[was schön war. ach, nicht so schön.]

Mittwochfrüh vor anderthalb Wochen wache ich auf. Noch bevor ich aufstehe schaue auf mein Telefon um zu prüfen wer die Wahl gewonnen hat. Dann bin ich eine Woche lang ziemlich ratlos.
Nein, das war nicht wirklich schön. Aus diesem Grund hatte ich auch wenig Lust, um wöchentlich zurückzublicken auf das “was schön war”. Obwohl meine Mutter zu Besuch war und wir viele schöne Dinge gemacht haben.

Ich habe seit jenem Mittwoch mehrmals am Tag meine Meinung und meine Haltung zu Trumps Wahlsieg geändert, und sie ändert sich immer noch. Das Thema löst in mir immer negative Emotionen aus, dabei kann ich eine kompromisslose und sofortige Anti-Trump-Haltung einnehmen wie auch ein lassen-wir-mal-gucken. Und alles dazwischen.
Natürlich bin ich in der komfortablen Situation, Teil der dominanten Mehrheit zu sein, ich bin weiß, heterosexuell und männlich. Außerdem habe ich einen guten Job. Und ich wohne nicht in den USA. Ich muss nicht unmittelbare Angst haben, ich habe den Luxus, mir das erstmal in Ruhe ansehen zu können, sollte alles ins Rollen kommen, bin ich vermutlich einer der Letzten dem es an den Kragen geht.
Viele andere haben diesen Luxus nicht. Es hat bereits angefangen mit der Diskriminierung auf der Straße, in den Schulen. Und schon nur deswegen sollte man unmittelbar auf die Straße gehen.

Andererseits hat Trump seine Rhetorik zurückgefahren. Ob das etwas bedeutet weiß ich nicht. Die Hoffnung ist natürlich da, dass er jetzt regiert, er hält die Zügel in der Hand, dann hört man ganz von selbst mit dem Poltern und dem Pöbeln auf, die Hoffnung ist also da, dass das bloße Wahlkampfrhetorik war. Was an sich ja schon schlimm war, aber eigentlich hat mich ja die Rhetorik am meisten gefürchtet und dass dem so viele zugejubelt haben. Jemand der so primitiv und feindlich daherpöbelt an der amerikanischen Regierung zu wissen und ist noch furchterregender als eine offensichtliche Dummbratze wie der zweite Bush es war.
Jetzt wirkt er pragmatisch.
Was uns aber mit den Geiern der alt.right bevorsteht fühlt sich tausendmal gefährlicher an. Sie wittern ihre Chance.

Es gab viele kluge Gedanken zu dem Thema. Hier und da überall im Netz zu lesen. Ich habe keine weiteren kluge Gedanken dazu. Ich ahnte mich mit der Welt nur gerade auf einen so guten Weg. Dass die Welt gerade besser wird. Das mit dem Respekt gegenüber den Menschen. Und das mit der Freiheit auch. Gut, in vielen Ländern klappt das noch lange nicht, aber wenn wir es schonmal vorleben, werden sie irgendwann alle mal folgen. Wollten wir das nicht alle? Respektiert werden und frei sein? Wollten wir nicht?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *