[…]

Wir spazierten durch die häßlichsten Ecken Schönebergs und redeten von den kleinen Dingen, […]

Wir liefen durch die häßlichsten Ecken in Schöneberg und redeten von den vielen großen Dingen, […]

Wir spazierten durch die häßlichsten Ecken Schönebergs und redeten von den vielen kaputten Dingen […]

Wir liefen um die häßlichsten Ecken Schönebergs herum und redeten darüber wie das so ist, zwischen Schwester und Bruder. Wie wenig wir voneinander hatten in all den Jahren, und es war vor allem dieses Haben das mich dann ein wenig elektrisierte, als würde man sich kleine Denkmäler kneten wollen um der einzelnen Stationen zu gedenken, Standbilder zu haben von den verpassten Momenten, jene kleine Momente die erst in der Retrospektive so wichtig werden, wasweissich, die erste Kippe, der erste Scheißkater, und die großen Anfälle von Freude, weil bis auf das Sentiment wenig greifbares war.

Jetzt habe ich sie erstmal zurückgebracht zum Flughafen.
Aber sie hat ihren Koffer stehen lassen.



11 thoughts on “[…]

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: