[schmeichlr]

Ich bin sehr spät damit, und das lag nicht daran, dass ich skeptisch wäre, sondern schlicht am unmöglichen Design dieser Flattr-Buttons. Das Grün-orange beißt sich doch sehr mit dem grauschwarzweiß auf dieser Seite. Und mit meinem ästhetischen Verständnis. Deshalb habe ich lange auf die Entwicklung der Flattr-Restapi gewartet, damit man vielleicht simple Textlinks einbauen kann, aber irgendwie wird das nichts, und je mehr Zeit verstrich, desto mehr wurde es mir egal. Aussehen ist eh überbedingst. Zudem: einem guten Text steht jede Frisur.

Ich merke auch, wie sehr ich in den letzten Monaten, beim innerlichen Vorbereiten dieses Posts, immer nach Rechtfertigungen suchte, weil sich bei Geldheischerei, dann doch meine vorgetäuschte Coolness wehrt. Aber dazu später.
Als damals die ersten Blogs mit der Professionalisierung begannen und Werbung schalteten, fand ich das übel, finde ich immer noch, ich wollte nicht einsehen, dass Werbung das einzige funktionierende finanzielle System für Inhalte im Netz gelten soll. Werbung ist bäh, ist öde, das ist der falsche Ansatz, darauf will ich mich nicht einlassen. Ich finde Geldverdienen im Internet durchaus gut, und deshalb auch wichtig, aber nicht, indem ich an dieser Produktverwertungsgrütze teilhabe.

Wir diskutierten viel über Ökonomie, bis tief in die Nacht, bei Wein und bei Bier. Und wussten vor allem, dass wir unsere kleine, feine Blogwelt vermissten.
In der Zwischenzeit war es leicht, mich ins hermetische Mysterium der Neinsager zurückzuziehen, dieses Blog als Liebhaberwerk zu verstehen und dadurch unangreifbar zu werden. Andererseits ist dieses Blog immer schon mehr als nur Liebhaberei gewesen. Über dieses Blog bin ich zu Veröffentlichungen in Anthologien gekommen, wurde ich zu Lesungen eingeladen, Literaturagenten haben mich angeschrieben, und nicht zu vergessen: Freunde. Und auch einschlägige Kontakte. Zudem verbringe ich viel Zeit mit dem Verfassen von Texten, meistens kommen sie zwar nicht ins Blog, weil sie oft nicht passen, mein Blog versteht sich ja mehr als autobiographisches Logbuch, aber trotzdem bleibt dieses Blog immer ein sehr wichtiges Nebenher, und ich glaube einfach, dass es mir Spaß macht, zu wissen, dass jemand bereit ist, zwanzig Cent zu bezahlen, wenn ich mal irgendwas supergescheites geschrieben habe.

Anfang dieses Sommers kam also Flattr aus Schweden. Ich war sofort begeistert. Es ist nicht der erste Micropaymentdienst, aber das schöne an Flattr war, dass sich ihm plötzlich alle anschlossen. Zumindest in Deutschland. Mensch, kann man sich denken, issja wieder Monopol, eine Firma, die an allem mitverdient. OK, fress ich. Der Schlüssel für ein Bezahlsystem im Internet ist aber: Einfachheit. Mit einem Klick und einem Account, einen Betrag überweisen. Und es braucht eine Art von, wie soll ich sagen: Einheit. Ein Zahlungssystem auf das man sich einigt, ein Standard, an dem sich jeder beteiligen kann, anstatt dutzender unterschiedlicher Dienste mit unterschiedlicher Accounts und Buttons und—
Also, das gefiel mir. Dass es auf einmal einen common sense gab. Wie wir Flattr vom kommerziellen Standard zu einem offenen Standard kriegen, ist eine andere Frage, aber erstmal nicht so wichtig. Zudem machen die Schweden ihre Arbeit gut.

Und vielleicht bin ich naiv. Ich habe einen okayen Job, ich habe ein regelmäßiges Einkommen. Aber eigentlich hätte ich wirklich Lust, nur von diesem Scheiß hier zu leben. Texte verfassen, Romane schreiben, Gedanken formulieren, die Welt verbessern, ha. Und meine Schreiberei war immer schon mehr als ein Hobby. Vielleicht bin ich wirklich naiv, aber vielleicht ist das einer der Wege, mir Zeit freizuschaufeln, die ich sonst anders verbringe, weil das Geld ja irgendwoher kommen muss. Ich meine, man wird kaum von den paar Klicks leben können, aber vielleicht reicht es ja, mich ein bisschen freizuschaufeln. Freischaufeln klingt immer so befreiend. Und vermutlich bin ich einfach bereit, mal etwas Neues zu auszuprobieren.
Und wenn es nichts wird, dann wird es eben nichts. Das sehe ich nicht so schlimm.

Was für die Gefahr bei Werbung gilt, dass die Inhalte sich ändern könnten, dass die Inhalte sich auch einem weiteren Publikum öffnen wollen, dadurch vielleicht lauter werden, gleichgeschalteter, oder angepasster, das kann natürlich auch bei Flattr passieren. Je mehr Leser, desto mehr potentielle Knete. Mal sehen. Ich glaube nicht, dass mich sowas beeinflusst, allerdings weiss ich auch nicht, wie sich das Schreiben anfühlt, wenn man mit dem Nebengedanken tippt, wie flatterbar der Text wohl werden wird.
Andererseits habe ich beim Schreiben immer Leser im Hinterkopf. _Immer_. Sonst würde ich in ein Tagebuch schreiben.

So, viel gerechtfertigt jetzt. Irgendwie hatte ich doch das Gefühl, es ansprechen zu müssen. Also, Flattr jetzt.

(den grünen Knopf gibt es erst wenn man auf den Eintrag klickt, nicht auf der Hauptseite direkt, wenigstens die Hauptseite wollte ich schönfabrig halten)

16 Comments

  1. mek

    Schrieb Mek zu einem Zeitpunkt an dem Flattr down zu sein scheint 🙂

    (ich nenne das Omen. Positiv oder Negativ, wie auch immer)

  2. astris

    Ach lass ihn doch grün sein, wenn er will.. grün ist doch voll ok. Außerdem die Farbe der Hoffnung, meint Mama gerade. Ist ein sympatisches Spinatgrün zudem, ziemlich fesch!

  3. mek

    Hoffnung, sagt Mama. Soso.
    Grün fällt glücklicherweise ein bisschen in den Hintergrund. Ich hatte mehr davon erwartet.

  4. Dern grünen Knopf gibt es erst, wenn man auf das Posting drückt? Ich bin nicht so fit und weiß nicht, was ein Posting ist und wo ich denn nun drücken soll. Bitte hilf mir!

  5. mek

    Saxana: bei Dir erscheint kein Knopf? Dann hast Du eventuell Javscript ausgeschaltet?
    Sonst: das System ist natürlich nicht ganz so einfach. Man muss schon selber auch ein flattr-Account haben und Geld dorthin überweisen, das man dann mit Knopfdrücken verteilen kann. Das hatte ich vergessen dazuzusagen 🙂

    Engl: ja, mal sehen in welche Richtung sich diese Micropaymentsache entwickelt.

  6. Da ich ein gutes Nebenauskommen als Schlagersänger habe, ist mir das Geldverdienen mit dem Blog nicht wirklich wichtig. (Außerdem kann ich mich da gut hinter dem Kommerz-Verbot bei Blogger.de verstecken.) Vielleicht würde ich es testen, hätte ich eine eigene Domain.

    Ich bekomme manchmal was von Lesern geschenkt. Aufmerksamkeit, Zuneigung, aber auch zu Essen, eine Kinokarte oder Bücher. Über so etwas freue ich mich immer sehr.

  7. spannend! ich lade dich aber lieber gelegentlich zum bier ein. mich würde interessieren, ob das dein schreiben verändert irgendwie, ob also ein anderer aspekt vom schreiben-für-publikum ans licht kommt. wenn du mehr als 50 pro monat verdienst damit, dann mach ich auch sowas 🙂

  8. Literarischen Anspruch anmelden und Flattr nutzen ist wie…hm…aehh…da faellt mir tatsaechlich kein einziges positives Beispiel ein. Schade.

  9. mek

    Ok, so schnoddrig will ich meinen Kommentar nicht stehen lassen, das ist unhöflich, wobei mir Gepflogenheiten am hof ziemlich Käse sind. Egal. Da Du aber eine dedizierte Meinung dazu zu haben scheinst, würde mich interessieren was das genaue Problem ist. Dass man an Literatur generell kein Geld verdienen darf?

  10. Klar darf man mit Literatur Geld verdienen, jedem seien die Flattr Euro gegoennt.
    “Aber eigentlich hätte ich wirklich Lust, nur von diesem Scheiß hier zu leben”
    legt eine, “Je mehr flattrklicks desto mehr schreibe ich davon” Einstellung nah. Was natuerlich, Gott bewahre, nicht so ist, die Moeglichkeit Versuchung besteht aber dennoch. Aber jeder wie er will, wie auch sonst.

  11. mek

    Die Möglichkeit bestünde, und das habe ich auch im Eintrag formuliert. Das wäre natürlich schade. Das beträfe dann allerdings jeden sogenannten Kunstschaffenden, der von seiner Kunst leben will.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *