[Freitag, 21.5.2021]

Heute also Impftermin. Ich schlief schlecht vor Aufregung. Ich hatte Hetzträume, dass ich den Termin verpassen würde. Die Dame am Telefon hatte mehrmals betont, wie wichtig es beim ersten Termin sei, diesen wahrzunehmen und pünktlich zu sein.

Ich stand dann anderthalb Stunden zu früh in Friedenau vor der Praxis. Hätte ich nicht den Bahnhof verpasst und deswegen eine Station zurückfahren müssen, dann wäre ich sogar 15 Minuten früher da gewesen.

Friedenau ist sehr schön. Ich kann nachvollziehen, warum hier die großbürgerlichen Nachkriegsliteraten wohnen wollten und nachdem sie hier lebten, nur noch großkünstlerischen Schund fabrizierten. Künstlerischer Status, alles atmet hier künstlerischen Status aus.

Hier kriege ich meinen Shot. Das Ausziehen und das wieder Anziehen dauert länger als der Pieks.

Vor der Impfung muss ich mich entscheiden, ob ich nach der Impfung sofort gehen, oder noch 15 Minuten in der Praxis verweilen will, falls eine allergische Reaktion auftritt. Wenn ich direkt gehen will, dann muss ich einen Zettel unterschreiben, dass ich das freiwillig mache und mir der Risiken bewusst bin. Ich sage natürlich, dass ich keine Angst habe, frage dennoch, was denn geschehen kann. Die Ärztin erklärt mir, was bei einem allergischen Schock passiert.
Nach der Impfung setze ich mich dann für 15 Minuten in den Warteraum. Ich hasse mich, wenn hypochondrische Züge zeige. Im Wartezimmer sitzen viele Menschen, ich versuche es so aussehen zu lassen, als würde ich auf einen weiteren Termin warten und schaue betont gelangweilt auf mein Telefon.

#
Nach dem Impftermin fahre ich in die Firma für einen Termin, aber danach fahre ich nach Hause und verbringen den Rest des Tages im Homeoffice.
Ich habe mir vor etwa einem Jahr in den Kopf gesetzt, eine Karte der Arktis für den Hintergrund in meinem Arbeitszimmer anzufertigen. Für Videomeetings, wenn ich zuhause sitze. Das stellte ich mir toll vor, eine überdimensionierte Karte der Arktis. Einige Monate später liess ich sie produzieren, aber das Ergebnis war eher enttäuschend aufgrund der blassen Farben, vor allem aber die Dimension. Die Karte lies sich nur auf 90cm vergrößern und sieht jetzt ein bisschen piepelig aus, wie man auf dem Foto unschwer erkennen kann.

#
Aber ich habe ja noch den Eisbären.

#
Am Abend ruft mich die größere der beiden Schwestern an. Wir haben eine sehr innige Verbindung, aber wir hören uns seit einigen Jahren so gut wie nie. Sie ist beruflich sehr eingespannt und hat auch sonst ein sehr durchgetaktetes Leben. Heute sehe ich ihre Nummer auf dem Dispay. Ich nehme sofort ab. Sie sagt mir: sie hat ungefähr drei Mal pro Jahr Zeit für sich selbst und jedes Mal wenn das der Fall ist, dann denkt sie, sie muss jetzt endlich ihren Bruder anrufen. Heute ist so ein Tag. Und in der Tat. Wir telefonieren zwei oder drei Mal pro Jahr.

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: