7 Comments

  1. Klingt doch fantastisch. Wenn ich Ihnen Ihren Lebvenslauf kurz in curriculum vitae-Deutsch erläutern darf:

    Ihre internationalen Projekte beschäftigten sich im Erfinden neuer Programmiersprachen fürs Internet (PUSCII), dynamischen Peer-to-Peer-Systemen wie “People Help People” (PHP), der usernahen Analyse von “growing markets” nach dem “grass-roots”-Prinzip sowie einer Simulations-Untersuchung der prozeduralen Strukturen “non-virtueller Domain-Grabber” (aka >i>Squatting v1.0 und Hausbesetzung v2.1).

    Den nächsten Lebenslauf lassen Sie bitte mich aufpeppen. Viel Glück!

  2. Vorgestern schrieben Sie, dass Sie sich auch umsuchen muessten. Sie waren mein Headhunter, haette ich jetzt nicht eine Aussicht. Schonmal versucht die Branche zu wechseln? Worte wie prozeduralen Strukturen “non-virtueller Domain-Grabber” bekommt keiner dieser Gleitmittelhead-hunter hin, die ich bisher kennengelernt habe. Da gaebe es bestimmt eine Luecke fuer Sie. Und ich wuerde mich durch Sie natuerlich gleich viel hoffnungsvoller durch die Welt bewegen, verloere ich meine Arbeit.

  3. Super! Des wird!
    (…) ich ein halbes Jahrzehnt lang nur Steine geschmissen, Haeuser besetzt und gesoffen habe
    *hihi* – und ein Gruss aus Chile – hab da leider bloss mal ne Ex-Rechts”terroristin”- “Steine fuer Rechts” aus der Allendezeit kennengelernt und mir permanent auf die ZUnge gebissen, bzw. einen blauen Fleck bekommen von Mikes Stoessen begleitet von seinem gezischelten “sag ja nichts, halt dich zurueck, ich kenn deinen Diskussions-Blick. B-I-I-T -T E die Frau ist unsere Vermieterin, ich moechte jetzt nicht auf der Strasse schlafen”. Tja, so isses, unsereiner haelt mittlerweile echt den Mund wenn er dafuer ein warmes Bett bekommt.

  4. …und shit, jetzt ist meine ganze Erzaehlung uerber die Rechtsterroristin aus der Allendezeit weg. *grr*. Jetzt Keine Zeitmehr, Gruss aus CHile!

  5. Der Code hatte bloss Probleme mit den Sonderzeichen. Habe die jetzt kursiv gemacht und schwupps, taucht der Terroristinnentext wieder auf 🙂

    Das mit dem Mund halten fuer ein warmes Bett ist sone Sache die mir auch schon oefter durch den Kopf ging. Ich glaube nicht dass das an uns “aelteren” liegt (ich gehe davon aus, dass du das meinst, da du “mittlerweile” sagst), sondern es scheint mir eher der allgemeine Zeitgeist zu sein. Man will nicht mehr dogmatisch sein. In jeglicher Hinsicht. Politische Meinungen verflachen, greifen ineinander ueber. Man lebt nebeneinander und denkt sich “Mach was du willst, solange ich nichts damit zu tun habe”. Das hollaendische Modell. Leute mit einer lauten Meinung sind verpoent. Es geht uns wahrscheinlich allen (noch) zu gut. Hartz IV muss nun her!

    Aber dir wuensche ich vor allem viel Spass in Chile.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *