ja eher, aber ach: Musik fühlt man ja auch, egal) habe, dann willichwillich (oha!) wissen wie unheimlich sich die Stimmung in jenem Haus im Schnee in den amerikanischen Bergen sich anhört, -fühlt.
Ah und dann fällt mir the Shining ein, das war ja auch King, nagut, wir kennen ja nur die Verfilmung von Kubrik mit Jack Nicholson, weil, wer hat Shining schon gelesen, wir haben ja alle nur die Kuscheltiere gelesen, und nicht die anderen.

#
Abends war niemand zuhause. K war aus essen, meine Schwester war tanzen und ich habe die Gelegenheit genutzt, Papierkram zu erledigen. Der liegengebliebene Papierkram ist abendfüllendes Programm.
Dabei ist dieser vorige Satz als letzter Satz, dermaßen unmöglich, dass ich diesen Satz anfügen muss, und schon drücke ich mich vor dem Punktmachen, weil dieser angefügte Satz so oberlehrerhaft ist, aber immerhin angenehmer im Abgang als der vorige Satz der den Tonfall einer Pointe hat, aber den Inhalt einer Krokette – so.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *